Partei Aufbruch : ein zweifelhaftes Projekt (Allgemein)

AnKa, Freitag, 06.03.2009, 07:44 (vor 4226 Tagen) @ Doris

Da wird Größeres geplant ;-)

Au weia.

Beim ersten Überfliegen fällt der dumpf grollende Naturzentrismus auf. "Naturmedizin" soll zur Kassenleistung werden. Diese radikale Forderung im Sinne einer Wiederherstellung der angeblich darniederliegenden "Volksgesundheit" ist weder wissenschaftlich begründbar noch verspricht sie die angeblich mögliche radikale Senkung der Gesundheitskosten. Das ginge nur, wenn man "Naturmedizin" zur Regelmedizin macht und die Leute, die andere Medikamente benötigen, ihre Krankheitskosten selbst bezahlen lässt. Vor Leuten, die solche scheinbar wirksamen Radikallösungen aus dem Hut zaubern, sollte man Vorsicht bewahren. Hinter diesen Vorstellungen verbirgt sich extremes, radikales Denken.

Weiterhin sticht eine irrationale Technikfeindlichkeit ins Auge. Die Argumente sind kontaminiert mit angstschürenden, zum Teil wahnhaft anmutenden Vorstellungen, Metaphern, Erfindungen. Auffallend ist, dass diese radikale Partei auf Angsterzeugung zur Durchsetzung ihrer Politikvorstellungen setzt.

Dazu der auch bei rechtsextremen Parteien übliche Affekt gegen die USA, der in der "Aufbruch"-Homepage und in der Parteizeitung auffallend breiten Raum bekommt. Die "Aufbruch"-Leute stellen sich das Europa, zu dessen Parlamentswahlen sie antreten wollen, wohl als ein Bollwerk gegen Amerika vor. Von dort kommt nämlich für die alles Böse - und diese Vorstellung wiederum ist nichts Neues. Sie ist gang und gäbe in Parteien, die zu Extremismus neigen.

Vorsicht also vor allzu schneller Begeisterung. Das ist nicht die Partei für ein kritisches Publikum.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Politik, Sekte, Extremismus, Totalitär, Fortschrittsfeindlich


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum