EMF-Richtlinie: Klarer Fall von "Elektrosensibilität" (Allgemein)

charles ⌂ @, Freitag, 04.12.2015, 00:12 (vor 1441 Tagen) @ H. Lamarr

Alles schön und gut, und da wird angegeben was die Ärtzte so alles untersuchen sollen.
Aber nirgendwo habe ich lesen können ab welcher Krtitik-Wert man sagen kann dass der untersuchte Person tatsächlich elektrosensitiv sei.
Ich wiederhohle meine Kernfrage: *Wieviel Kilo XXX ist schädlich?*

Man redet von Functional Tests. Blood pressure and heart rate.
Welccher Wert ist kritisch?

Man redet von Laboratory Tests. Eine lange Liste, aber nirgends wird angegeben wo die Grenze liegt. Es ist alles so freibleibend.
Man nennt z.B. Vitamin D. Wieviel oder wiewenig ist kritisch?
Blood count, Cholesterol, HBA1c, Intracellular ATP, Magnesium, Selenium, Zinc.
Wieviel oder wiewenig ist kritisch?
Wo liegt die Grenze um zu beurteilen ob jemand elektrosensitiv ist?

Es tut mir leid, aber nach meine Meinung haben hier wieder *Experten* etwas zusammengebastelt, die von der Sache gar keine Ahnung haben.
Das Dokument mag eindrucksvoll für Laie sein, aber hat keinen Wert und ist bedeutungslos.

Ich habe ein Apparat aus China der innerhalb von 90 Sekunden etwa 240 Biomarker ausspuckt. Und non-invasive.
Ich möchte hier andeuten dass es gar nicht so kompliziert ist relevante Daten zu sammeln, wenn man der Willen hat.
Sehe: http://www.milieuziektes.nl/Rapporten/Biomarkers.pdf
Und hier einige Beispiele, die gut als Indiz dienen können.

[image]
[image]
[image]

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Tags:
Biomarker


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum