Wutmusik der Mobilfunkgegner (Allgemein)

Lilith, Dienstag, 23.10.2012, 07:06 (vor 3162 Tagen) @ Gast

BEHÖRDEN - UND MOBILFUNK

KUNDGEBUNG AM 27.10.2012 IN MÜNCHEN

Strahlung ohne Grenzen - Bürger ohne Rechte - Technik ohne Sicherheit - Steuergelder ohne Ende

Samstag, 27. Oktober 2012 auf dem Odeonsplatz in München von 11.00 - 15.00 Uhr, Veranstalter: Diagnose-Funk

Im Programm wird Musik eines Peter L. in Aussicht gestellt, der vor der Feldherrnhalle Titel wie "Wutbürgerlied" und "Alarmsignale" zum Besten geben wird.

DIe Texte dieser Werke kann man sich hier und hier anschauen und -hören.

Der Wutbürger als Volks-Ideal, eine psychotisch anmutende Sicht auf Kultur und Umwelt - diese Lieder charakterisiert ein unterschwelliger Verfolgungswahn. Textauszug aus "Alarmsignale":

"Sie strahlen bei Tag, sie strahlen bei Nacht,
sie geben kein Licht, sie zeigen die Macht."

und:

"Sie lauschen bei Tag, sie lauschen bei Nacht,
Sie sind für uns da, wir sind überwacht:
Mit wem hast Du heute gesprochen, und was?
Wo sprachen beide? Wir merken uns das!"

Der "Wutbürger" wird zum Edelmenschen, der für alle Menschen steht. Aus dem "Wutbürgerlied":

"Alle, die Natur bewahren,
alle, die dem Menschen gut,
alle wahren Demokraten,
alle, die zu recht in Wut!
Alle Völker, alle Rassen,
alle Schichten, alle Klassen:
Flagge zeigen! Demonstriert,
Dort, wo Geld mit Macht regiert!"

Natürlich hat der Wutbürger auch etwas gegen die EU. Aus "Alarmsignale":

"Europa hat keinen Kaiserthron.
Stattdessen herrscht die EU-Kommission.
Was die entscheidet, das wird gemacht.
Und wer sich wehrt, wird auf Trab gebracht!"

Als "Demokratie" wird ein Zustand idealisiert, in dem Wutbürger ihren Willen durchsetzen. Aus dem "Wutbürger-Lied":

"Schickt zum Teufel die Halunken,
die, im Geldgiersumpf versunken,
Volk als Stimmvieh nur betrachten,
seinen Willen nur verachten,
die um Macht und Pfründe raufen
und dafür die Welt verkaufen,
die doch ihnen nicht gehört –
glauben, dass sie niemand stört."

Vorläufiges Fazit:
Auf einer NPD-Demo würden diese Lieder nicht weiter auffallen, denn in Ton und Inhalt geht es in platter Weise gegen Verfasstheit, Institutionen und Europa, wo hingegen scheinheilig für eine "Demokratie" geworben wird, deren treibender Motor die Volkeswut der Straße wäre.
Waren fortschrittliche, analytisch denkende Menschen unter z.B. den Stuttgart-21-Demonstraten seinerzeit noch empört darüber, als "Wutbürger" bezeichnet zu werden, so wird nun hier der Begriff sogar idealisiert und als Etikett für die eigene Gesinnung hergenommen. Man möchte offenbar in vollem Bewusstsein "Wut" auf die Straße bringen.

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Tags:
Stimmvieh


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum