Al-Kaida ES (Allgemein)

Ditche, Donnerstag, 13.05.2010, 02:27 (vor 4590 Tagen) @ Doris

Hallo Ditche,

Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Sie schreiben:"Das ist doch gar nicht der Punkt, Alexander! Selbstverständlich ist Ihr "zusammengefegter Kontext" ein TERRORZENARIO."

"Unmissverständlich legen Sie aber in Ihrer Strangüberschrift "Al-Kaida ES" einen Zusammenhang ebend zwischen "Al-Kaida" und "ES" fest, zu dem sich zu Recht Frau W. energisch verwahrt!"

SO IST ES! GENAU!

Manche Dinge sind einfach eine Sache der Wahrnehmung und unterschiedliche Wahrnehmungen müssen zwangsläufig toleriert werden.

Wohl wahr, wohl wahr ...

Für mich persönlich war die von Dr. Lerchl gewählte Überschrift im Zusammenhang mit Selbstmordattentäter zu sehen, die andere mit den Tod reißen.

Wohl wahr, wohl wahr, das hat aber nichts mehr mit der Verknüpfung von "Al-Kaida" und "ES" zu tuhen, die Herr Lerchl in seiner Strangüberschrift herstellte, oder sehen Sie aufgrund Ihrer Wahrnehmung dieses (die Verknüfung) nicht so?

Bei einem Selbstmordattentat stirbt der Aktive den Märtyrertod, dessen Hauptziel ist andere zu schaden. Bei der fiktiven Geschichte des Teilnehmer "wolf" wird der angeblich ebenfalls fiktive EHS als verzweifeltes Opfer dargestellt, der den seiner Meinung nach dafür Verantwortlichen mitnimmt. Und dafür wird öffentlich ein gewisses Verständnis signalisiert.


Wohl wahr, wohl wahr, dann können Sie mir auch sicherlich bei dem Israeli/Palästinenser-Konflikt weiterhelfen. Trotz der eindringlichen Bitte der Weltgemeinschaft einen sofortigen Baustopp auf Palästinenser-Gebiet herbeizuführen wird dort munter weitergebaut...

Wer ist denn da nun Opfer oder Täter ....?


Soweit so gut oder eigentlich eher nicht gut. Nun kann man sich natürlich an einer Überschrift aufhängen und daraus ebenfalls ein weiteres Opferszenario drehen. Man könnte sich jedoch auch inhaltlich mit dem Text auseinandersetzen, was nicht getan wurde. Sie Frau Weber, empören sich darüber, dass Sie als Elektrosensible in diesen Zusammenhang mit Al-Kaida gebracht werden, jedoch verwahren Sie sich nicht dagegen, dass Sie als Betroffene in Zusammenhang mit so einer fiktiven Schilderungen gebracht werden.

Guter Einwand, dann müßten Sie sich aber auch intensiv mit Konfliktforschung beschäftigen und einfach mal akzeptieren, daß permanent unterdrückte subjektiv gefühlte Erlebnissinhalte der Stoff sind, aus dem ein Terrorzenario gedeit. Rational kommen Sie diesem Problem keinen Millimeter näher, mit Zuhören und Mitfühlen was ein Anderer "meint" aber schon...


Teilnehmer Ex- (Sie wissen schon wen ich meine) wollte dieses Thema hier ja mal konkret diskutieren, (wegen falsch eingeschätzter Konsequenzen ist dies, wenn überhaubt, erst wieder in zwei Wochen möglich ;-) ) allerdings wäre so ein Thema hier im Forum aus meiner (und anderer) Sicht auch eine "Nummer zu groß".

Bis dahin, Ditche


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum