Schweiz: Startschuss für Vergabe der 5G-Frequenzen (Technik)

H. Lamarr @, München, Montag, 09.07.2018, 09:12 (vor 441 Tagen) @ H. Lamarr

Der NIS-Schwachstellenleiter von Gigaherz behauptet:

Was nichts anderes bedeutet, als dass 5G nur auf Frequenzräumen von 30-300Gigahertz angesiedelt werden kann.

Das ist Schwachfug aus Schwarzenburg.

Das Märchen von Jakobs 5G-Frequenzprognose endet vorerst schon bei 3,8 GHz :-).

Auszug aus heise online vom 8. Juli 2018:

In der Schweiz fiel [am 6. Juli 2018] der Startschuss für die Vergabe der Mobilfunkfrequenzen für das 5G-Netz. Mobilfunkanbieter können sich für die Versteigerung bewerben. Die neuen Mobilfunkfrequenzen werden im Rahmen einer Auktion vergeben, die „voraussichtlich“ im Januar 2019 stattfindet. Vergeben werden neue Frequenzen in unterschiedlicher Anzahl von Frequenzblöcken in den Bereichen 700 MHz, 1400 MHz, 2,6 GHz sowie 3,5 - 3,8 GHz.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum