Und wie steht's um die Sendeleistung? (Allgemein)

Schutti @, Montag, 07.03.2005, 22:35 (vor 6478 Tagen) @ Bernhard

Die "Handys" als solche sind von der Eingangsempfindlichkeit gar nicht um so viel tauber. Das liegt an der Eigenschaft von Empfangsantennen, die bei gleichem Verhältnis zur Wellenlänge vorausgesetzt, mit zunehmender Frequenz eine immer kleinere effektive Fläche haben. Das heißt, mit zunehmender Frequenz geht die Schere der notwendigen sendeleistung zwischen Basisstation und Handy immer weiter auseinander.

*hüstel*
Soweit ich die Eckdaten von Handys und den Empfangseinheiten habe haben Handys durch ihre starke integration halt Nachteile in der Empfängerqualität, die Empfangsleistung eines Einschubes in der BTS Anlage wird ein Handy etwa des gleichen Entwicklungsstandes nicht so leicht erreichen.
Der Einschub kostet auch in einer anderen Größenordnung und ist doch etwas unhandlicher.
Es gab mal auf dem TT Treads die sich damit befassten, bei Tests wird leider die Empfängerempfindlichekti nicht angegeben.
*DAS* wäre mal ein Kriterium um "strahlungsarme" Handys zu erkennen, ein empfindliches Handy braucht weniger Feldstärke.
Auch ich wünsche mir Empfangsstarke Handys mit einer Antenne mit wenigen Verlusten (Mehr ist es nicht, kein Handy hat bei der Antenne einen Gewinn ausser man stuft einen Gewinn wie 3 dB unter dem Isotropenstrahler als -3dBi ein) da halt solche Antennen nur ein schräger Kompromiss sind.
Die Kombination gute Antenne und empfindlicher Empfangsteil würde Energie sparen und die Reserven erhöhen.
Das Gerät würde dadurch auch noch dort funktionieren wo normale Handys bereits streiken.


Schutti


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum