Eisenacher Stadtrat lehnt Antrag ab (Allgemein)

KlaKla, Sonntag, 14.03.2021, 09:10 (vor 94 Tagen) @ H. Lamarr

Oberbürgermeisterin Katja Wolf brachte es auf den Punkt.

„Der Bundesgesetzgeber hat den Ausbau und die Regeln festgelegt. Wir können nicht einfach Baugenehmigungen versagen. Wir können und dürfen nicht willkürlich handeln.“ Unterstützt wird das durch eine Umfrage, die die Stadt unter den Unternehmen durchgeführt hat. Bei der Frage nach Standortfaktoren lag die Frage der Datensicherheit und Datenübertragung auf Platz eins – Breitband und Mobilfunkabdeckung. „Wir haben die Verantwortung, die Stadt zukunftsfähig zu gestalten. So, dass sich Unternehmen ansiedeln und Arbeitsplätze schaffen können. Da gehört Mobilfunk und die Datenübertragung dazu.“ Das bekräftigte auch Marko Spiegel, Unternehmer und Antennenexperte. „5G eröffnet den Unternehmen völlig neue Möglichkeiten, es ist Bestandteil der modernen Infrastruktur und ein Standortvorteil“, sagte er. In Anbetracht der geringen Sendeleistung und hohen Frequenz seien schädliche Wirkungen nach heutigem Wissensstand eher unwahrscheinlich, so der Experte.
Oberbürgermeisterin Katja Wolf betonte, dass die Stadt verantwortungsvoll mit neuen Technologien umgeht, mit der notwendigen Sensibilität, dabei aber auch berücksichtigt, „dass man nicht so tun kann, als gebe es Strahlung nicht“. Allerdings könnten zukünftige Technologien dazu beitragen, die Strahlenbelastung weiter zu verringern. Katja Wolf machte aber auch deutlich: „Das Ausschalten von Mobilfunksendern ist nicht realistisch.“


Kommentar:
In Eisenach gibt es auch eine Freie Waldorfschule und hinlänglich ist bekannt, dass Diagnose:Funk-Autodidakt Peter Hensinger und die Neurologin G. Teuchert-Noodt i.R. das Waldorf-Medium "Erziehungskunst der freien Waldorfschule" als Sprachrohr zur Verbreitung ihrer Überzeugung nutzen. Nicht zu vergessen, im Sept. 2020 lud die Eisenacher BI den ÖDP-Mann Dr. Klaus Buchner zum Vortrag ein. Er erschreckte seine Zuhörer mit der Botschaft, die Libido* gehe in der Nähe von Mobilfunkbasisstationen erheblich runter. Ins gleiche Horn stießen zuvor Peter Hensinger und Martin L. Pall.

Im Sept. 2020 waren beim Vortrag von Buchner angeblich 100 Zuhörer. Bei der Veranstaltung im Okt. 2020 von der Stadt, waren es nur noch 45 Zuhörer. Und hört man sich den dritten Mitschnitt der Veranstaltung an, ist klar Buchner fütterte auf gewohnte Weise die Stopfgänse der Anti-Mobilfunkszene. Stichwort: Das Ferkeldrama aus Ruhstorf oder Apple steigt nicht ein in 5G. Aber: Trägt man die Aussagen von Buchner unbesehen weiter macht man sich lächerlich. Alles nicht neu. :wink:

Ergänzung Moderator: * Die Studie auf die sich Buchner bezieht wurde 2019 zurückgezogen.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Hensinger, Buchner, Pall, Infektionsherd, Libido, Waldorf, Eisenach, Erziehungskunst


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum