Washington-Konferenz: Aufruf zur Unterstützung (Allgemein)

Doris @, Samstag, 22.08.2009, 19:45 (vor 4316 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Doris, Samstag, 22.08.2009, 20:06

Die Begründung der KO-Initiative für Spendenzahlungen ist mMn fadenscheinig dünn und der Umgang mit den erhofft üppigen Spendengeldern gefällt mir ebenfalls nicht, da werden bereits vermutete Überschüsse verteilt.

Na, soviel an Überschüssen wird es da wohl nicht zu verteilen geben.

Die KOI hat eine Spende in Höhe von 15.000 Euro zugesagt und scheint diesen Betrag noch nicht zusammen zu haben.

Wer alles, was es zu dieser geplanten Konferenz im Internet gibt, liest, und die Art und Weise so mancher kritischen Organisationen verfolgt, dem drängt sich ganz stark der Verdacht auf, dass hier mal wieder was dramatisiert wird. Die Aussage, dass die Veranstaltung aufgrund mangelnder Gelder zu kippen droht, nährt die Verschwörungsgedanken und soll die eigene Wichtigkeit wohl stärken.

In diesem Beitrag bei microwavenews, wird zwar die Aktion von der KOI erwähnt

Part of the money for the meeting has come from a grant to the University of Pittsburgh from the National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS). Chris Portier, an associate director of the institute, is a member of the conference steering committee. On July 31, the Competence Initiative for the Protection of Humanity, Environment and Democracy in Germany issued an "Appeal to Support the Conference." It stated, in part, "If the conference in Washington fails for financial reasons, this would mean to miss a great chance that independent research is heard in the political field."

aber den Anschein, den die KOI verbreitet, dass diese Konferenz sonst zu kippen droht, geht nirgends hervor und wurde auch von Debra Davis auf die Anfrage von Prof. Lerchl so nicht geäußert.

Dass die Gelder insgesamt nicht mehr so locker sitzen und hier bei so einer Konferenz sicherlich die Mobilfunkindustrie nicht gerade üppig sponsert, ist wohl nachvollziehbar. Dann ist Amerika ein Land, in dem dieses Thema nun mal bisher nicht besonders bedeutend war. In Deutschland wurde die Erforschung evtl. Risiken derart üppig gefördert und doch gibt es von den Kritikerorganisationen nur herbe Kritik.
Deshalb ist es auch nichts Besonderes, dass Debra Davis sich Gedanken um die Finanzierung dieser umfangreichen Sache machen muss. Und das geht sie so an..

Money seems to be in short enough supply that Davis is planning to ask reporters (Microwave News included) to pay the $100 registration fee she is asking from all attendees except invited speakers. That may hamper press coverage. One long-time Washington journalist was skeptical. "No one from the press will come," he predicted.

Es gibt etliche Veranstaltungen, bei denen eine Teilnahmegebühr zu entrichten ist, aber das erwähnt niemand. Aber ich denke, solche Sachen werden von den Mobilfunkkritikern auch nicht unbedingt gelesen.
Und die Tabakindustrie scheint hier wohl auch nicht zu sponsern und das obwohl Dr. Prof. A. mit an der Washington-Konferenz beteiligt ist. Komisch, komisch....

Tags:
Spendenaufruf, Ko-Ini


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum