Immunsystem und Funkstrahlung: Sehr geehrter Herr Spahn (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Samstag, 04.04.2020, 16:48 (vor 979 Tagen) @ H. Lamarr

Der ÖDP-Europaabgeordnete Klaus Buchner hat sich mit seiner Webseite 5G schwächt das Immunsystem in Zeiten der Corona-Krise einen Kritiker angelacht.

Mit seiner unsäglichen Meldung hat sich Klaus Buchner nicht nur Kritiker angelacht, sondern auch einen ängstlichen Bundesbürger. Dieser glaubt Buchners Märchen unbesehen und nahm es zum Anlass, man möchte es nicht für möglich halten, damit per E-Mail vom 27. März 2020 bei Jens Spahn, Bundesminister für Gesundheit, vorstellig zu werden:

Sehr geehrter Herr Bundesminister Spahn,

die Corona-Pandemie ging von der chinesischen Stadt Wuhan aus, die als eine der ersten Städte weltweit mit allen drei Frequenzbändern für 5G ausgestattet wurde und daher einer sehr starken Strahlung ausgesetzt ist.

Man kann zwar ausschließen, dass das Corona-Virus durch den Funk entstanden ist. Aber es ist erwiesen, dass die Verbreitung von Viren durch Funkstrahlung gefördert wird. Besonders 5G ist ein Brandbeschleuniger der Pandemie.

Denn schon vor der Corona-Krise wurde die Wirkung von Funkstrahlung auf das Immunsystem untersucht.[1] Die Ergebnisse schienen zunächst widersprüchlich zu sein. Die Widersprüche lassen sich erklären:

Kurzzeitige Bestrahlung stimuliert die Immunabwehr, längere hemmt sie dagegen. Speziell für Viren ist der Mechanismus bekannt, wie Funkstrahlung ihre Ausbreitung fördert und damit die Wirkung des Immunsystems abschwächt: Funk öffnet die Kalzium-Kanäle; dadurch wird die Replikation der Viren begünstigt. Dies wurde sogar für einen anderen Corona-Virus, einen nahen Verwandten des aktuellen Corona-Virus, experimentell bestätigt.[2]

Dadurch ergibt sich sogar eine Therapiemöglichkeit durch Medikamente, die diese Kalzium-Kanäle blockieren. Speziell bei Lungenentzündungen wurden klinische Studien durchgeführt, die mit dieser Methode im frühen Stadium Heilerfolge nachweisen.[3]

Die Belastung durch diese Strahlung sollte so weit wie möglich verringert werden, also auf Schnurlostelefone, WLAN, Bluetooth sowie Smart Meter zu verzichten und Smartphones in den Flugmodus zu schalten.

Wegen dieser Informationen frage ich Sie: Setzen Sie sich dafür ein, dass die Pläne für den G5-Aufbau gestoppt werden? Machen Sie sich dafür stark, dass die Hinweise im letzten Absatz bekannter werden? Ich würde mich über Antworten hierzu freuen. Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen

B. V.

Die in der Original-E-Mail vorhandenen drei Quellen habe ich entfernt, da diese a) auf Buchners Website zu finden sind und b) ich keine Lust habe, für die Desinformation von Anti-Mobilfunk-Vereinen auch noch Werbung zu machen.

Sich vorsorglich für "Bemühungen" zu bedanken ist immer eine riskante Sache. Denn in der Vorausschau ist nicht bekannt, welche "Bemühungen" ein Adressat aufwenden wird, um einen Absender zufrieden zu stellen. Im Falle von B. V. reagierte selbstverständlich nicht der Minister, auch nicht sein Vorzimmer, sondern der vorgelagerte Bürgerservice des Ministeriums. Selbst dieser antwortete B. V. nicht individuell, sondern wimmelte ihn mit einer längeren aber nichtssagenden Standardmail für Coronavirusbesorgte ab, in der es einleitend heißt ...

Bitte haben Sie Verständnis, dass das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angesichts der Vielzahl von Anfragen nicht individuell antworten kann.

... und abschließend der gute Rat erteilt wird:

Weitergehende Antworten sind nicht möglich.

Was jeder selbst tun kann, um Ansteckungen zu vermeiden:

1. Regelmäßig gründliches Händewaschen mit Seife
2. Niesen und Husten in die Armbeuge
3. Abstand von anderen halten.

Fazit: Das sind sie, die Erfolge, die der ÖDP-Europaabgeordneten Klaus Buchner üblicherweise mit seiner Anti-Mobilfunk-Hetze vorweisen kann: Außer Spesen nichts gewesen! Dass es leider auch tragische Abweichungen von dieser Regel gibt, zeigt der Freitod des ehemaligen Pfarrers H. von Oberammergau. Und mutmaßlich ist Herr B. V. nicht im Bilde darüber, dass Klaus Buchner drei Tage nachdem B. V. seine E-Mail an den Minister verschickte zurück ruderte.

Hintergrund
Herr B. V. schickte dem IZgMF freundlicherweise seine E-Mail-Korrespondenz mit dem BMG, weitere Empfänger seiner Mitteilung sind Klaus Buchner und ein Anti-Mobilfunk-Verein in Kempten. Um zu dokumentieren, welche Auswirkungen populistische Meldungen Buchners haben, werten wir die Mitteilung von B. V. als authentisch und stellen sie hier in anonymisierter Form ins Forum ein.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Brandbeschleuniger, Wuhan, Spahn, Bundesminister


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum