Wohnen neben einem Funkmasten - na und? (Allgemein)

WindLicht @, Donnerstag, 02.07.2015, 10:48 (vor 1741 Tagen) @ H. Lamarr

Ich versuche mal die Fragen meiner Interpretation nach zu beantworten.

"Z.B. wieso haben wir in München über 6000 Mobilfunkantennen aber keine einzige Anti-Mobilfunk-Bürgerinitiative mehr?Oder: Wie konnte es passieren, dass in Deutschland Sendemasten an ungefähr 80'000 Standorten eingerichtet wurde, es aber nur vereinzelt Protest gibt? Sind die anderen alle dumm oder was? "

Vielleicht, weil viele aufgegeben haben und irgendwann begonnen haben, das zu glauben, was sie ja eigentlich am liebsten glauben würden, nämlich, keine Bedenken mehr gegenüber der Mobilfunkstrahlen zu haben? Wie eine Art Wunschdenken. Da es immer Scharlatane geben wird, kamen diese den Menschen gerade gelegen: sie "durften" sich endlich in Sicherheit wiegen und den Mobilfunkbetreibern glauben schenken. Doch auch bei denen gibt es sie, die Scharlatane, das sollte man nicht vergessen!

Wieso werden Sendemasten bekämpft, nicht aber Handys?

Weil Mobilfunkmasten stärker strahlen als Handys, wenn diese gerade nicht in Gebrauch sind? Mobilfunkmasten strahlen ständig, Handys kann man ausstellen. Vielleicht auch, weil sich niemand freiwillig einer Zwangsbestrahlung unterziehen möchte und ein Recht auf Unversehrtheit hat? Ob und wie oft ich mein Handy nutze, kann ich selbst entscheiden- die Dauerbestrahlung eines Funkmastens aber unterliegt der Entscheidung anderer. Das ist ein großer Unterschied. Im Freien, in Bussen und Zügen hat man eben Pech gehabt. Zuhause in meinen eigenen 4 Wänden möchte ich mich (und sicherlich auch viele andere Menschen) aber sicher fühlen und nicht auf einen zudem noch hässlichen Funkmasten blicken müssen. Vielleicht werden die Sendemasten auch mit mehr Vehemenz bekämpft, weil ihre Verbreiterung Angst macht, weil ihre Errichtung doch recht plötzlich von statten ging. Handys gibt es bereits länger, man konnte sich eher an sie gewöhnen. Funkmasten sind große Dauerstrahler, die bei vielen Menschen mehr Respekt und Angst erzeugen als ein kleines Handy. Zudem sinkt der Wiederverkaufswert von Immobilien, die sich in Nähe eines Funkmastens befinden.

Warum gibt es unter etablierten Mobilfunkgegnern so viele selbsternannte Experten, die völlig fachfremd sind und über Dinge reden, die sie nicht verstehen?

Das sind einmal Menschen, die Angst haben und nach Antworten suchen, wie ich es tue. Womöglich versuchen manche dieser Leute, mit Übertreibungen oder Halbwissen, möglichst schnell möglichst viele andere auf ihre Seite zu ziehen, da sie Angst haben und sich Unterstützung erhoffen. Diese Menschen verbreitern ihr "Wissen" nicht professionell, sondern teilweise ziemlich abstrus, wodurch sie anderen irgendwann auffallen. Dadurch wird das zuvor noch kritisch betrachtete Thema Mobilfunk immer lachhafter. Die Mobilfunkbefürworter haben schließlich wieder die Oberhand und erscheinen vielen Menschen wieder seriöser und glaubhafter.
Dann sind es Menschen, die versuchen, daraus Profit zu schlagen- Geschäfte mit der Angst können heute sehr profitabel sein. Wie ich oben bereits schrieb, gibt es diese Menschen überall, ob Industrie (hier werden auch Geschäfte auf Kosten der Gesundheit gemacht, oder sieht das jemand anders?) oder Esoteriker...

Das ist also normal!!

Trotzdem überzeugt mich das nicht zu 100%. Kann das jemand nachvollziehen?

Nicht missverstehen: Ich bin per se kein Mobilfunkgegner. Ich möchte lediglich eine seriöse Antwort auf meine Fragen, ohne ins eine oder andere Extrem fallen zu müssen. Die Faktenlage ist allerdings für mich Grund genug, vorsichtig und aufmerksam zu bleiben.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum