Arbeit der BIs in der Kritik (Elektrosensibilität)

Doris @, Mittwoch, 18.06.2008, 11:42 (vor 5347 Tagen) @ krause99

als Unbedarfter, weil nicht dauernd im Forum Lesender, habe ich gerade den Eindruck gewonnen, dass Sie die "fanatischen Kritiker" mit den anderen, danach genannten Vereinen gleichsetzen. Und zwar ganz pauschal. Dies halte ich für kurzsichtig, nicht wirklich informiert und polarisierend. So einfach ist die Welt nun mal nicht.

Offensichtlich wird dies auch öffentlich nicht so differenziert gesehen.

Ich habe es nicht selber gesehen, wurde aber heute morgen empört darüber informiert, dass Sigmar Gabriel gestern in den ARD Nachrichten um 20.00 Uhr in Zusammenhang mit seinem Statement zum DMF Programm auch die angstschürende Arbeit der Bürgerinitiativen in Sachen Mobilfunk heftig kritisiert hat. In Anbetracht dessen, dass auch er seitenweise Fallschilderungen zugeschickt bekommt, ist ihm das nicht unbedingt zu verdenken. Leider gehen die Kritiker, die versuchen einen rationalen Weg zu gehen in der Masse der Fanatiker unter und erhalten dadurch bei ihrem Engagement ebenfalls den Stempel "Spinner" aufgedrückt. Da läuft doch leider was absolut schief. Vielleicht kann man sich tatsächlich nur mehr Glaubwürdigkeit verschaffen, wenn man sich von diesen Leuten, deren Arbeit man nicht fur gut befindet, erkennbar distanziert. Dem spricht natürlich entgegen, dass man sich nur - wenn überhaupt - gebündelt und einheitlich Gehör verschafft. Ich meine auch, dass dies Ihre Sicht der Dinge ist. Aber wenn ich eben erkennen muss, dass in diesem "Bündel" so viele Leute stecken, mit deren Arbeit ich mich überhaupt nicht identifizieren kann, dann kann ich mich mit denen auch nicht bündeln, denn dann gehe ich unter. Auffallend ist, dass so manche aktive Kritiker eine sehr bemerkenswerte Dramaturgie an den Tag legen, diese Eigenheit fällt mir auch in meinen eigenen Reihen auf. Da werden Worte, wie "dramatisch", "Katastrophe", "verheerend" "gegrillt" "gebraten" usw. mit eingeflochten und diese Worte haben einfach in der Öffentlichkeit - aber eben nur bei den unaufgeklärten Laien - mehr Gewicht als eine ruhige und sachliche, aber eben auch seriöse Darstellung.
Ich muss mich von solchen Leuten distanzieren, ich kann das für mich nicht vereinbaren. Allerdings vergeude ich auch nicht mehr - wie noch vor ein paar Monaten - meine Zeit und Kraft damit, die Arbeit dieser Leute öffentlich anzuprangern. Die sollen selber dafür gerade stehen. Ich trat sogar teilweise mit denen in Kontakt und es war kein uninteressanter Austausch. Wenn dann aber angstschürende Arbeit der BIs pauschal öffentlich kritisiert wird, dann trifft es mich eben auch, weil auch ich zu einer BI "Mobilfunk" gehöre.

Tags:
Spinner, Kasuistiken, Fanatiker, Distanzieren


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum