Abhängigkeitsverhältnisse (Allgemein)

AnKa, Dienstag, 22.01.2008, 16:42 (vor 4335 Tagen) @ KlaKla

Ich bitte Sie als Leiter des für uns zuständigen Ggesundheitsamtes mit aller Dringlichkeit, meine schwerst betroffene Mitarbeiterin einmal einen Tag zu begleiten. Sie wird ohne Symptome aus ihrer Zufluchtsstätte an ihren Arbeitsplatz im Ortskern von Oberammergau kommen.

Also, alles was recht ist:

Wenn ausgerechnet die Mitarbeiterin eines Aktivisten, bei Ankunft ausgerechnet im Betrieb des Aktivisten, regelmäßig über Symptome zu klagen beginnt, die das Engagement des Aktivisten bestätigen und rechtfertigen helfen, dann ist das schon ein interessantes Stück.

Da fallen einem spontan Begriffe wie Suggestion, Autosuggestion, aber auch Manipulation ein. Die Leidende arbeitet in einem Abhängigkeitsverhältnis bei dem, der gelinde gesagt exotische Thesen zur Ursache des Leidens aufstellt. Dieses Abhängigkeitsverhältnis muss nicht nur über den Gehaltszettel, sondern könnte auch psychisch begründet sein. Immerhin "unterstützt" die Betroffene (möglicherweise unbewusst, durchaus) mit ihrer Krankheit die zuvor schon engagiert vorgetragene Argumentation ihres Chefs.

Da stimmen jedenfalls ein paar Dinge nicht. Jemand, der hier ansetzt, müsste jedenfalls "ganzheitlich" an die Ursachensuche herangehen, nicht aber mit einer vorgefassten Meinung über nur eine wenig wahrscheinliche Ursache.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Suggestion


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum