Was "Betroffenen" vorenthalten wird (Allgemein)

RDW, Sonntag, 25.11.2007, 21:55 (vor 5424 Tagen) @ Fee

Den Betroffenen ist vor allem ein Leben mit keinem oder zumindest mit möglichst wenig Elektrosmog das wichtigste, da können die echten Wissenschaftler von mir aus haufenweise fachliche Gespräche jenseits des Horizonts führen. Nur seltsam, dass diese echten Wissenschaftler bis jetzt so gar keine besseren Elektrosensiblen-Studien gemacht haben. Ausserdem handelt es sich auch bei den Wissenschaftlern der BioInitiative um echte Wissenschaftler, doch gelangen sie zu andern Schlüssen als diejenigen der Community.

Und zu welchen anderen Schlüssen bezüglich den Befindlichkeitsklagen von "Betroffenen" kommt denn nun die Bioinitiative, z. B. anderen als diese darin genannten?
Bitte nur wörtliche Zitate mit den zugehörigen Referenzen, keine Interpretationen.

Weshalb irren so viele "Betroffene" mit dem Glauben durch die Welt, dass sich die Forschung bei elektromagnetischen Feldern bevorzugt oder gar ausschließlich um ihre persönlichen "Befindlichkeitsstörungen" als Dreh- und Angelpunkt rankt? Fast jede Diskussion mündet innerhalb kürzester Zeit genau dorthin, auch und speziell von Ihnen.
Das nervt, und zwar nicht nur mich.

RDW


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum