Al-Kaida ES (Allgemein)

Doris @, Mittwoch, 12.05.2010, 21:17 (vor 4582 Tagen) @ Eva Weber

Hallo Ditche,

Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Sie schreiben:"Das ist doch gar nicht der Punkt, Alexander! Selbstverständlich ist Ihr "zusammengefegter Kontext" ein TERRORZENARIO."

"Unmissverständlich legen Sie aber in Ihrer Strangüberschrift "Al-Kaida ES" einen Zusammenhang ebend zwischen "Al-Kaida" und "ES" fest, zu dem sich zu Recht Frau W. energisch verwahrt!"

SO IST ES! GENAU!

Manche Dinge sind einfach eine Sache der Wahrnehmung und unterschiedliche Wahrnehmungen müssen zwangsläufig toleriert werden.

Für mich persönlich war die von Dr. Lerchl gewählte Überschrift im Zusammenhang mit Selbstmordattentäter zu sehen, die andere mit den Tod reißen. Bei einem Selbstmordattentat stirbt der Aktive den Märtyrertod, dessen Hauptziel ist andere zu schaden. Bei der fiktiven Geschichte des Teilnehmer "wolf" wird der angeblich ebenfalls fiktive EHS als verzweifeltes Opfer dargestellt, der den seiner Meinung nach dafür Verantwortlichen mitnimmt. Und dafür wird öffentlich ein gewisses Verständnis signalisiert.

Soweit so gut oder eigentlich eher nicht gut. Nun kann man sich natürlich an einer Überschrift aufhängen und daraus ebenfalls ein weiteres Opferszenario drehen. Man könnte sich jedoch auch inhaltlich mit dem Text auseinandersetzen, was nicht getan wurde. Sie Frau Weber, empören sich darüber, dass Sie als Elektrosensible in diesen Zusammenhang mit Al-Kaida gebracht werden, jedoch verwahren Sie sich nicht dagegen, dass Sie als Betroffene in Zusammenhang mit so einer fiktiven Schilderungen gebracht werden. Wenn Sie sich mit solchen Gedanken identifizieren können, dann benötigen Sie m.E. dringend Hilfe. Und deshalb erstaunt es mich schon etwas, dass man sich hier "nur" an einer Überschrift aufhängt. Auch wenn "wolf" zurückrudert und eigentlich alles nicht so gemeint haben will, möchte ich einen erst kürzlich gelesenen Satz zitieren.

"Ich unterstelle einem anderen immer nur das, was ich schon von mir kenne. Ich verdächtige ihn nur der Motive, deren ich selber auch fähig bin".

Und deshalb ist für mich der Beitrag, der diese Diskussion auslöste mitsamt des Verfassers bedenklicher, als die hier kritisierte Überschrift.

Und zu dem von mir unterstrichenen Satz in einem Abschnitt aus dem Beitrag von Wolf....

man soll mir jetzt nicht mit dem vorwurf kommen, ich solle mich im izgmf anmelden, wenn ich mich in die diskussion begeben möchte. nach dem zu urteilen, was BISHER so alles abgelaufen ist, habe ich beschlossen mich dort nicht anzumelden. das ist meine persönliche entscheidung, und steht somit außer diskussion. man kann es nämlich auch anders herum angehen, das izgmf könnte sich ja auch für diskussionsgäste öffnen. dafür daß dies funktioniert, gibt es viele verschiedene beispiele. es wäre vielleicht eine möglichkeit, die diskussion wieder offener zu gestalten, wofür ja eigentlich unsere demokratie stehen sollte ...

möchte ich anmerken, dass dieser mich ebenfalls leicht befremdet. Und ich deute es einfach als Ausrede, denn wieso ist es so bedeutend, hier Tor und Tür für jeden ohne Registrierung öffnen zu wollen? Obwohl man im Gigaherz Forum beide Möglichkeiten hat, entschloss Teilnehmer "wolf" als Neuling sofort sich dort registrieren zu lassen. Auch im Schweizer Forum "Symptome ch" geht nichts ohne Registrierung. Dort ist sogar eine Beobachtung der online-Gäste möglich, die mich sehr befremdet.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum