Beam Steering rein elektrisch oder auch mechanisch? (Technik)

Kuddel, Mittwoch, 05.09.2018, 21:02 (vor 353 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Mittwoch, 05.09.2018, 21:24

Im Beitrag wird ja darauf hingewiesen, das eine Zelle maximal 20..30 Nutzer gleichzeitig mit Daten versorgen kann, was nicht bedeutet, dass viel mehr Nutzer eingebucht sind, aber passiv bleiben bzw nur gelegentlich einen Zeitschlitz bekommen. Sofern mehr Nutzer Daten haben wollen, werden diese dann in Zeitschlitzen nacheinander bedient.

Müsste es statt "was nicht bedeutet" nicht heißen: "was bedeutet"?

Ja, da hat die Kontrolle versagt. Es sollte sinngemäß heissen: "was nicht bedeutet, dass nicht viel mehr Nutzer eingebucht sein können."

Ist es richtig, dass das Herumgeistern der Keulen allein dadurch bewerkstelligt wird, dass jeder Dipol eines Antennenarrays mit einem eigenen Phasenschieber ausgestattet ist und ein schlauer Algorithmus dafür sorgt, dass die dynamische Nachführung einer Keule (den Wegen eines Nutzers) durch gezielt phasenverschobene Ansteuerung der zugehörigen Dipole erreicht wird?

Ja, genau so ist es. Jeder Einzel-Dipol bekommt seinen eigenen (kleinen)
Phasenschieber, Amplitudenregler, Sendeverstärker mit ca 200mW Leistung und LNA, welcher im praktischen Aufbau z.B. direkt in die ("aktive") Antenne integriert sein kann, um eine aufwändige Verkabelung zu den vielen Einzelantennen zu vermeiden.

siehe >hier<
[image][image]

Eine 0,2 Watt Linear PA, LNA und Duplexer läßt sich heutzutage problemlos kostengünstig einer Leiterplatte von wenigen cm² Fläche integrieren. Da die Leistung pro Einzelantenne so gering ist, kann quasi 1:1 die für Mobiltelefone entwickelte, hochintetrierte Technik übernommen werden. Fast so, als ob man einfach die Technik von 64 Mobiltelefonen für einen Sektor verarbeitet. ;-)
Ausgenommen natürlich die Controller-Unit, welche die "Koordination" unserer 64 Modülchen stemmen muss.

Auf der Vorderseite des aktiv Antennenmoduls sind dann die Antennendipole, auf der Rückseite die Kühlkörper. Hinein geht nur nur die Stromversorgung und ein Datenkabel zur Controller Unit. Die genaue Art der Realisierung kann natürlich von Hersteller zu Hersteller abweichen.

Es geisterte irgendwo eine Skizze einer solchen Antenne im Internet herum, aber ich finde den Link gerade nicht

>Hier< eine PPT Präsentation von Kathrein zu 5G Antennentechnik, welche aber die oben beschriebene Hybrid Aktiv-Antenne nicht zeigt

Ich frage, weil theoretisch ja auch mikromechanische Elemente (MEMS) oder piezoelektrische Aktoren für die Bewegung der Keulen verwendet werden könnten, was vermutlich aber a) unnötig ist und b) zu teuer wäre.

Mechanische Bauteine wären vermutlich zu langsam (und auch zu teuer) da die "Beams" innerhalb weniger Mikrosekunden auf eine neue Position steuerbar sein müssen.

K


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum