Eine Pressemitteilung und ihr Hintergrund (Allgemein)

Sisyphos, Mittwoch, 27.05.2009, 12:23 (vor 5006 Tagen) @ Skeptiker

Herrn T.’s IMOWOB-Initiative schickte also eine Pressemitteilung zu den angeblichen Ergebnissen einer „schlichten Umfrageaktion“. Diese wurde im Wortlaut veröffentlicht. Einige Tage später erkundigt sich der Reporter bei Herrn T.’s IMOWOB-Initiative nach weiteren Ergebnissen und Erkenntnissen. So weit ist dies ein Vorgang, der keine Aufregung erzeugen müsste. Warum aber erregt sich Teilnehmer Sisyphos dennoch?

Bevor Sie so etwas in einer offenbar rhetorischen Frage anführen, hätte es hilfreich sein können, erst einmal aufzuzeigen, worin denn die emotionale Komponente oder deren Überbetonung in den Texten des Sisyphos liegt. Von Projektion habe ich auch schon genug gesprochen und möchte das trotz meines Pseudonyms nicht wiederholen. Vielleicht sollte ich darauf mit der rhetorischen Frage reagieren: Sehen Sie bei mir von Ihnen verwendete Formulierungen wie: "….solches Elaborat. Welches - nahezu in jedem Absatz- auf nichts anderes hinausläuft als auf den raunenden, mit Lügen und Andeutungen versetzten Angriff" (http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=31265)?;-)

Allein dass ich mich trotz solcher und weiterer Entgleisungen noch einmal mit zahlreichen von Ihnen im Wesentlichen auch nicht in Zweifel gezogenen Fakten auf Sie einlasse, sollte doch für ein redliches Bemühen sprechen, das jedoch, wie schon mein Pseudonym zeigt, jedenfalls bei Ihnen und insbesondere dem von Ihnen so vehement Protegierten (sofern Sie nicht mit diesem identisch sind) von Anfang eher aussichtslos erschien.

Zu dieser Pressemitteilung aus dem Januar 2006 lässt sich einiges kommentieren, z.B.:

1. Herrn T.’s Initiative IMOWOB unterschlägt darin ein Detail: Nicht erwähnt sind nämlich die früher (2004) behaupteten, angeblich festgestellten Todesfälle in Nähe und als Folge des Einwirkens eines Bruchköbeler Funkmasts, mit deren angeblicher Existenz man in nötigend anmutender Weise auf Stadtparlamentarier hatte einwirken wollen. Nunmehr ist nur noch die Rede von "Krebsfällen". Die Unterschlagung dieser „Nebensache“

Das vermeintlich Skandalöse und überhaupt diese wirr wirkende Betrachtung vermögen wohl nur noch die damaligen Protagonisten zu verstehen, wenn das zu verstehen sein sollte. Ansonsten verweise ich auf meine Beurteilung zur Verwendung von Worten wie Geständnis, Nötigung, Sieg, Jubel und jetzt noch "Unterschlagung" etc. pp.. Dem weiter nachzugehen und dabei noch längere Texte zu produzieren, würde dies alles noch inflationärer erscheinen lassen, als es ohnehin schon ist …….

Schon Basisdaten wie etwa die Rücklaufquote werden nicht geboten. Der Öffentlichkeit sind sie nie präsentiert worden, und damalige Nachfragen eines Reporters erzeugen bis heute anhaltenden Unmut, was ja für sich schon merkwürdig ist.

Unter Verweis auf das oben zur vermeintlichen Erregung Angemerkte kann ich keinen "Unmut" der damals Beteiligten erkennen.

Die inflationäre, bisweilen drollig wirkende Verwendung wissenschaftlich und klinisch anmutender Begriffe war in diesen Jahren eine Marotte des mit der Pressearbeit betrauten Chefexperten der Initiative, eines allerdings medizinischen wie technischen Laien.

Das Gegenteil ist doch wohl niemals behauptet worden. Auch beim Essayisten Dick handelt es sich wohl um eher einen journalistischen Laien. Zu solcherart Dysphemismen habe ich mich ausreichend schon geäußert (http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=31257).

Fazit:
Die vorgeblich „detaillierten Erkenntnisse“ des Herrn T.’s Initiative, von denen in der Pressemitteilung weitschweifig, aber ohne Details zu präsentieren, die Rede ist – sie sind eben nicht glaubwürdig. Schon die in der Pressemitteilung angeführte „epidemiologische Umfrage“ wurde mit einem Fragebogen durchgeführt, der die Befragten bereits im Einleitungstext zu manipulieren versucht hat. So erhobene Daten sind nichts wert.

Das scheint auch den damaligen Beteiligten nicht verborgen geblieben zu sein, weshalb Sie in der von Ihnen geposteten Mitteilung öffentlich die Erwägung einer weiteren, von Epidemiologen geführten Umfrage angeführt haben.

Die vorgebliche „epidemiologische Umfrage“ war vielmehr eine makabre Werbeveranstaltung.

Wofür soll denn geworben worden sein?

Herrn T.’s Initiative IMOWOB hat nachprüfbare Daten über von ihr behauptete Krebsinzidenzen und angebliche Todesfälle in Bruchköbel infolge des Baues von Mobilfunkmasten nie vorgelegt.

siehe oben

Deshalb erfolgt hier dieser Vorschlag:

Teilnehmer Sisyphos, der sich ja aus dem Archiv aus e-mails und Daten der Bruchköbeler Initiative vortrefflich zu bedienen weiss und also über gute Kontakte nach dort verfügt, könnte die Präsentation der relevanten Daten hier, an Ort und Stelle, nachholen.

Vortrefflich zu bedienen weiss sich auch Teilnehmer Skeptiker.
Ansonsten: siehe oben

Es handelt sich dabei ja, wie man verstehen konnte, um die Ergebnisse zweier Umfragen zu Krankheiten, Krebs, Todesfällen infolge Mobilfunkmasten-Einwirkung im Stadtgebiet von Bruchköbel. Diese Daten sind für mobilfunkkritische Menschen jedenfalls interessant und würden hier sicher leidenschaftlich diskutiert.

"Man" hat das leider nicht verstanden, obwohl der betreffende nun sogar als "Geständnis" aufgefasste Satz doch durchaus verständlich erscheint:

"Nach den mir übermittelten Informationen hatte die Initiative im Jahr 2005 nach einer Umfrage ohne wissenschaftlichen Anspruch eine weitere mit höherem Niveau avisiert, zu der es aber auch aus Kostengründen - es hätte ein Epidemiologe beteiligt/beauftragt werden müssen etc. pp. - und auch deshalb nicht mehr gekommen sei, weil sich inzwischen die Forderungen gegenüber der Stadtverantwortlichen zu realisieren schienen."

Im Eifer der Generalverdachtsperspektive kann schon einmal untergehen (Skeptiker würde vielleicht von "Unterschlagung" sprechen), dass darin doch auch enthalten ist, dass es zu einer zweiten Umfrage nicht mehr gekommen war.

Obwohl Sie sich dagegen vorsorglich verwahren, führe ich hier noch einmal die in der Tat einem anderen Teilnehmer zugedachte Formulierung von Herrn Lerchl an:

"Es ist absolut sinnlos, mit Ihnen eine sachliche Diskussion führen zu wollen. Es kostet nur Zeit und bringt nichts:null:zero:0 (bis auf die Erkenntnis als solche). Ich frage mich auch schon seit einiger Zeit (wie auch ein anderer Forumsteilnehmer), was Sie eigentlich antreibt."

Dies ist meine mit fast jeder Äußerung - mit Ausnahme eines wohl versehentlich an mich adressierten Gedankens in einem anderen Thread (http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=31311) sich leider bestätigende Meinung zu Ihnen.

Tags:
, Protagonisten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum