Von der Täuschung hin zur Realität (Allgemein)

KlaKla, Dienstag, 14.07.2015, 10:54 (vor 1410 Tagen) @ WindLicht

Waren die Bürger nicht einfach nur in großer Alarmbereitschaft und (verständlicherweise) panisch?

Sicher, aber es hat sich über die vielen Jahre nichts verändert. Obwohl es viele neue Erkenntnisse gibt. Innerhalb der Bürgerwelle hat sich nicht mal der Vorstand verändert. Obwohl der Verein angeblich so viele Mitglieder hat und es Unzufriedenheit bei den Mitgliedern gab. Das Agieren des Vorstands erscheint mir nicht seriös, es stimmte mich nachdenklich.

Das sind einfach zwei Fronten, die keine Gemeinsamkeit finden. Ich kann mir das nur so erklären, dass, wie Sie schon richtig gesagt haben, diese Leute sehr befangen sind in Ihren Ansichten. Sie sehen hinter jedem Mobilfunkbefürworter oder- anders Denkenden einen verantwortungslosen, mit der Gesundheit spielenden Menschen. Kein Wunder, dass dann die Wut vorherrscht.

Ja, und aus der Wut kann man neue Kraft schöpfen. Das Geschehen mal aus einen anderen Blickwinkel betrachten.

Bis heute fehlt der Nachweis- ich würde das ja gerne 100%ig glauben, tu mich aber schwer damit, denn wie heißt es so schön: Glaube keiner Studie, die du nicht selbst gefälscht hast?!

Statt glauben, sollte man sich mVn Wissen aneignen. Mit einem soliden Fundament schützt man sich vor der Beeinflussung des Alarmist, Scharlatan/Google-Experte. ;-)

Im Kreis der anerkannten Wissenschaft, werden Studien besprochen und veröffentlicht. Um zu einem Fazit zu gelangen, betrachten sie das gesamte Spektrum. Dagegen greifen Laienorganisationen nur das ab, was sie in ihrer Annahme bestätigt. (Siehe Diagnose-Funk)

Selbst ernannte Studienkritiker vermögen Laien eine Zeit lang zu blenden. Bis man die gezielte Desinformation erkennt durch eigenes Wissen. (Beispiel: selbst ernannter Studienkritiker, schwingt heute nur noch die Nazi-Keule im Schweizer Narrenhaus).

Die massive Einflussnahme vom Ex-Tabaklobbyisten auf damals führende Wissenschaftler sollte uns eine Warnung sein. So ist so eine Kooperation mVn konsequent abzulehnen. Zu groß ist die Gefahr der Instrumentalisierung.

Und was meinen Sie mit unter realistischen Bedingungen?

Überzeugte EHS behaupten, sie spüren was, weit unterhalb der Grenzwerte. Sie reagieren mit Befindlichkeitsstörungen. Aufgrund ihrer Behauptungen wurden Studien aufgelegt aber sie (die EHS) versagten der Reihe nach. Und so wurde zum Boykott dieser Studien aufgerufen. (Verwandtes Stichwort: Individualtest)

Ich denke da an Strahlungs-Immissionen in Städten, wo Mobilfunkanlagen an jeder Ecke zu finden sind. Wer kontrolliert das?

Es gibt staatliche Stellen, die über die Einhaltung der Grenzwerte wachen. Sie haben ihre Empfehlungen aufgrund anerkannter Wissenschaft gemacht. Man steht im Dialog mit unterschiedlichen Spezialisten unterschiedlicher Disziplinen. Da können Wutbürger/BI's oder deren Vereine nicht mehr mithalten. Ich denke, ihr größer Fehler ist die Dialogverweigerung und ihr dogmatisches Agieren. (Beispiel: Petitionen oder Immissionsgutachten)

Die Mobilindustrie erscheint aber auch in ihren Schritten manchmal beängstigend schnell. Was die Mehrheit der Menschen begrüßt. Es mag sein, dass Mobilfunkgegner auch teils aus kommerziellen Überlegungen heraus handeln. Doch es könnte auch sein, dass viele der Gegner einfach wachsam sind und einen gesunden Gegenpol bilden!

Ein gesunder Gegenpol ist mVn ok aber da sind wir längst drüber hinaus.

[Editiert am 01.11.2015]

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Filz, BUND, Befindlichkeitsstörung, EHS, Tabak, Glaubenskrieg, Scharlatan, Prahlhans, Feindbild, Querulant, Amateur, Stigmatisierung, Gehilfe, Immissionsgutachten, Geltungssucht, Amigo-System, Kommerz


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum