Kargo-Kult-Wissenschaft ist Pseudowissenschaft (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 22.02.2017, 23:30 (vor 996 Tagen)

Der Physiker und Nobelpreisträger Richard Feynman hat 1974 anlässlich einer Festrede vor einem Abschlussjahrgang der Elite-Universität California Institute of Technology („Caltech“) einen interessanten Ausdruck verwendet. Feynman sprach von „Cargo Cult Science“. Das Wort kann nicht unmittelbar übersetzt werden, im Deutschen spricht man von Kargo-Kult-Wissenschaft. Der Ausdruck „Cargocult“ bezeichnet eine (natur-)religiöse Richtung, die das nahe Ende der gegenwärtigen Welt zu erkennen glaubt. Cargo Cult Science ist nach Feynman eine Form von Wissenschaft, die im Gegensatz zu den vielen Pseudowissenschaften (Astrologie, Wünschelruten, Kreationismus u.a.) die formalen Kriterien einer wissenschaftlichen Vorgehensweise erfüllt, der es aber an Integrität und Geschlossenheit mangelt. Cargo Cult Science kann auch als Inbegriff der Selbsttäuschung gesehen werden.

Feynman beschreibt ein Beispiel für Cargo Cult Science. Auf den pazifischen Samoainseln bewunderten die Einheimischen die Flugzeuge, die während des 2. Weltkrieges gelandetet waren und faszinierende Dinge gebracht hatten. Bald darauf entwickelte sich ein merkwürdiger Ritus. Die Eingeborenen legten künstliche Landebahnen an, neben denen sie Feuer entzündeten, um die Signallichter nachzuahmen. In einer Holzhütte hockte ein Eingeborener mit hölzernen Kopfhörern, aus denen Bambusstäbe ragten, die Antennen darstellen sollten. Auch Radartürme aus Holz wurden gebaut und einige andere scheinbar wichtige Geräte um so die Flugzeuge anzulocken, die ihnen mehr schöne Dinge bringen sollten. Sie machen der Form nach scheinbar alles richtig, aber es funktionierte nicht. Kein einziges Flugzeug landete.

Feynman wollte sich nicht über die Eingeborenen lustig machen. Er verwendete das Beispiel nur, um seinen Studenten klar zu machen, wie schwer manchmal Cargo-Cult von konsistenten Wissenschaften zu unterscheiden ist. Es ist so gut wie unmöglich, den Betreibern einer Cargo Cult Science die Aussichtslosigkeit ihres Bestrebens zu erklären, denn nichts ist so mächtig wie eine Selbsttäuschung. weiter ...

Hintergrund
Original-Vortrag von R. Feynman (1974): Anmerkungen über Wissenschaft, Pseudowissenschaft und die Kunst, sich nicht selbst zu täuschen.
Esoterik statt Physik: Glaubt das Wasser auch daran?
Kargo-Kult-Politik
Forscher narren Fachzeitschrift mit Quatsch-Studie

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Pseudowissenschaft, Institut, Science, Nobelpreisträger, Feynman, Kargo-Kult, Kargo-Kult-Wissenschaft

Kargo-Kult-Wissenschaft: Beispiel Ameisenforschung

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 23.02.2017, 13:07 (vor 995 Tagen) @ H. Lamarr

Sie machen der Form nach scheinbar alles richtig, aber es funktionierte nicht. Kein einziges Flugzeug landete.

Ein typisches Beispiel für Kargo-Kult-Wissenschaft (KKW) ist für mich die Ameisenforschung von Marie Claire Cammaerts, zuletzt verbreitet von dem Anti-Mobilfunk-Verein Diagnose-Funk. Der Form nach passt bei Cammaerts scheinbar alles, sie arbeitet an einer Universität, publiziert in wissenschaftlichen Zeitschriften und sie sieht sogar so aus, wie man sich eine Wissenschaftlerin kurz vor dem Ruhestand vorstellt (die flotte Blondine unten ist nicht Cammaerts, sondern deren Ansagerin in einem 2 Minuten dauernden TV-Bericht von RTL-Belgien).

Doch bei genauerem Hinsehen zeigen sich deutliche Symptome von KKW. So ist die Dosimetrie von Cammaerts auf dem Niveau von "Jugend forscht", sie befeldet ihre Ameisen nicht gezielt und definiert, sondern legt lediglich ein handelsübliches Smartphone in die Behälter mit den Ameisen. Wegen ähnlich "unorthodoxer" Exposition von Fruchtfliegen ist der griechische Labortechniker Dimitros Panagopoulos (Uni Athen) als Experte der Klageseite in einem Hirntumorprozess von einem US-Gericht abgelehnt worden. Diagnose-Funk kümmert dies nicht, der Anti-Mobilfunk-Verein sekundiert der belgischen Wissenschaftlerin gewohnt dilettantisch und schreibt:

Die Ameisen reagierten schon auf das ausgeschaltete Handy mit Akku, sie wichen von ihrer normalen Laufstrecke leicht ab.

Betrachtet man das Video wird allerdings deutlich, den Ameisen blieb kaum eine andere Wahl, sie mussten ihre "normale Laufstrecke" notgedrungen verlassen, weil das Smartphone diese versperrte. Und selbst wenn: Ursache für das Verhalten der Ameisen könnte z.B. auch chemische Ausdünstungen des Smartphones sein, akustische Störeffekte der Elektronik oder niederfrequente Magnetfeld-Emissionen der Stromversorgung. Irritierend auch der wenig schonende Umgang von Cammaerts mit den Insekten, zu sehen ab 1:10 Minute. Gut vorstellbar, dass das eine oder andere Insekt dadurch verletzt wurde und von Cammaerts später irrtümlich als "verstört" und "paralysiert" wegen der Einwirkung des Smartphones eingestuft wurde.

Bezeichnend: Cammaerts ist die einzige Wissenschaftlerin weltweit, die sich mit der Auswirkung von Mobilfunk auf Ameisen beschäftigt, eine andere Arbeitsgruppe untersuchte, ob Ameisen einen Magnetsinn haben. Die Belgierin kann daher unbeobachtet vor sich hin wurschteln und von der Fachwelt unbemerkt eine KKW-Studie nach der anderen produzieren. Es fehlt der für ordentliche Wissenschaft essenzielle kontroverse wissenschaftliche Austausch. Im Gegenteil: Mit Olle Johansson hat sich Cammaerts für diese Ameisenstudie einen Mitstreiter gesichert, der als glühender Mobilfunkkritiker gilt und in Schweden deshalb mit dem Schmähpreis "Irreführer des Jahres" (Misleader of the Year) ausgezeichnet wurde. Diese Verdichtung von Voreingenommenheit spricht für KKW und nicht gegen KKW.

Ebenfalls ein Alarmzeichen für KKW ist die Vermarktung der Cammaerts-Entdeckungen durch einen privaten TV-Sender. Kargo-Kult-Wissenschaft adressiert immer Laien und so gut wie nie Wissenschaftler, denn diese können in aller Regel die Tricks der KKW durchschauen. Laien-Vereinigungen wie Diagnose-Funk fehlt dazu die fachliche Kompetenz, sie sind deshalb bevorzugtes Angriffsziel und dankbarer Abnehmer für KKW.

Hintergrund
Marie-Claire Cammaerts: Scientific fraud?
Ameisen lieben GSM-Mobilfunk (englisch)
Mobilfunkstudien: Bewertung der Ergebnisse durch Laien
Die wichtigsten Fachbegriffe biologischer Mobilfunkstudien
Die richtige Dosimetrie: Achillesferse von Mobilfunkstudien

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Wissenschaft, Magnetsinn, Kontroverse, Insekten, EMF:Data, Kargo-Kult

Kargo-Kult-Wissenschaft: Beispiel Kressewachstum

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 23.02.2017, 16:36 (vor 995 Tagen) @ H. Lamarr

Anno 2013 erschütterte ein Schülerexperiment in Dänemark die Welt der Mobilfunkgegner: Unter W-Lan-Einwirkung wuchs Kresse nicht so wie sie sollte. Nun sind solche Schülerexperimente im Zeitalter von "Jugend forscht" nichts Ungewöhnliches, ungewöhnlich ist vielmehr das, was passierte, nachdem das Experiment der Mädels aus Dänemark weltweit Mobilfunkgegner in Extase versetzte: Zwei ausgewachsene und der Rente nahe Wissenschaftler aus dem Kreis der Anti-Mobilfunk-Szene kündigten an, das Kresse-Experiment der Schülerinnen auf wissenschaftlichem Niveau replizieren zu wollen. Diese beiden sind Olle Johansson, Schweden, und Marie-Claire Cammaert, Belgien.

Zwei Jahre später wurde die "Profiversion" des Schülerexperiments tatsächlich publiziert, doch einiges deutet darauf hin, dass es sich hierbei um pure Kargo-Kult-Wissenschaft handelt. Der niederländische Mathematiker Pepijn van Erp vergibt auf seiner Website für die Studie die Tags "Bad Science" und "Pseudo Science" und hält sie qualitativ für noch schlechter als die Original-Schülerstudie. Van Erp bemängel z.B., dass bei Cammaerts/Johansson anstelle von W-Lan, wie im Original, zwei GSM-Antennen eines Netzbetreibers als Feldquelle verwendet wurden und zur Intensitätsbestimmung ein Hobbymessgerät HF35C aus bayerischer Produktion zum Einsatz kam. Oder dass mit nur nur je zwei Pflanzschalen experimentiert wurde, zwei nahe der GSM-Quelle und zwei weiter davon entfernt. Die Schülerinnen konnten dies qualitativ besser, sie experimentierten mit immerhin sechs Pflanzschalen pro Gruppe. Fragwürdig auch die genannten Immissionswerte, denn ein HF35C kann wahlweise Spitzenwert oder Mittelwert messen. Welchen Wert Cammaerts/Johansson gemessen haben wird nicht verraten, dabei können bei GSM die Unterschiede je nach Auslastung der GSM-Antennen beträchtlich sein. Und so ließen sich sicher noch weitere Schwachstellen der "Replikationsstudie" finden, die den Verdacht weiter erhärten, dass es sich hierbei um Kargo-Kult-Wissenschaft handelt.

Der wissenschaftliche Wert der Studie dürfte niedrig sein wenn nicht sogar Null. Doch warum gibt es sie dann überhaupt? Weil sich die Bevölkerung damit gut beunruhigen lässt und Ängste gegenüber Elektrosmog scheinbar wissenschaftlich gesichert wecken oder schüren lassen. Weltweit hat sich eine Subkultur von "Fachinformationsdiensten" gebildet, die sich auf die Verbreitung von echten und Kargo-Kult-Alarmmeldungen über Elektrosmog/Mobilfunk spezialisiert haben. Abonnenten dieser Dienste sind Selbstständige in diversen Branchen (Baubiologie, Umweltmedizin/Heilpraktiker, Messtechniker ...), die einen mehr oder weniger großen Teil ihrer Umsätze damit bestreiten, ihren Kunden zuvor gezielt injizierte Ängste gegenüber Elektrosmog zu nehmen oder zu mildern. Die Belieferung mit "Besprechungen" von Kargo-Kult-Studien ist für diese Profiteure elementarer Bestandteil des Geschäftsmodells. In Deutschland nimmt die Funktion des Informationsdienstes aus meiner Sicht der "Elektrosmog-Report" wahr (kostenpflichtig) und der Verein Diagnose-Funk (meist unentgeltlich).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Jugend forscht, Kresse-Experiment, Cargo-Kult, Cammaerts

Kargo-Kult-Wissenschaft: Beispiel Krebscluster

H. Lamarr @, München, Freitag, 24.02.2017, 12:26 (vor 994 Tagen) @ H. Lamarr

Sie machen der Form nach scheinbar alles richtig, aber es funktionierte nicht. Kein einziges Flugzeug landete.

Ein Paradebeispiel für Kargo-Kult-Wissenschaft erschütterte 2008 die Welt: Dr. med. Gerd O., Amtsarzt für Umweltmedizin des Landes Salzburg, veröffentlichte seinerzeit die Aufsehen erregende Studie "Umweltepidemiologische Untersuchung der Krebsinzidenz in den Gemeinden Hausmannstätten & Vasoldsberg". Auf 111 Seiten wies der Mediziner nach scheinbar allen Regeln der wissenschaftlichen Kunst nach, eine in den Jahren 1984 bis 1997 im Ort Hausmannstätten betriebene Mobilfunksendeanlage hatte im Umkreis von 1,2 km auf die Bevölkerung verheerende Auswirkungen: Das allgemeine Krebsrisiko war im Studiengebiet 5- bis 8-fach höher als normal, das Brustkrebsrisiko 23-fach und das Hirntumorrisiko sogar 121-fach. Die Distanzauswertung zeigte für den Bereich 0-200 m um den Sender gegenüber dem Bereich 201-1200 m in allen drei Stichproben ein signifikant erhöhtes Krebsrisiko und damit eine eindeutige örtliche Häufung. Diese Häufung zeigte sich insbesondere für Brust- und Hirntumoren! Die Welt stand unter Schock und Dr. O., ein überzeugter und bis dahin sehr aktiver Mobilfunkgegner, stand auf dem Gipfel seines Wirkens.

Ein Wissenschaftler in der Schweiz bescheinigte Dr. O. eine methodisch gut gemachte Expositionsabschätzung. Zugleich erkannte der Wissenschaftler in der Studie jedoch ein typisches Merkmal des Kargo-Kults der Samoainsulaner. Er gab zu bedenken: Dass Mobilfunkbasisstationen das Krebsrisiko in diesem Ausmass erhöhen, ist jedoch unplausibel. Wäre dies nämlich der Fall, müsste in den letzten Jahren, parallel zum Aufbau der Mobilfunknetze, eine drastische Zunahme der Krebserkrankungen beobachtet worden sein. Dies war nicht der Fall.

Der Verdacht auf Kargo-Kult sollte alsbald Bestätigung finden. Mit einer beglaubigten Luftaufnahme des angeblichen Senderstandorts konnte noch 2008 der Nachweis geführt werden, dass es den Sender am behaupteten Standort gar nicht gegeben hat. Dr. O. hatte sich leichtsinnig auf Behauptungen von Anwohnern verlassen, konnte die Existenz des Senders seinerseits jedoch nicht nachweisen. Im November 2008 musste er deshalb abschwören und seine Studie ersatzlos zurückziehen.

Auf Samoa landeten trotz Pseudoflughafen keine Flugzeuge. Und in Hausmannstätten wartet die Bevölkerung trotz Pseudostudie noch immer auf eine Erklärung für den dortigen Krebscluster.

Doch die Studie erwies sich als unerwartet zählebig. Obwohl sie zu keiner Zeit in einem wissenschaftlichen Journal publiziert wurde, sondern lediglich kurzzeitig als Papier von Dr. O. in Umlauf und auf der Website des österreichischen Bundeslandes Steiermark zu haben war, tauchte das Papier 2013 als Referenz in der großen Studienübersicht der IARC auf (Monograph 102), als wäre nichts gewesen. Dies hätte nicht passieren dürfen, sämtliche Kontrollinstanzen der IARC hatten versagt. Immerhin: Nach einigem hin und her regierte die IARC und nahm im Juli 2013 die Kargo-Kult-Studie aus dem Monograph 102 heraus.

Hintergrund
121-faches Hirntumorrisiko um C-Netz-Sender

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
C-Netz, Krebsrisiko, Hausmannstätten, Unabhängig, Kargo-Kult-Wissenschaft

Kargo-Kult-Wissenschaft: Beispiel Diabetes 1 wegen EMF

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 24.05.2017, 16:15 (vor 905 Tagen) @ H. Lamarr

Funkfeldeinwirkung erhöht angeblich die Blut-Glukose und die Körpertemperatur eines 40-jährigen Mannes mit Diabetes Typ 1. Bemerkenswert ist, wer dieses Studienresultat vorzuweisen hat.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Cargo-Kult

Kargo-Kult-Wissenschaft: Beispiel Fettleibigkeit

H. Lamarr @, München, Montag, 29.05.2017, 23:18 (vor 900 Tagen) @ H. Lamarr

Sam Milham ist ein amerikanischer Wissenschaftler im Ruhestand, der sich nicht mehr um seine Karriere sorgen muss und deshalb risikolos verwegene Hypothesen pflegen kann. Teilnehmer "Charles" machte <hier> auf eine solche Hypothese aufmerksam, die der Buchautor 2013 in der Zeitschrift Electromagnetic Biologie and Medicine veröffentlicht hat (Volltext). Milham meint, eine neue Erklärung für die weltweite Zunahme der Fettleibigkeit und Diabetes gefunden zu haben: Ursache wären hochfrequente Störsignale, die bei der Erzeugung von Elektrizität mit Generatoren entstehen. Milham fasst solche hochfrequenten Störungen auf Stromleitungen unter dem Begriff "Dirty Electricity" zusammen. Als Beleg für die Richtigkeit seiner Hypothese sieht der Ruheständler die besonders auf kleinen Inseln zu beobachtende Fettleibigkeit der Bewohner. Milhams Erklärung: Da auf diesen Inseln der Strom mit Diesel-Generatoren erzeugt wird, die wiederum mit ihrem Bürstenfeuer für starke Signale im Hochfreuenzbereich (HF) stünden, denen die Bewohner nicht durch Abstand entrinnen könnten, liegt für ihn der Zusammenhang zwischen ungesund hohem Körpergewicht und HF-Einwirkung auf der Hand.

Aus meiner Sicht eine typische Nonsense-Studie der Kargo-Kult-Wissenschaft, die mit Vorliebe zufällige oder auch nur herbeigeredete Zusammenhänge in den Rang von Kausalzusammenhängen erheben möchte. Auffällig bei Milhams Schwabbelstudie: Er drückt sich um die Bezifferung der Immission herum, also wie stark denn nun die Hochfrequenz oder die Spannungstransienten dU/dt sein müssen, ab der Insulanern die Verfettung droht.

Man möchte es fast nicht glauben, doch der Amerikaner hat anlässlich seiner kühnen Hypothese sogar einen ernsthaften Leserbrief aus der Wissenschaftsgemeinde erhalten. Wie Frank de Vocht und Igor Burstyn Sam Milham widerlegen möchten, kann man ebenfalls im Volltext nachlesen. Die Reaktion der beiden Doktoren ist für Milham so etwas wie die halbe Miete, denn nun kann er sich rühmen, trotz Nonsense-Studie von der Wissenschaft bemerkt worden zu sein. Der alte Sam hat den Angriff der beiden freilich nicht kommentarlos hingenommen, sondern er verteidigt sein Papier. Er hat ja nichts mehr zu verlieren und kann nur gewinnen, indem sein Bekanntheitsgrad steigt und damit der Absatz seiner Dirty-Electricity-Bücher. Fettsein, nicht wegen Verzehr der Produkte von Burgerbratereien (schuldig), sondern wegen unfreiwilliger Elektrosmog-Einwirkung (unschuldig), dies dürfte allen Dicken gut gefallen.

Hintergrund
Hier erfährt man von der Danksagung (Acknowledgements), dass für die Bebilderung in Milhams Buch "Dirty Electricity" die vielseitige Magda Havas, Kanada, zuständig war. Eine Hand wäscht die andere. Der Name "Stetzer" (Anbieter unnötiger Produkte gegen Dirty Electricity) taucht in Milhams Buch mindestens 13-mal auf. Stetzer war 3-mal Milhams Co-Autor, auch Magda Havas schwört öffentlich auf Stetzer-Produkte.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Junk-Science, Vocht, Kargo-Kult-Wissenschaft

Wie Junk Science funktioniert

H. Lamarr @, München, Dienstag, 01.08.2017, 16:27 (vor 836 Tagen) @ H. Lamarr

Wie Junk Science funkioniert

Das Leben von Pseudo-Wissenschaftlern ist einfach: Mixen, hochrechnen, klauen - und daran glauben. Von Hans-Joachim Maes.

Wie gut haben es doch die Eichhörnchen, sinnierte der Satiriker Carl-Julius Weber vor 180 Jahren. Forscher hätten nicht den Instinkt jener possierlichen Tierchen, die "eine hohle Nuss sogleich erkennen und wegwerfen, die wir erst mühsam aufknacken, ehe wir so klug werden wie sie". Das verehrte Publikum wird sich noch weniger als Forscher um die hohlen Nüsse der Wissenschaft kümmern können und wollen. Und genau davon leben jene, die Junk Science produzieren. Junk Science ist Desinformation, Manipulation, Unfug, tatsächlich übler Müll und besonders gefährlich, weil seine Produzenten und deren Helfer ihren wahren Charakter verschleiern. In diesem Artikel werden einige Merkmale von Junk Science und Junk-Science-Journalisten beschrieben.

Junk Science hat nur einen Bezug zur Wissenschaft: Sie reklamiert für sich, "Wissenschaft" zu sein. Formalien werden eingehalten, soweit es für die Tarnung sinnvoll erscheint. Auch Junk-Science-Studien enthalten Quellenverzeichnisse; in der Regel vertrauen die Produzenten aber darauf, dass die Qualität der Nachweise von den meisten Lesern nicht geprüft wird. Hier aber eröffnen sich bereits Chancen, solide wissenschaftliche Arbeiten von Junk Science zu unterscheiden. Nachweise in Junk-Science-Produkten sind häufig schlampig erstellt mixen Quellen unterschiedlicher Qualität (echte Nachweise, "persönliche Informationen", banale Zeitungsartikel etc.). Findet man solches, kann man sich eigentlich sparen, die genannten Quellen im Detail auf die korrekte Verwendung zu prüfen; die Absicht, zu täuschen, wird bereits hier offensichtlich. weiter ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Desinformation, Manipulation, Junk-Science, Fake-News, Kargo-Kult

Kargo-Kult-Wissenschaft: Beispiel Senderstudie Japan

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 30.08.2017, 22:48 (vor 807 Tagen) @ H. Lamarr

Musterbeispiel einer Kargo-Kult-Studie ist die Senderstudie von Tetsuharu und Akemi Shinjyo, Japan. An dieser Studie stimmt meiner Einschätzung nach nichts:

- Publikation (deutsch) in einem wissenschaftlich unbedeutendem Verbandsblatt für niedergelassene Umweltmediziner (UMG) mit Pseudo-Peer-Review.
- Finanzierung der Übersetzung aus dem Japanischen durch einen Nutznießer der Angst vor Elektrosmog (Baubiologe).
- Erwähnung der "Studie" ausschließlich auf den Webseiten kommerzieller und nicht-kommerzieller Mobilfunkgegner.
- Keine Erwähnung auf Wissenschaftsseiten.
- Vage Beschreibung des Senderstandorts, dadurch keine Kontrollmöglichkeit.
- Autoren (Ehepaar) sind mutmaßlich selbst Bewohner des betroffenen Hauses.
- Äußeres Erscheinungsbild wie bei einer seriösen Studie, inhaltlich hingegen Dilettantismus.
- Verzerrte Resultate wegen fehlender Verblindung.
- Keinerlei selbstkritische Einschränkungen in der Diskussion der Ergebnisse.

Hintergrund
Japanische Senderstudie: Masten weg, Symptome weg

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Peer-Review, Verbandszeitschrift, UMG, Fake

Prof. Karl Hecht auf Senderstudie Japan hereingefallen

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 31.08.2017, 12:49 (vor 806 Tagen) @ H. Lamarr

An dieser Studie stimmt meiner Einschätzung nach nichts:

Weil sie missraten ist, hat die Senderstudie sogar in Kreisen der Mobilfunkgegner nur sehr begrenzt Anklang gefunden. Denn wer auf die grottenschlechte Studie referenziert, blamiert sich bis auf die Knochen. Umso erstaunlicher sind einige Namen derjenigen, die keine Hemmungen hatten und ein unerwartetes Zeugnis von Inkompetenz abgaben:

- Die sogenannten Ärzte gegen Mobilfunk (Markus Kern und Co., Splittergruppe der "Kompetenzinitiative") verlinken auf das PDF.
- Memon, kommerzieller Nutznießer der Angst vor Elektrosmog.
- Mobilfunk Oberfranken (Website des Baubiologen Weise), kommerziell.
- Dr. Klaus Scheler, "Physiker" des Vereins Diagnose-Funk, Lobby-Organisation zugunsten Baubiologie in den D-A-CH-Ländern.
- Prof. Karl Hecht & B. Irmfrid Budzinski patzen in "Natur und Recht" und weil es so schön ist sich zu blamieren, gleich noch einmal auf Französisch.

Die kurze Liste entstand in der Mittagspause, sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Kargo-Kult-Wissenschaft: Beispiel Gabriel-Chip

H. Lamarr @, München, Freitag, 27.04.2018, 18:31 (vor 567 Tagen) @ H. Lamarr

Der Gabriel-Chip (ab 35 Euro) ist ein Aufkleber, der, auf den Akku von Mobiltelefonen geklebt, bestimmte Belastungen und damit auch mögliche gesundheitliche Risiken reduzieren soll. So verspricht es der Hersteller. Zugleich räumt der Hersteller auf seiner Website jedoch ein:

Beim der Gabriel-Chip handelt es sich weder um ein Arzneimittel nach dem Arzneimittelgesetz noch um ein Medizinprodukt nach dem Medizinproduktegesetz. Weder das Wirkprinzip, noch die Herstellungstechnologie noch eine positive Wirkung auf das gesundheitliche Wohlbefinden sind bisher allgemein wissenschaftlich anerkannt.

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Chip ist auf Psiram zu finden.

Von aller Kritik unbeirrt versucht der Hersteller seinen Chip weiter zu vermarkten, er bedient sich dazu des bewährten Mittels "wissenschaftlicher" Studien. Zu diesem Mittel soll die Firma Gabriel-Tech bereits mehrfach gegriffen haben, zuletzt wurde nun am 4. April 2018 eine neue Studie von Autoren der Unis Mainz und Göttingen veröffentlicht (eingereicht am 8. September 2017):

Ohne Gabriel-Chip oder mit nur einer Imitation des Chips in einem Mobiltelefon (iPhone) haben drei deutsche Wissenschaftler beträchtliche Auswirkungen der elektromagnetischen Felder des Telefons auf das EEG von Probanden beobachtet. Anders verhielt es sich, wenn auf den Mobiltelefonen ein Original-Gabriel-Chip klebte: Dann waren die Auswirkungen der Funkfelder auf das EEG signifikant schwächer. So berichten es Diana Henz, Wolfgang I. Schöllhorn und Burkhard Poeggeler in ihrer Studie "Mobile Phone Chips Reduce Increases in EEG Brain Activity Induced by Mobile Phone-Emitted Electromagnetic Fields", die in Frontiers in Neuroscience veröffentlicht wurde (Volltext).

Die Studie wurde von der Stiftung für Gesundheit und Umwelt (SfGU), Berlingen (Schweiz) in Auftrag gegeben und die drei Autoren weisen jeglichen Interessenkonflikt kommerzieller oder finanzieller Art weit von sich. Doch da gibt es bei mir Zweifel, denn am 28. Oktober 2017 brachte RTL in der Boulevardsendung "Explosiv" einen Bericht über Elektrosmog im Auto. In diesem Bericht sind die beiden Autoren Diana Henz sowie Wolfgang I. Schöllhorn zu sehen – und ein Mitarbeiter (Harry Roos) der Firma Gabriel Tech. Der TV-Bericht (Dauer ca. 10 Minuten) sorgte seinerzeit in der Szene für Aufregung und Begeisterung, wurde von RTL zwischenzeitlich jedoch vom Netz genommen. Heute noch zu sehen ist lediglich eine 5 Minuten dauernde Kurzfassung, in der von Gabriel-Tech jede Spur fehlt.

Die neue Studie zeigt die typischen Merkmale wissenschaftlicher Studien, etwa umfassende Verweise auf andere Literatur. Und doch ist diese Auftragsarbeit schon wegen ihrer Begleitumstände wissenschaftlich wertlos, ich bin sicher, keine seriöse Studienreview weltweit wird sie bei der EMF-Risikobewertung berücksichtigen. Nur einer wird sie gerne nutzen, für schnöde Werbung nämlich, die Firma Gabriel-Tech in Kelkheim, 35 Autominuten von der Uni Mainz entfernt. Welche Rolle der TV-Programmanbieter RTL in dieser zwielichtigen Geschichte spielte, das werden wir wahrscheinlich nie erfahren. Möglicherweise überblickte der Sender seine Rolle gar nicht, ähnlich wie einfältige Mobilfunkgegner, die unentgeltlich für die Verbreitung der ursprünglich im TV-Beitrag enthaltenen werblichen Botschaften zugunsten der Firma Gabriel-Tech sorgten.

Auch der Anti-Mobilfunk-Verein Diagnose-Funk zählte zu den einfältigen Mobilfunkgegnern, die den RTL-Bericht unverzüglich in der werblichen Langfassung völlig unkritisch verbreiteten. Erst rund 1 Monat später (Ende November 2017) hatten sogar die Diagnose-Funker begriffen, dass sie für dumm verkauft worden sind und sie ersetzten ihren Hofbericht gegen die Zerknirschtheit, die man noch heute auf der Website des Vereins vorfindet. Der Rest der vom Schicksal geschlagenen Textlücke wurde von dem Verein mit viel BlaBla aufgefüllt, das mit dem ursprünglichen Thema der Seite nicht das geringste zu tun hat.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Pseudowissenschaft, Gabriel-Chip, Henz, Schöllhorn, Kargo-Kult-Wissenschaft

Kargo-Kult-Wissenschaft: Beispiel Gabriel-Chip

hans, Freitag, 27.04.2018, 19:35 (vor 567 Tagen) @ H. Lamarr

Warum so teuer? Die Blume des Lebens kann das auch. In Doppelblid-Tests nachgewiesen. Und das beste daran: Man kann sie, gemäss zuverlässigen Angaben in Foren, selber zeichnen. So einfach ist das. Nur Frau W. aus O. in M will das partout nicht glauben und leidet mehr oder weniger still vor sich hin.
Dazu fleissig singen, am besten mehrmals täglich, winkt einem schon fast das unendliche Leben. Dass hohes Alter nicht vor Torheit schützt, sieht man hier :clap:

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Kargo-Kult-Wissenschaft: Beispiel Gabriel-Chip (II)

H. Lamarr @, München, Freitag, 27.04.2018, 20:27 (vor 567 Tagen) @ H. Lamarr

Die Studie wurde von der Stiftung für Gesundheit und Umwelt (SfGU), Berlingen (Schweiz) in Auftrag gegeben

Diese Stiftung (siehe Stiftung Verum, Stiftung Pandora) muss enge Verbindung zu den Autoren aus Mainz haben. Denn SfGU hat nicht nur (offiziell) die Studie beauftragt und bezahlt (vermutlich als Firewall für den wahren Geldgeber Gabriel-Tech), sondern berichtet auch in dem eigenen Gesundheitsblättchen "Meine Gesundheit" (Ausgabe Frühjahr 2018) über den RTL-Videoclip (Seite 23). Anschließend bringt das Blatt ein Interview mit Diana Henz, in dem sie zwar ganz ungeniert über "Entstörungsmaßnahmen" mit der Gabriel-Technologie redet, also dezent für das Produkt wirbt, ansonsten jedoch sehr vage bleibt und im Grunde genommen nichts aussagt. Der Grund für diese merkwürdige Hinhaltetaktik ist mMn auf Seite 25 zu sehen: Dort betreibt die SfGU Eigenwerbung für eine komplementärmedizinische Veranstaltung am 17. Mai 2018 in Zürch (Tagesseminar «Herausforderung Elektrosmog») mit Diana Henz als Referentin! Die Artikel in "Meine Gesundheit" sind offensichtlich zwei Appetizer für Henz. Wie klein die Welt manchmal doch sein kann! Und sie ist diesmal sogar noch viel kleiner als klein, denn Henz' Co-Referent in Zürch ist Andreas Scheler, und das ist niemand anderes als der verkabelte Proband aus dem RTL-Videoclip!

Der TV-Bericht (Dauer ca. 10 Minuten) sorgte seinerzeit in der Szene für Aufregung und Begeisterung, wurde von RTL zwischenzeitlich jedoch vom Netz genommen.

Auf YouTube habe ich dank eines SfGU-Tipps noch ein Exemplar der Langfassung aufgestöbert. Jetzt kann sich jeder exakt das Video ansehen, das im Oktober 2017 die Dilettanten unter den Mobilfunkgegnern so begeistert hat und in dem am Schluss auch Gabriel-Tech vorkommt. Viel Vergnügen ...

[Nachtrag vom 5. August 2019: Die Raubkopiejäger von RTL haben inzwischen auch dieses Exemplar des unsäglichen TV-Berichts entdeckt und zur Strecke gebracht. Gut so. Um der Pseudowissenschaft nicht abermals Publikum zuzuführen, suche ich auf YouTube nicht mehr nach einem weiteren Ersatz.]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Kargo-Kult-Wissenschaft: Beispiel Gabriel-Chip (III)

H. Lamarr @, München, Freitag, 27.04.2018, 22:35 (vor 567 Tagen) @ H. Lamarr

Denn SfGU hat nicht nur (offiziell) die Studie beauftragt und bezahlt (vermutlich als Firewall für den wahren Geldgeber Gabriel-Tech), sondern berichtet auch in dem eigenen Gesundheitsblättchen "Meine Gesundheit" (Ausgabe Frühjahr 2018) über den RTL-Videoclip (Seite 23). Anschließend bringt das Blatt ein Interview mit Diana Henz ...

In dem Interview geht Frau Henz auch auf die Zweifel an der technisch korrekten Aufzeichnung des EEGs im Auto ein (siehe RTL-Videoclip):

Sowohl in den EMF-, als auch in den EEG-Messungen wurden maximale wissenschaftliche und «baubiologische» Standards gewährleistet – durch Abschirmungen der Messgeräte, Testungen an einem Dummykopf im Fahrzeug und im Labor sowie durch aufwändige analytische Verfahren bei der Auswertung der EEG-Daten. Aus messtechnischer und wissenschaftlicher Sicht sind die Ergebnisse evident. Messfehler durch Artefakte, wie z. B. durch EMF oder auch muskulär bedingte – z. B. durch Bewegungen des Probanden sowie Vibrationen am Auto während der Fahrt – wurden durch online-Korrekturen während der EEG-Messungen und durch mathematische Verfahren bei der anschliessenden EEG-Signalanalyse ausgeschlossen.

Das liest sich jetzt gar nicht so übel, hätte sie nur die "baubiologischen" Standards weggelassen, die, wenn sie damit die sogenannten Richtwerte gemäß SBM meint (Standard der baubiologischen Messtechnik), bei wissenschaftlichen Untersuchungen nichts zu suchen haben.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Kargo-Kult-Wissenschaft: Beispiel AkuRy-Duett

H. Lamarr @, München, Sonntag, 29.04.2018, 23:46 (vor 565 Tagen) @ H. Lamarr

So berichten es Diana Henz, Wolfgang I. Schöllhorn und Burkhard Poeggeler in ihrer Studie "Mobile Phone Chips Reduce Increases in EEG Brain Activity Induced by Mobile Phone-Emitted Electromagnetic Fields", die in Frontiers in Neuroscience veröffentlicht wurde (Volltext).

Für Frau Henz und Herrn Schöllhorn war dies nicht die erste Stützstudie für ein Produkt der pseudowissenschaftlichen Esoterik. Wie Psiram berichtet, haben die beiden zuvor schon (2014/2015) dem Scharlatanerieprodukt AkuRy-Duett eine konzentrationsfördernde Wirkung unter dem Einfluss von Funkfeldern bescheinigt. Schöllhorn und Henz sollen auch Autoren weiterer EEG-Studien zu diversen Produkten und Qigong sein, stets mit positivem Erfolg.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Pseudowissenschaft, Cargo-Kult, Gehirnströme, Henz, Schöllhorn

Wie ein Pharmahersteller den Gabriel-Chip vermarktet

H. Lamarr @, München, Sonntag, 29.07.2018, 17:00 (vor 474 Tagen) @ H. Lamarr

Die Studie wurde von der Stiftung für Gesundheit und Umwelt (SfGU), Berlingen (Schweiz) in Auftrag gegeben ...

Eine Stiftung, das klingt schon mal gut. Eine Stiftung für "Gesundheit und Umwelt" klingt noch besser, fast schon nach dem legendären Albert Schweizer, dem Inbegriff tatkräftig helfender Selbstlosigkeit.

Doch so edel ist die SfGU nicht, sie ist lediglich ein von den Inhabern der Hepart AG, Kreuzlingen, gegründetes Marketingvehikel. In der Eigendarstellung sieht sich die Hepart Group als der "Schweizer Spezialist für individuelle Gesundheitskonzepte rund um orthomolekulare, Ernährungs- und Präventivmedizin". An anderer Stelle der Website heißt es "Die Hepart AG ist der Schweizer Spezialist rund um individualisierte Orthomolekular- und Komplementärmedizin". Profan gesagt: Hepart verkauft Produkte und Dienstleistungen der Alternativmedizin. Geschäftsführer und (Mit-)Inhaber der Firma ist Andreas Hefel, weitere Informationen über Hepart z.B. auf Kompass.

So weit so gut.

Die SfGU wiederum wurde im April 1989 von der Familie Walter und Margrit Hefel-Lehmann ins Leben gerufen, der Stiftungsrat ist heute fest in der Hand von Andreas Hefel und anderer Mitglieder der Familie, deren "wissenschaftlicher Beirat" gegenwärtig die Allgemeinärztin und Naturheilkundlerin Dr. med. Padia Rasch ist.

Kurz: Die SfGU bildet die Firewall zwischen der Hepart AG und Ärzten, Therapeuten, Apotheker und Drogisten, denen die Stiftung z.B. auf kostenpflichtigen Tagesseminaren das Programm von Hepart näher bringt. Clever! Dieses durchtriebene Geschäftsmodell bringt es offensichtlich fertig, den Kunden auch noch die Eigenwerbung in Rechnung zu stellen. In der Anti-Mobilfunk-Szene schaffte dies bislang allein der "unabhängige Standortplaner" Ferdinand Eisenreich (Pseudonym).

Doch damit ist der Gipfel der Cleverness noch nicht erreicht, denn noch fehlt das Bindeglied zu Gabriel-Tech, dem Anbieter der berühmt-berüchtigten "Schutzaufkleber", die Handys von schädlichem Elektrosmog befreien sollen. Vor der spektakulären Auflösung dieses Rätsels noch ein kleiner Ausflug zurück zu "Kompass". Dort heißt es über die Ziele der Firma Hepart unter anderem:

Die Gesellschaft kann Zweigniederlassungen und Tochtergesellschaften im In- und Ausland errichten und sich an anderen Unternehmen im In- und Ausland beteiligen sowie alle Geschäfte tätigen, die direkt oder indirekt mit ihrem Zweck in Zusammenhang stehen.

Womit wir beim Finale angekommen sind, denn Andreas Hefel ist auch Geschäftsführer der Gabriel-Tech Swiss GmbH mit Sitz in Zürich. Gesellschafter der GmbH sind zu gleichen Teilen die Gabriel-Tech GmbH, Kelkheim (Taunus, Deutschland) und die Wheli Inter AG, Kreuzlingen (Schweiz), bei der Andre(a)s Hefel im Verwaltungsrat sitzt. Wheli ist allem Anschein nach eine Briefkastenfirma, ihre Geschäftsadresse ist mit der der Hepart AG identisch. Weitere Details über den Gabriel-Chip, seinen Erfinder und die Vermarkter weiß Psiram.

Zusammenfassung
Ein TV-Bericht des bekannten Wissenschaftssenders RTL vom 28. Oktober 2017 erigierte die Anti-Mobilfunk-Szene merklich, denn zwei Sportwissenschaftler (Uni Mainz) meldeten, Funk im Auto täte dem Fahrzeuglenker nicht gut, die Wellen würden das Hirn beinflussen. Rein zufällig tauchen in dem Film ein Mitarbeiter und die Geschäftsräume der Firma Gabriel-Tech auf.

Ein paar Monate später: Die beiden Sportwissenschaftler veröffentlichen eine Studie, in der sie bekunden, Handys mit aufgeklebtem Gabriel-Chip würden Hirne weniger beinflussen als Handys ohne diesen Chip.

Auftraggeber der Studie ist die Stiftung für Gesundheit und Umwelt (SfGU), Schweiz, in der Andreas Hefel Stiftungsrat ist. Zugleich ist Hefel Geschäftsführer des Pharmaherstellers Hepart und der Gabriel-Tech Swiss GmbH.

Kommentar: Aus meiner Sicht ist die Indizienkette schlüssig genug, um sagen zu dürfen: Hinter alledem, bis hin zu dem TV-Beitrag auf RTL, steckt der schweizerische Pharmahersteller Hepart. Diesem geht es in Person des dominanten Firmeninhabers Andreas Hefel (noch) nicht darum, selbst zusammen gemischte Pülverchen gegen Elektrosmog salonfähig zu machen, sondern das Geschäft mit den Chips der Beteiligungsfirma Gabriel-Tech in Schwung zu bringen, etwa, indem man eine Dr. med. Jutta Frenkel (Geophysikalische Forschungs-Gruppe e.V. Bad Honn) im Hepart-Kundenmagazin eine Lobeshymne auf den Chip singen lässt.

Verwandter Thread
Das Phänomen der pseudowissenschaftlichen Raubverlage

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Schweiz, Stiftung, Gabriel-Tech, Gabriel-Chip, Scheler, Kooperationspartner, Kreuzlingen, Henz, Schöllhorn, Hepart, Rasch, Hefel, SfGU

Unabhängige Wissenschaft oder doch nur Pseudowissenschaft

KlaKla, Montag, 30.07.2018, 09:19 (vor 473 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von KlaKla, Montag, 30.07.2018, 09:41

Nicht zu vergessen das Anzeigenblatt "Meine Gesundheit". Chefredakteur Andreas Hefel und Beraterin Dr. Padia Rasch. Wie man dem Anzeigenblatt aus dem Jahr 2014 entnehmen kann, waren sie schon damals dran an dem Thema. Der Quellenangabe zufolge nach, dilettantisch. Sie führen auf: Diagnose-Funk, Ulrich Weiner und Geophysikalische-Forschungs-Gruppe e.V. Verfasser des Artikels ist Hans Heigel und der steht mit Pressemeldungen der Firma Gabriel-Tech in Verbindung.

Seeblick Talk nicht vergessen. Da treffen sich Hefel, Rasch und Scheler. Siehe hier ....
Dann noch das Salusmed Center Kreuzlingen. Zum Team, gehört auch noch Bettina Zahnd.

Zahnd, da war doch was. Ja, siehe da, EHS Martin Zahnd.

Nicht zu vergessen, bekannte Anti Mobilfunker mit medizinischer Ausbildung werden bei Gabriel-Tech im Beirat gelistet. Unter anderem Joachim Mutter, Juliane Sacher, Hans Tolzin, Dr. John G. Ionescu oder Ortwin Zais. Hatte ich hier schon mal erwähnt.

Immer wieder die Gleichen. :waving:

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Psiram, Filz, Mutter, AZK, Netzwerk, Beirat, Gabriel-Tech, Verbandszeitschrift, Zahnd, Ionescu, Unabhängig, Tolzin, Sacher, Kreuzlingen, Hefel, Salusmed

Seeblick Talk hier, Seegespräche dort

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 08.08.2019, 23:51 (vor 99 Tagen) @ KlaKla

Seeblick Talk nicht vergessen. Da treffen sich Hefel, Rasch und Scheler. Siehe hier ....

Seeblick Talk?

Moment mal, da war doch erst kürzlich wegen 5G-Paranoia was ähnliches!

Treffer: Zwar nicht "Seeblick", sondern "Seegespräche" – das Strickmuster aber ist das gleiche.

Unheimlich :lookaround:, werden wir systematisch von Zweifel säenden Pseudowissenschaftlern unterwandert?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Kargo-Kult-Wissenschaft: Panagopoulos vs. Henz

H. Lamarr @, München, Samstag, 03.08.2019, 18:30 (vor 104 Tagen) @ H. Lamarr

Die neue Studie zeigt die typischen Merkmale wissenschaftlicher Studien, etwa umfassende Verweise auf andere Literatur. Und doch ist diese Auftragsarbeit schon wegen ihrer Begleitumstände wissenschaftlich wertlos, ich bin sicher, keine seriöse Studienreview weltweit wird sie bei der EMF-Risikobewertung berücksichtigen. Nur einer wird sie gerne nutzen, für schnöde Werbung nämlich, die Firma Gabriel-Tech in Kelkheim, 35 Autominuten von der Uni Mainz entfernt. Welche Rolle der TV-Programmanbieter RTL in dieser zwielichtigen Geschichte spielte, das werden wir wahrscheinlich nie erfahren.

Der Grieche Dr. Dimitris J. Panagopoulos ist ein eher kleines Zahnrad im Getriebe der internationalen Anti-Mobilfunk-Szene, auch wenn Filmemacher Klaus Scheidsteger vollmundig das Gegenteil behauptet. Üblicherweise kritisieren Mitglieder dieser Szene sich in der Öffentlichkeit nicht gegenseitig. Doch nachdem sich Dariusz Leszczynski den US-Amerikaner Martin Pall zur Brust nahm, zeigt sich auch Panagopoulos in einer kürzlich veröffentlichten Studie (Shielding methods and products against man-made Electromagnetic Fields: Protection versus risk) wenig entzückt von Henz' Chip-Studie. Er schreibt:

Recently there was a single study reporting that the use of a chip on mobile phone had a protective role on changes in human EEG induced by the mobile phone without the chip (Henz et al., 2018). This study does not show its results in numbers but only in pictures which are not adequately explained. Moreover the study does not include any EMF-measurements of the mobile phone emissions with and without the chip, no scientific description how the chip works, and no attempt to describe amechanismof howthe chip exerts a protective effect. A request for explanations sent by us to the company that produces the chip as this was reported in this study, remained unanswered.

[Deutsch: Kürzlich berichtete eine einzelne Studie, die Verwendung eines Chips auf Mobiltelefonen bewirke eine Schutzfunktion gegen Veränderungen des EEGs im Vergleich zu Mobiltelefon ohne diesen Chip (Henz et al., 2018). Doch diese Studie dokumentiert ihre Ergebnisse nicht in Zahlen, sondern nur in Bildern, die nicht ausreichend erklärt werden. Zudem enthält die Studie keine EMF-Messergebnisse der Mobiltelefonemissionen mit und ohne Chip, keine wissenschaftliche Beschreibung der Funktionsweise des Chips und kein Bemühen, den Mechanismus zu erklären, wie der Chip seine Schutzwirkung ausübt. Eine von uns an den Hersteller des Chips gestellte Anfrage mit der Bitte um Erklärungen blieb unbeantwortet.]

Das gefällt mir, so unberechenbar sollte Wissenschaft sein. Statt vorhersehbar einen einmal gefassten Standpunkt in der Mobilfunkdebatte nur zu zementieren, lassen überraschende Haken, wie jetzt der kleine von Panagopoulos oder zuvor z.B. der große von Alexander Lerchl, Wissenschaftler aus zugewiesenen Schubladen springen und Glaubwürdigkeitspunkte einheimsen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
EEG, Anfrage, Gabriel-Tech, Panagopoulos, Henz, Kargo-Kult

Kargo-Kult um Henz-Studie: Game over

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 07.08.2019, 22:44 (vor 100 Tagen) @ H. Lamarr

So berichten es Diana Henz, Wolfgang I. Schöllhorn und Burkhard Poeggeler in ihrer Studie "Mobile Phone Chips Reduce Increases in EEG Brain Activity Induced by Mobile Phone-Emitted Electromagnetic Fields", die in Frontiers in Neuroscience veröffentlicht wurde (Volltext).

Wie erwartet wirbt die Firma Gabriel-Tech kräftig mit der Henz-Studie und bietet PDFs der Arbeit an, um Leser von der Originalpublikation im Netz fern zu halten (warum wird weiter unten deutlich). Und in einem undatierten Interview mit Salusmed, Zürich, plaudert Studienleiterin Diana Henz euphemistisch ...

[...] Die Studie wurde im Fachjournal «Frontiers in Neuroscience, section Neuroenergetics, Nutrition and Brain Health» veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eines der meistzitierten Fachjournale im Bereich der Neurowissenschaft und Psychologie (impact factor 3.566). Unter Experten geniesst es hohes Ansehen. Die von der Fachzeitschrift herangezogenen Gutachter haben die Studie nach verschiedenen Kriterien beurteilt. Sie betreffen insbesondere die Wissenschaftlichkeit der Studiendurchführung, der Datenanalysen und der gefundenen Ergebnisse sowie die Relevanz des Themas für die neurowissenschaftliche Fachcommunity.
[...]
Für eine Publikation in solch einer Fachzeitschrift wird ein Manuskript eingereicht, das von mehreren unabhängigen Gutachtern hinsichtlich der genannten wissenschaftlichen Kriterien beurteilt wird. Bei der vorliegenden experimentellen Studie, die wir an der Universität Mainz im Auftrag der SfGU durchgeführt haben, waren zwei unabhängige Gutachter in dieses Verfahren involviert. Beide haben ein positives Votum für die Publikation des Manuskripts abgegeben. Der gesamte Prozess hat insgesamt sechs Monate Zeit in Anspruch genommen. [...]

Das liest sich alles sehr schön, als handle es sich um astreine Wissenschaft. Doch was Henz nicht sagt: Frontiers ist ein 2007 gegründeter "Open-Access-Verlag". Und das bedeutet, im Gegensatz zu herkömmlichen Wissenschaftsverlagen müssen bei Frontiers nicht die Leser fürs Lesen eines Fachartikels zahlen, sondern die Autoren eines Fachartikels müssen dafür berappen, dass der Verlag ihr Werk publiziert. Die Preisliste von Frontiers gibt es <hier>. Open Access muss nicht unbedingt minderwertige Qualität bedeuten, es gibt jedoch eine unschöne Verbindungslinie zu "Raubverlagen". Über Frontiers sagte ein Wissenschaftsforscher 2018 in "Zeit-Online":

Der Frontiers-Verlag aus der Schweiz stand lange im Verdacht, Raubzeitschriften zu publizieren. Und tatsächlich wurden dort früher ziemlich abstruse Artikel veröffentlicht – etwa dass Aids nichts mit HIV zu tun habe. Im Laufe der Zeit hat der Verlag aber seine Qualitätsstandards verbessert und an Renommee gewonnen. Jetzt gehört Frontiers anteilig der Verlagsgruppe Holtzbrinck, zu der bekanntlich auch die ZEIT gehört.

Deutliche Kritik an den Geschäftspraktiken des Verlags ist hingegen im heute abgefragten Wikipedia-Eintrag zu lesen:

Im Jahr 2015 wurden die wissenschaftlichen Herausgeber der Zeitschriften Frontiers in Medicine und Frontiers in Cardiovascular Medicine von ihrem Amt entbunden, nachdem diese sich darüber beschwert hatten, dass Unternehmensmitarbeiter sich in ihre Entscheidungen einmischten und die Grundprinzipien für medizinische Publikationen verletzten.

2015 wurde die Frontiers Journal Series von Jeffrey Beall seiner Liste der möglichen predatory open-access publishers („Raubverlage“) hinzugefügt.

In einem Beitrag für den 2018 erschienenen Sammelband Pseudoscience: The Conspiracy Against Science berichtete Jeffrey Beall, dass Frontiers eine interne Software benutzt hat, die Gutachtern (peer reviewers) von zur Veröffentlichung eingereichten Manuskripten nicht die Möglichkeit gab, die Ablehnung eines Manuskripts zu empfehlen. Die Verlags-Systeme seien so ausgerichtet, dass es nahezu unmöglich sei, Manuskripte zurückzuweisen.

So wie es aussieht, ist Frontiers zumindest in der Vergangenheit ein umstrittener Wissenschaftsverlag gewesen, der inzwischen wohl bemüht ist, die Flecken auf seiner Weste zu entfernen. Über die Qualität der 2018 publizierten Henz-Studie sagt dies wenig. Doch da gibt es noch ein weiteres Indiz, das einem bei der Beurteilung hilft, nämlich die Anzahl anderer Studien, die auf die Henz-Studie verweisen. Ist diese Anzahl groß, wäre dies ein Hinweis auf Qualität.

Um es kurz zu machen: Die Henz-Studie wurde bis heute zwar 4'700-mal auf der Frontiers-Website aufgerufen und 420-mal herunter geladen, auf sie referenziert hat bislang jedoch nur eine einzige andere Studie. Und diese eine (Panagopoulos et al., 2019) übt geharnischte Kritik. Das Urteil der Wissenschaftsgemeinde an der Henz-Studie könnte schlimmer nicht sein. Unter diesen Umständen bekommt bei Salusmed der salbungsvolle Einstieg in das Interview mit Henz eine ganz andere Bedeutung:

Noch nie zuvor wurde der wissenschaftliche Nachweis einer Methode erbracht, die die Auswirkungen elektromagnetischer Strahlung auf das Gehirn reduziert. Die Veröffentlichung einer von der SfGU in Auftrag gegebenen Studie in einem der meistzitierten Fachjournale im Bereich der Neurowissenschaft und Psychologie stellt ein weltweites Novum auf diesem Forschungsgebiet dar. [...]

So werden Pleiten in Erfolge uminterpretiert ohne zu lügen. Gut getrickst, aber nicht gut genug, um damit durchzukommen.

Game over, next Player

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Trick, Gabriel-Tech, Panagopoulos, Henz, Raubverlag, Fake-News, Salusmed, Kargo-Kult, Impact

Kargo-Kult um Henz-Studie: Kommentar

Alexander Lerchl @, Donnerstag, 08.08.2019, 22:19 (vor 99 Tagen) @ H. Lamarr

So berichten es Diana Henz, Wolfgang I. Schöllhorn und Burkhard Poeggeler in ihrer Studie "Mobile Phone Chips Reduce Increases in EEG Brain Activity Induced by Mobile Phone-Emitted Electromagnetic Fields", die in Frontiers in Neuroscience veröffentlicht wurde (Volltext).

Ich habe einen Kommentar hinterlassen. Mal schauen, was kommt.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
EEG, Seilschaft, Gabriel-Tech, Unabhängig, Hefel, Salusmed

Kargo-Kult um Henz-Studie: Kommentar freigeschaltet

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 08.08.2019, 23:09 (vor 99 Tagen) @ Alexander Lerchl

Ich habe einen Kommentar hinterlassen. Mal schauen, was kommt.

Soeben nachgesehen: Ihr Kommentar wurde am Textende veröffentlicht.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum