Wilhelm Mosgöller: glänzende Zweitklassigkeit (Forschung)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 25.10.2022, 13:05 (vor 543 Tagen) @ H. Lamarr

Klaus Scheidsteger ist als Schönredner nicht leicht zu ertragen, Mosgöller übertrumpft ihn in Düsseldorf noch. So behauptet der Wiener ab Minute 13:47 über seine vormaligen Projekte mit der Inbrunst der Überzeugung:

Athem 1 und Athem 2 haben bei einer amerikanischen Sammelklage – wenn Sie so wollen – die Qualitätskontrolle überstanden. Die Athem-1- und Athem-2-Projekte haben positive Beurteilungen bekommen von einem amerikanischen Staatsrichter vom obersten Gerichtshof in Washington und ich glaube es gibt nur wenige Wissenschaftler, die das von ihren Projekten behaupten können. [...]

Die Stopfgänse unter den Zuschauern werden das brav schlucken. Und ich behaupte: Mindestens jede zweite Stopfgans würde mir auch abkaufen, der "Staatsrichter vom obersten Gerichtshof in Washington" säße im Supreme Court und nicht im Superior Court des District of Columbia. Was an der glänzenden Darstellung von Mosgöller alles faul ist kann man sich hier durchlesen. Unterm Strich bleibt von der Schönfärberei nicht viel übrig. Ärgerlich ist mMn, dass die Augenwischerei, mit der Scheidsteger 2016 in "Thank you for Calling" angefangen hat, 2022 noch immer praktiziert wird. Ich kann mir das nur so erklären, dass Mosgöller die kleine Schar der dankbaren Düsseldorfer Stopfgänse offensichtlich für doof hält :lookaround:.

Anlässlich der Sammelklage gegen Mobilfunkfirmen in USA schickte die Anklage acht "Wissenschaftler" und Wissenschaftler ins Rennen. Drei davon fielen bei ihrer Anhörung vor Gericht durch, unter den fünf Überlebenden waren W. Mosgöller, I. Belyaev und M. Kundi. Doch aus Sicht des "Staatsrichtes" wären auch sie höchstwahrscheinlich gescheitert, gälten in Washington D.C. strengere Qualitätsanforderungen für Sachverständige. Die drei Weisen aus dem Abendland waren auch in Düsseldorf zu sehen, einer live, zwei im Video. Das liegt am begrenzten Personalstand wissenschaftlich beschlagener Mobilfunkkritiker, viel Auswahl gibt es nicht. Das ist für Scheidsteger ein Besetzungsproblem.

Die Schlagersängerin Dorthe trällerte 1968 anlässlich eines Schlager-Wettbewerbs "Wärst du doch in Düsseldorf geblieben". Prompt bestellte eine frühe Stopfgans später bei einer Wunschkonzertsendung den Titel "Wärst du Dussel doch im Dorf geblieben" :yes:.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Kundi, Washington, Mosgöller, USA, Scheidsteger, Belyaev, Dinosaurier, Augenwischerei, Daubert, Abseitige


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum