Keine Zweifel an Streß als Auslöser von "ES"-Beschwerden (Allgemein)

Fee @, Donnerstag, 17.09.2009, 08:00 (vor 4892 Tagen) @ Kuddel

Stress äusserst sich übrigens auch auf individuelle Art.


Ich gebe ihnen Recht, alle Symptome könnten Streßsymptome sein und sind es vermutlich in vielen Fällen.

Nun ist Streß aber nur ein Oberbegriff für verschiedene Arten von Stress(-auslösern), daher ist es nicht verwunderlich, wenn die von höchst unterschiedlichen Stressfaktoren ausgelösten Symptome verschiedener Art sind.

Zitat aus Wikipedia:

Zu den schwer wiegenden Lebensereignissen, die bei Menschen Stress auslösen, gehören insbesondere:[2]

* der Tod eines nahen Familienangehörigen und
* Scheidung.

Weitere Stressfaktoren sind

* chronische Konflikte in der Paarbeziehung[2]
* Zeitmangel, Termindruck
* Lärm
* Geldmangel, Armut, Schulden, Überschuldung
* fehlende Gestaltungsmöglichkeiten, mangelndes Interesse am Beruf und in der Freizeit
* große Verantwortung
* Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing in der Schule
* Schichtarbeit (bewirkt eine Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus und gesundheitliche Probleme)
* Ständige Konzentration auf die Arbeit (zum Beispiel bei Fließbandarbeit)
* Angst, nicht zu genügen
* Angsstörungen
* Perfektionismus (überhöhte Ansprüche an sich selbst und an andere)
* Soziale Isolation, Verachtung und Vernachlässigung
* Schlafentzug
* Reizüberflutung
* Krankheiten und Schmerzen, eigene und die von Angehörigen
* Seelische Probleme, unterschwellige Konflikte
* Schwerwiegende Ereignisse (beispielsweise ein Wohnungseinbruch, eine Operation, eine Prüfung)
* auch (unausgleichbare) Unterforderung, Langeweile und Lethargie
* Überforderung durch neue technische Entwicklungen (Technostress)

Zu jedem dieser oben genannten Stressoren gehören andere Streßsymptome.

Daß Elektrosmog allein "Streß" auslösen soll und zwar derart, daß er die gesammte Vielfalt von Steßfaktoren und die damit verbundenen Streßsymptome nachbildet, halte ich für äußerst unwahrscheinlich.

Es ist natürlich sehr geschickt, mit dem Oberbegriff "Streß" quasi eine Packung verschiedenster Ursachen-Symptom-Beziehungen in einem Rutsch dem Elektrosmog als universellen Auslöser zuzuschreiben.

Ich bin zur Überzeugung gelangt: Falls Elektrosmog ein Stressor sein sollte (einer von vielen !!) , würde er nicht zu einer solchen Vielfalt von Stressymptomen führen, wie wir in den Dutzenden von Fallbeschreibungen finden.

Man könnte nun die Fallbeispiele jedes "ES" auf die (Ko-) Faktoren aus der Wikipedia-Liste untersuchen und ich bin mir mittlerweile sicher, man würde bei der Mehrzahl einen (oder sogar mehrere) stark dominierenden Faktor aus der obigen Liste finden.

K

Es ist wohl bei den meisten Menschen, vor allem in zunehmendem Alter, der eine oder andere dieser Faktoren vorhanden, nicht nur bei den ES. Jedoch haben Betroffene, wenn sie sich an Orten ohne Elektrosmog aufhalten können, ihre unter Elektrosmog auftretenden Symptome nicht. Ich habe auch den Eindruck, dass sich sonstige Stress-Symptome jedenfalls bei mir unterscheiden von denjenigen unter Elektrosmog-Einfluss, was auf eine andere Art Stress, Zellstress, Nitrostress ua. hindeuten könnte. Der Elektrosmog scheint sich vor allem auch negativ aufs Nervensystem und den Stoffwechsel auszuwirken, wo die Menschen unterschiedliche Veranlagungen und Dispositionen haben. Dies wäre eben die Aufgabe der Forschung solches abzuklären.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum