Vertändnisfrage zu CT1+ (Allgemein)

Wolfgang Heidrich, Freitag, 26.03.2010, 10:37 (vor 3663 Tagen) @ Ditche

Jetzt war ich zwischenzeitlich noch "wo anders auf Piste", mußte sozusagen in letzter Sekunde den Start einer lebenslangen Forensperre von charles verhindern oder es zumindest versuchen ... ;-)
(*)
... und komme deshalb erst heute dazu eine naheliegende Frage zu stellen.

Lieber Ditche,
das habe ich am Rande mitbekommen. So ist das eben mal in offenen Foren...

Ich versuche mal, Ihre Fragen "mittendrin" zu beantworten:

Sie schreiben, daß die Versuche an unterschiedlichen Orten stattgefunden haben, dann ist es wahrscheinlich daß auch ein Ort mit guter Netzverbindung (GSM-Handy 900) dabei war an dem die Leistungsregelung des Handys dieses auf vielleicht ca. 10mW Sendeleistung (RMS!) runterregelte. Bekanntermaßen haben die inzwischen "verbotenen" CT1+ Schnurlos-Haustelefone auch diesen Leistungbereich und eine ähnliche Frequenz wie GSM-900, allerdings ungepulst!

Das mit der Leistungsregelung der regulären Handys ist berücksichtigt worden. Auch mit unterschiedlichen Netzbetreibern.

Haben Sie mit den CT1+ Telefonen denn jemals auch diesen "Geldrolleneffekt" feststellen können, oder nur bei den gepulsten GSM-900 Handys? Wenn nein (kein Geldrolleneffekt bei CT1+), dann wäre das ein sehr guter Beleg dafür, daß gepulste Hochfrequenzstrahlung definitv anders wirkt als ungepulste (in Bezug auf Geldrollenbildung), allerdings mit der Einschränkung der von Ihnen festgestellten vorhandenden "Streuung" der GSM-900 Handys.

Mit CT1+ -Geräten habe ich keine Versuche durchgeführt, wohl aber stichprobenweise mit DECT-Geräten. Auch hier gibt es diese Geldrollen und diese Unterschiede. Die Ergebnisse sind aber so nicht verwertbar, da es eben nur kleine Stchproben waren.

Zumindest "verdichtete" es die These, daß der "Geldrolleneffekt" eher von der Art der Modulation der Frequenz (im erweiterten Sinne) abhängig ist.

Zu dieser Erkenntnis bin ich inzwischen auch gelangt, dass es nicht die "reine" HF ist, sondern etwas, was mit dem Betrieb und der sonstigen Physik eines Senders zusammenhängt. Und: Der Geldrolleneffekt ist ja nur ein Anzeichen dafür, dass der Körper - oder Teile davon - mit Stress reagiert. Was also löst diesen Stress in einem lebenden System wo aus??

Wenn es denn wirklich von einer Art Modulation im weitesten Sinn ausgehen sollte, was ist dann mit den vielen Mobilfunk-Studien, wenn die völligen Eigenschaften der Testsender nicht bekannt waren? Ist das vielleicht eine Erklärung für die unterschiedlichen Ergebnisse? Haben dann beide Seiten Recht gehabt?


---

(*) Hier geht´s schon auch manchmal etwas "heiterer" zu als Sie vielleicht auf den ersten Blick meinen könnten, - allerdings diese enorm hohe Dynamik die in einem Forum wie diesem hier entstehen kann, die hat mich damals als ich hier unter Pseudonym "Thomas" anfing zu schreiben, auch etwas "kalt erwischt"... ;-)

Tags:
CT1, DECT, Hardell


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum