Richtiger Journalismus - Eine Bitte um ein Beispiel (Allgemein)

Skeptiker, Samstag, 16.05.2009, 17:32 (vor 4355 Tagen) @ Sisyphos
bearbeitet von Skeptiker, Samstag, 16.05.2009, 19:46

Mit dem hehren Anspruch an eine Berichterstattung, die "gemeinhin als kritisch bekannt ist", dürfte dies auch nicht vereinbar sein. Anzumerken wäre dazu noch, dass keineswegs eine Forderung nach Trennung von Bericht und Kommentar erhoben wurde - schon gar nicht ultimativ.

Machen wir es doch einmal konkret.

Um Herrn Sisyphos' Klagen über mangelhafte Berichterstattung im Bruchköebler Blätterwald den gebührenden Raum zu geben, wäre ich einmal auf seinen Vorschlag gespannt, mit welcher journalistischen Ausdrucksform ein Journalist der folgenden Veröffentlichung seiner Sender-Initiative „ImoWoB“ hätte begegnen sollen:

Mit dem folgend zitierten Offenen Brief hatte der „Pressesprecher“ der Bruchköbeler Initiative im Jahr 2004 versucht, die Bruchköbeler Stadtverordnetenversammlung zu einer Entscheidung zu bewegen:

Sehr geehrte Fraktionsvorsitzende, sehr geehrte Stadverordnete,

wie Ihnen bekannt ist, stehen Sie unmittelbar vor einer bedeutenden Abstimmung zum Mobilfunk.

Am Dienstag, dem 2. November 2004 sollen Sie lt. Beschlussvorlage des Bürgermeisters und des Ersten Stadtrats, die Kündigung am Sportplatz rückgängig machen und einer weiteren Vertragslaufzeit von drei Jahren zustimmen.

Abgesehen davon, dass wir nicht beurteilen können, ob die Rücknahme der Kündigung des jetzigen Vertrages nicht zu einer neuen längeren Laufzeit führt (...) sollten Sie wissen, dass es am Sportplatz in den letzten Jahren, seit Beginn der Mobilfunkanlage, über 10 Krebstote gab. Weitere Krebsfälle sind uns bekannt, ebenso Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen wie Schlafstörungen, Tinnitus, Hauterkrankungen Herzstörungen, anhaltende Kopfschmerzen u.v.m.

Dem Bürgermeister wurde im Herbst 2003 ein privat erstelltes Krebskataster der besagten Wohngegend zugestellt. Er wurde von den Initiatoren um ein Gespräch gebeten - es erfolgte keine Antwort. Selbstverständlich ist die definitive Ursächlichkeit der Sendeanlagen für die Erkrankungen und Todesfälle am Sportplatz nach heutigen wissenschaftlichen Maßstäben noch nicht 100%ig zu belegen. Jedoch sind diese "Erhebungen" mit zahlreichen Beobachtungen und ähnlich gelagerten Fällen im Umfeld von Sendeanlagen in ganz Deutschland und im Ausland identisch. Wir haben dem Bürgermeister und Ersten Stadtrat solche in genügender Anzahl zugänglich gemacht. (...)

Sehr verehrte Volksvertreter von Bruchköbel, bei der Abstimmung in der nächsten Woche sollten Sie sich nicht von parteilichen Zwängen leiten lassen. Folgen Sie Ihrem Gewissen; aber bitte denken Sie daran, daß sich die Wissenschaft schon oft geirrt hat und vor allem, dass Lobbyisten heute und in der Vergangenheit nachweislich für gutes Geld "Persilscheine" ausgestellt haben und ausstellen, die sich im Nachhinein als fatale Irrtümer
herausgestellt haben. (Contergan, Asbest, Radar, Holzschutzmittel etc.)

Sie entscheiden verantwortlich über das Wohl Ihrer Mitbürger! (...)

Also: Bericht, Kommentar, Analyse, Sachtext, Glosse, oder... - wie hätte der Wunschbericht des Herrn Sisyphos in den Lokalblättern ausgesehen?

Tags:
Radar, Contergan, Asbest


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum