Washington-Konferenz: Eindrücke des 1. Tages (Allgemein)

Doris @, Mittwoch, 16.09.2009, 16:00 (vor 4339 Tagen) @ Doris

Microwavenews berichtet über den 1. Tag der Konferenz

Zusätzlich wurde noch Olga Naidenko von EWG eingeladen. EWG hat aktuell einen 45-seitigen Bericht in den USA veröffentlicht
Cell Phone Radiation - Science Review on Cancer Risks and Children's Health. Eine kritische Stellungnahme zu diesem Bericht gibt es selbstverständlich auch Report Stirs Debate on Cell Phone Safety

Ein paar Aussagen des ersten Tages hat Louis Slesin auch eingestellt, die ich nach bestem Wissen und Gewissen versucht habe zu übersetzen (im Original stehen sie auf microwaves)

Siegal Sadetzky, Israel, über ihren Teil der israelischen Interphone Studie
**********
Über was ich besorgt bin, dass ich in meiner Studie konsistente positive Ergebnisse sah und sie traten immer da auf, wo es eine biologische Plausibilität gab.
Sie traten nicht in dieser oder jener Gruppe auf.
Sie traten in der „mehr als 10 Jahre“ Gruppe auf,
sie traten auf derselben Seite auf, an die das Telefon gehalten wird,
sie traten bei intensiven Nutzern auf und
sie traten in ländlichen Gegenden auf verglichen zu städtischen Gebieten und dies alles hat eine biologische Plausibilität.

Sie erklärte auch, dass diese Erkenntnise wirklich ein „rotes Licht“ für sie sind. Aber für einen Wissenschaftler ist dies nicht genug, sicherlich nicht für eine Kausalität, aber ein Hinweis, und gemäß ihrer Beurteilung, sei es ausreichend das Vorsorgeprinzip anzuwenden. Bei der Liveschaltung sagte sie noch. Mobiltelefone werden bleiben, es sei nicht die Frage, ob man telefonieren soll, sondern, wie man telefonieren soll. , Sie plädiert für die allgemeinen Vorsorgeempfehlungen, wie Freisprechanlage, oder Headset und keine endlosen Gespräche.

John Bucher: NIEHS
Während die Beweislast der aktuellen Wissenschaft nicht abschließend Mobiltelefone mit irgendwelchen gesundheitlichen Problemen in Verbindung bringt, haben wir und andere wissenschaftliche Organisationen daraus geschlossen, dass bessere Daten gebraucht werden um mögliche Risiken für den Menschen zu erkennen.

Dariusz Leszczynski, STUK Finland:
In der gegenwärtigen Situation der wissenschaftlichen Unsicherheit, ist die Aussage, Mobiltelefone sind sicher, verfrüht.

Linda Erdreich im Interesse von CTIA
Die aktuelle wissenschaftliche Beweislage zeigt nicht, dass die Drahtlostechnologie Krebs verursacht oder andere negative gesundheitliche Auswirkungen

Devra Davis
Ich bin nicht alarmiert - ich bin besorgt.

Olga Naidenko, EWG:
EWG ist der eindringlichen Meinung, dass die Regierung weitere Erforschung dieser wichtigen Gesundheitsfrage unterstützten sollte.

Arlen Specter: kann ich schlecht übersetzen, ist etwas wirr. Aber es geht um Vorsorge und Schutz der Kinder und da etwas strenger hinzuschauen.

Tom Harkin sagt auch was, halt so allgemein :-)

Pressestimmen gab es auch schon
Some links to the press coverage on the hearing:
"Researchers Push for New Cell Phone Safety Standards"
"Cell Phones: Feds Probing Health Impacts" (Science News)
"U.S. Senator Promises Look into Cellphone-Cancer Link" (Reuters)
"Is Your Cell Phone Melting Your Brain? Not Yet" (PC Magazine)
"Experts Urge More Study of Cellphone Radiation, Especially on Kids" (USA Today)
"Scientists Call on U.S Senate To Issue Advice on Mobile Phones" (U.K. Telegraph).

Und Die KOI ruft immer noch um Spenden auf,da der zugesagte Betrag noch nicht zusammen gekommen sei.

Zeitungsmeldungen der unterschiedlichen Art gab es auch:

Hier von Sen. Tom Harkin

und hier von CTIA

Tags:
Davis, Leszczynski


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum