Bewertung potenzieller Verzerrungen in Krebsstudien am Menschen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 13.11.2022, 22:38 (vor 79 Tagen) @ H. Lamarr

Die Verteidigung wirft Kundi vor, in seiner Analyse eines Kausalzusammenhangs zwischen Krebsentstehung und EMF-Einwirkung ein ganzes Bündel wissenschaftlich bekannter Störfaktoren außer Acht gelassen zu haben: Recall-Bias, Meta-Analyse, die Qualität amtlicher Krebsregister, Dosis-Wirkung-Beziehung in der Epidemiologie, Spezifität, Selection-Bias und Confounding.

Am 21. Oktober 2022 trafen sich 37 Wissenschaftler aus zwölf Ländern in Lyon, um an einem wissenschaftlichen Workshop über die Bewertung epidemiologischer Verzerrungen bei der Identifizierung von Krebsrisiken teilzunehmen. Veranstaltet wurde das Arbeitstreffen gemeinsam vom Monographienprogramm der Internationalen Agentur für Krebsforschung (Iarc) und der Abteilung für Krebsepidemiologie und -genetik des Nationalen Krebsinstituts der Vereinigten Staaten (NCI). Ziel des Workshops war es, Experten für Krebsepidemiologie und statistische Methodik weltweit zusammenzubringen, um ein Instrumentarium von Methoden zur Bewertung von Verzerrungen und Störfaktoren in krebsepidemiologischen Studien zu entwickeln.

Die Ergebnisse des Workshops werden in einem neuen Band der Iarc-Reihe "Statistical Methods in Cancer Research" veröffentlicht.

Quelle: Iarc-Medienmitteilung vom 10. November 2022

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum