Geringe Resonanz auf Diagnose-Funk: Ursachensuche (Allgemein)

Kuddel, Montag, 29.10.2012, 23:09 (vor 3155 Tagen) @ Lilith

Da waren gerade mal 30, 40 Leutchen herumgestanden. Wen zählte er da bloß auf seine Wunschziffer "200" hoch? Die Bilder des IZgMF, die sprechen doch Bände, oder?

Spatenpauli schrieb hier

wenn ein Referent sprach, standen ungefähr 100 Leute vor der Rednertribüne,..

Ich finde, ein Faktor 2 ist noch innerhalb der Optimismus-Toleranz, den auch Politiker und andere Vereine / Aktivisten für sich beanspruchen dürfen ;-)

Die Frage an seine Gemeinde, "Was machen wir falsch, dass wir nur so wenig Leute zu einer Mobilfunkdemo bewegen können?", verdient jedenfalls minestens eine treffende Antwort: Ihr lügt zu viel, liebe Leute

Lilith, Sie gehen da meiner Meinung nach viel zu leichtfertig mit dem Begriff "Lüge" um.

Würden Sie auch sagen, der Pfarrer in der Kirche "lügt", wenn er davon erzählt, wie Moses das Meer teilte ?

[Wikipedia] Eine Lüge ist eine Aussage, von der der Sender (Lügner) weiß oder vermutet, dass sie unwahr ist, und die mit der Absicht geäußert wird, dass der oder die Empfänger sie trotzdem glauben[1] oder auch "die (auch nonverbale) Kommunikation einer subjektiven Unwahrheit mit dem Ziel, im Gegenüber einen falschen Eindruck hervorzurufen oder aufrecht zu erhalten.“[2]

Ich glaube nicht, daß alle diese Leute "lügen", was eine Absicht unterstellt.
Welches Motiv sollten sie haben ?
Ich kann mir sogar vorstellen, daß die meisten sehr umgänglich und hilfsbereit sind und glauben, einer guten Sache zu dienen.
Meiner Meinung nach sind sie überzeugt von dem, was sie sagen und daß sie mit ihrem Engagement andere "retten" möchten.
Kein echter Wissenschaftler wird bestreiten, das nicht eine winzige Wahrscheinlichkeit besteht, daß Mobilfunkschädlich langfristig schädlich sein könnte. Er wird allenfalls sagen, er hält die Wahrscheinlichkeit für (sehr) gering.

Man muß sich die Frage nach der Ursache der tiefen Überzeugung dieser Demonstranten stellen.

Als Arzt hat man vermutlich das Bedürfnis, Menschen zu helfen.
In einem Buch von König oder Warnke (=Parawissenschaftlcihe Literatur, die er nicht als solche erkennt) liest er, daß elektromagntische Felder alles durchdringen und biologische Funktionen beeinflussen .
Der Arzt "experimentiert" mit dieser Vorstellung, gibt seinen Patienten entsprechnede Ratschläge und glaubt in den Behandlungsergebnissen eine Bestätigung für seine These zu sehen.

Da er zu wenig von wissenschaftlicher Methodik oder den Physikalischen/Biologischen Hintergründen versteht, führt er sich dabei selbst aufs Glatteis, so daß er wirklich glaubt, daß ein Zusammenhang besteht (=Anscheinsbeweis). Ein tolles Hochgefühl, er hat eine "Entdeckung" gemacht, die anderen hilft.

Dass er möglicherweise einer Cargo-Cult-Wissenschaft aufgesessen ist, merkt er nicht oder will es nicht wahrhaben, da seine "Erfolge" für ihn wirklich überzeugend sind.

Er findet nun Gleichgesinnte, welche diese Überzeugung teilen. Dadurch fühlt er sich in seiner These bestätigt, hält sie für erwiesen und versteht überhaupt nicht, warum die "Wissenschaft" diese Entdeckung nicht würdigt oder kleinredet.
Er akzeptiert auch nicht die Widerlegung des Anscheinsbeweises (z.B. durch das Mobilfunk-Forschnungsprogramm).
> [Wikipedia] Der Anscheinsbeweis kann erschüttert werden, indem Tatsachen vorgetragen und bewiesen werden, die die Möglichkeit eines anderen (atypischen) Geschehensablaufs im Einzelfall begründen. Insbesondere wird kein Beweis des Gegenteils verlangt.

Er und seine Gleichgesinnten sind derart überzeugt, daß sie sich das nur durch Verschwörungstheorien über "Bestechung durch die Industrie" oder "korrupte Politiker" erklären kann.
Jeder, der die Überzeugung nicht teilt, wird Teil der "Verschwörung" oder als zumindest als "Ignorant" eingestuft, denn schließlich ist der Arzt ein "Akademiker", der früher einmal "Wissenschaft" gelernt (aber meist nie praktiziert) hat und den man nicht so leicht aufs Glatteis führt (starkes Selbstbewusstsein/Persönlichkeit).

Dann gibt es da die Umweltaktivisten (Mitläufer), die etwas "Sinnvolles" tun möchten, und denen nun Ärzte/Akademiker von einem "Umweltskandal" erzählen, der der Korruption/Bestechung unter der Decke gehalten wird.
Welcher engagierte Umwelt-Aktivist oder auch Öko-Politiker würde nun nicht im Sinne der "guten Sache" auf den Zug aufspringen, um gegen den "Skandal" zu kämpfen, um sich seine Sporen zu verdienen ?

"Lüge " ist ein zu hartes Urteil. Irrtum ist bei vielen m.M.n. passender.

K

Tags:
Lüge, Ueberblick, Kargo-Kult-Wissenschaft


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum