Faktencheck: Stoa antwortet (deutsche Übersetzung) (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 01.10.2021, 00:20 (vor 371 Tagen) @ H. Lamarr

Sehr geehrter Herr Schall,

ich schreibe Ihnen in meiner Eigenschaft als Leiter des STOA-Referats "Scientific Forsight Unit". Ich antworte hiermit auf Ihre jüngste E-Mail an die Vizepräsidentin Ewa Kopacz, die Ihre Anfrage an mich weitergeleitet hat, sowie auf die früheren E-Mails, die Sie während meiner Abwesenheit über die STOA-Mailbox an meinen Kollegen Gianluca Quaglio gerichtet haben, der für die im Juli veröffentlichte STOA-Studie über die "Gesundheitlichen Auswirkungen von 5G" verantwortlich ist. Zunächst einmal möchte ich Ihnen für Ihr Interesse an den Aktivitäten des Europäischen Parlaments und insbesondere der STOA danken.

Ich glaube, wir sind uns einig, dass die gesundheitlichen Auswirkungen von 5G ein sensibles Thema sind, das von Experten und politischen Entscheidungsträgern lebhaft diskutiert wird. Das Ziel der STOA ist es, diese Debatte mit dem Wissen von Fachautoren (bei Studien) und Referenten (bei Veranstaltungen) zu unterstützen, um einen umfassenden und maßgeblichen Überblick über die besten verfügbaren Erkenntnisse zu geben. Die betreffende Studie ist nur ein Element in diesem vielschichtigen, langfristigen Bemühen. Da Sie offenbar in erster Linie über die Wahl von Dr. Belpoggi als Autor der oben genannten Studie besorgt sind, möchte ich im Folgenden einige Klarstellungen zu Ihren Bedenken machen:

1) Der Gedanke, einer Gruppe von Wissenschaftlern, die gemeinsam an einem bestimmten Thema arbeiten, Studien zuzuweisen, ist sinnvoll, aber nicht immer einfach unter Einhaltung unserer strengen Finanzvorschriften umzusetzen. Vor allem, wenn wir, wie in diesem Fall, den Abgeordneten innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne Ratschläge erteilen müssen. Wir werden dies, wenn es machbar ist, für künftige Studien sicherlich in Betracht ziehen.

2) Die Auswahl eines einzelnen Wissenschaftlers, der einen Überblick über die Literatur zu einem bestimmten Thema gibt - wie es bei der vorliegenden Studie der Fall ist - ist ein Verfahren, das von den parlamentarischen Forschungsdiensten häufig angewendet wird.

3) Wie im Fall der STOA-Studie über die "Umweltauswirkungen von 5G", die parallel zur Studie über die gesundheitlichen Auswirkungen veröffentlicht wurde, haben wir eine Wissenschaftlerin eingeladen, die kürzlich einschlägige Artikel über die gesundheitlichen Auswirkungen von elektromagnetischen Feldern (EMF; siehe Anhang [im englischen Original; Anm. Postingautor]) veröffentlicht hat. Einer dieser Artikel wurde vom Ramazzini-Institut im Jahr 2018 veröffentlicht. Die darin beschriebenen Ergebnisse wurden durch die Ergebnisse einer anderen Studie bestätigt, die etwa zur gleichen Zeit vom US National Toxicology Program veröffentlicht wurde.

4) Ein weiterer Grund für die Einladung von Dr. Belpoggi war, dass sie als Forschungsleiterin am Ramazzini-Institut arbeitet, einem unabhängigen, international anerkannten Forschungsinstitut, das sich seit über drei Jahrzehnten dem Kampf gegen Krebs widmet. Das Ramazzini-Institut arbeitet mit dem Collegium Ramazzini zusammen, einer internationalen Akademie mit rund 180 Mitgliedern in 32 Ländern, die Experten auf dem Gebiet der Arbeitsmedizin sind.

5) Unter der Leitung von Dr. Belpoggi hat das Ramazzini-Institut ein Labor für In-vivo-Studien an Ratten und Mäusen eingerichtet und betrieben, das nach den Grundsätzen der Guten Laborpraxis zertifiziert wurde. Zu ihren weiteren Qualifikationen gehört, dass Frau Belpoggi in der Vergangenheit als Expertin für die Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz der Europäischen Kommission (GD SANTE) und die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sowie als zeitweilige Beraterin für die Weltgesundheitsorganisation/Europäisches Zentrum für Umwelt und Gesundheit (WHO/ECEH) tätig war.

6) Der Bericht wurde von Dr. Belpoggi als Experte für die Auswirkungen von EMF auf die menschliche Gesundheit verfasst, insbesondere im Hinblick auf die experimentell in einem Tiermodell beobachteten Langzeitwirkungen, die allgemein als Vorhersage für die Auswirkungen auf den Menschen anerkannt sind. Obschon Dr. Belpoggi die Hauptforscherin war, wurde sie von Experten unterstützt, die sich auf die Methodik der systematischen Übersichtsarbeit, Biostatistik, Krebsforschung, Expositionsabschätzung sowie auf die menschliche Fortpflanzung und Entwicklung spezialisiert haben. Gemeinsam sorgte das Team für eine starke kollektive Expertise in den meisten für die Review erforderlichen Bereichen.

7) Erlauben Sie mir abschließend, Sie darauf aufmerksam zu machen, dass alle von den Autoren auf der Grundlage ihres Fachwissens und ihrer Erfahrung geäußerten Meinungen keine offizielle Position des STOA oder des Parlaments darstellen (siehe Haftungsausschluss auf Seite II: "Dieses Dokument ist für die Mitglieder und Mitarbeiter des Europäischen Parlaments als Hintergrundmaterial zur Unterstützung ihrer parlamentarischen Arbeit erstellt worden und an diese gerichtet. Die Verantwortung für den Inhalt dieses Dokuments liegt allein bei seinem Verfasser, und die darin zum Ausdruck gebrachten Meinungen sind nicht als offizieller Standpunkt des Parlaments zu verstehen").

Ich hoffe, dass ich damit auf Ihre Bedenken eingegangen bin und erläutern konnte, wie wir bei der Auswahl der Autorin vorgegangen sind.

Mit freundlichen Grüßen

Theo Karapiperis

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
STOA, Vorstand, Faktencheck, Ramazzini, Belpoggi, Vergabe, Karapiperis, Disclaimer


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum