Welche Wirkung hat so ein Brief? (Allgemein)

Doris @, Samstag, 26.01.2008, 11:29 (vor 4331 Tagen) @ Schmetterling

Mit dieser Aussage machen Sie es sich zu einfach.

Nein, das sehe ich nicht so

Ich weiß auch, dass es oft keine "Gute Welt" ist. Aber finden Sie nicht, dass man ständig und unermüdlich daran arbeiten sollte? (Ist das nicht Sinn und Zweck des Menschseins?)

Das wiederum sehe ich so. Ich persönlich sehe es für mich als Sinn und Zweck an unermüdlich daran zu arbeiten. Ich kann es meinen Söhnen vorleben und hoffen, dass es auf sie abfärbt. Ich konnte mir noch meinen Lebenspartner aussuchen, der in dieser Weltanschauung mit mir harmoniert aber das war's dann schon. Ständig wird einem doch mittlerweile von außen suggeriert, dass man für Ehrlichkeit und Offenheit bestraft wird und dass man so traurig es ist, nur als "Schwein" durch's Leben kommt. Ich mag das nicht so sehen, kann es mir vielleicht auch deshalb leisten, weil ich nicht mehr am Anfang meines Lebens stehe, sondern eher in der guten Mitte. Ich lasse mich nicht davon abbringen, nach wie vor offen und ehrlich zu sein. Auch ich habe dafür schon meinen Preis bezahlt, aber rückblickend lasse ich mich auch von wenigen schlechten ERfahrungen nicht von diesem WEg abbringen, denn im Ganzen gesehen war ich damit immer sehr erfolgreich. Aber ich kann das nur für mich tun und mein Kreis auf den ich positiv wirke/wirken könnte ist doch eher bescheiden in Relation zum Rest der Welt, der sich vielleicht eher für die Alternative "Schwein" entscheidet um durch's Leben zu kommen.
Und gerade bei diesem Thema, wo es erstrangig um Gewinn geht, erwarte ich niemand, der sich um Minderheiten kümmert. Die Argumentation der "Arbeitsplätze", die bisher eine mehr als heilige Kuh war, gerät momentan durch die Nokia Geschichte recht stark in die Schräglage.

andere Fachkraft zu Wort kommt, einen mit großen Augen anschaut und mit viel Einfühlungsvermögen erkärt, was "Angst" und "Katastrophisierung" bewirken kann und wie ernst man diese Leute nehmen muss. Meinen Sie hiermit Frau Dr. Kaul?

Nein, bei der Sendung, die ich meinte (Krieg um die Masten) war es eine andere Psychologin.

(Ich habe mir die Frau genau angeschaut und ich bin mir fast sicher, sie glaubt das, was sie sagt.)

Davon bin ich auch überzeugt. Ich glaube auch nicht, dass allgemein Fakten unter Verschluss gehalten werden, sondern die Faktenlage ist einfach sehr dünn und das Risiko wird vielleicht wirklich nicht so hoch sein, aber eben aufgrund der Anzahl der Handynutzer doch eine nicht zu vernachlässigende Menge treffen. Ein 1 - 2 %iges Gehirntumorrisiko ist ja nun nicht wirklich sehr hoch, da ist das Schädigungspotential z.B. beim Rauchen schon deutlich höher, aber 1 - 2 % von Milliarden Handynutzern ist es eben schon eine nicht unbedeutende Zahl. Und um die Beschwerden mancher Anwohner um Antennen kümmert man sich m.E. nicht so, dass man da was belegen oder widerlegen könnte.

Ein Problem für ES ist, dass ES sehr schwer zu beschreiben ist. Ein diffuses Beschwerdebild zu erklären, das der Gegenüber nicht nachempfinden kann, dessen Ursache unsichtbar ist, bricht der Glaubwürdigkeit der ES das Genick. Auch, weil es für diese Beschwerden keinen offiziellen Namen gibt. Und sicher auch, weil Spekulationen eingeflochten werden, die manchmal nicht so ganz solide sind(vorsichtig ausgedrückt).

Hier sehe ich auch das Problem und deshalb ist auch sehr leicht, dass da einfach nur so herumgeeiert wird. Dieses diffuse Beschwerdenbild gemischt mit irgendwelchen schillernden Lichtgestalten machen es doch sehr einfach, dass man diese Leute komplett in die Psychoecke schiebt. Aber ein evtl. steigendes Gehirntumorrisiko in Zusammenhang mit starker Handynutzung wären eben Fakten, die man nicht so einfach ignorieren kann.

Doris, glauben Sie mir, egal, ob solche Briefe geschrieben werden oder nicht. Egal, wie brav oder verrückt sich die ES aufführen. Der Staat wird immer seine Probaganda darauf einstellen, wenn er nicht möchte, das etwas ans Tageslicht kommen soll. Er hat das völlig verblödende TV (entschuldigen Sie den vulgären Ausrutscher) hinter sich und die "schein-bild-enden" Medien.

Aber wenn Sie es so aussichtslos sehen, was bringt es dann den Betroffenen sich zusätzlich zu ihrem Leidensdruck noch zum Affen zu machen und sich durchs TV bzw. durch die Foren "schmieren" zu lassen? Da vertrete ich immer noch die Meinung, entweder gar nicht oder möglichst sachlich und fordernd ohne persönliche Emotionalität. Dass das schwierig ist weiß ich, aber vieles im Leben ist schwierig und muss auch bewältigt werden.

Ich denke, das werde ich nicht mehr erleben.

???

Doris


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum