5G & Gesundheit: 17 Fragen an F. Belpoggi und A. Auvinen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 05.09.2021, 19:05 (vor 340 Tagen) @ H. Lamarr

Ab 11:09 Uhr stellten Julia Köberlein und Bernhard Scholz, Kontextlab, München, eine von ihnen entwickelte "Wissenskarte zu 5G" vor (Präsentation).

Im Dezember 2020 stellte das Münchener Kontextlab 17 gute Fragen an die Pathologin Fiorella Belpoggi und an den Epidemiologen Anssi Auvinen von der Universität Tampere, Finnland. Die Antworten der beiden gibt es in englisch auf dieser Webseite. Nicht ersichtlich ist, nach welchen Kriterien die Interviewer ihre beiden Gesprächspartner auswählten, ob z.B. Auvinen als Gegenpart zu Belpoggi zu verstehen ist.

Hier der Fragenkatalog in deutscher Übersetzung:

► 1. Wie beurteilen Sie die Qualität wissenschaftlicher Studien über die Auswirkungen von 5G auf die menschliche Gesundheit?

► 2. Gibt es einen wissenschaftlichen Konsens über die Auswirkungen von 5G auf die menschliche Gesundheit?

► 3. Was sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das Fehlen eines wissenschaftlichen Konsenses?

► 4. Was wissen wir mit Sicherheit über die Auswirkungen der 5G-Technik auf die menschliche Gesundheit?

► 5. Welche Aspekte sind am wenigsten gut erforscht?

► 6. Wie kann man der Sorge begegnen, dass es keine unbeeinflusste Kontrollgruppe für mögliche Langzeiteffekte geben wird?

► 7. Was haben wir aus der Untersuchung elektromagnetischer Felder hinsichtlich der Intensität und Häufigkeit der Exposition gelernt?

► 8. Wir sind bereits von tieferen Funkfrequenzen umgeben. Gibt es einen wissenschaftlichen Konsens über die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit?

► 9. Was wissen wir über die gesundheitlichen Auswirkungen von Millimeterwellen?

► 10. Wie können wir gewährleisten, dass die alltägliche Exposition gegenüber Millimeterwellen unter den Grenzwerten liegt?

► 11. Wann werden Wissenschaftler in der Lage sein, die tatsächliche Exposition gegenüber 5G-Netzen und deren gesundheitliche Auswirkungen vorherzusagen?

► 12. Aus ethischer Sicht: Wie können wir eine Technik verfolgen, die potenziell schädlich sein kann, ohne beurteilen zu können, wie schädlich sie ist?

► 13. Stellen Sie sich vor, die Exposition ist zu hoch und würde die menschliche Gesundheit schädigen: Was wäre die Ausstiegsstrategie?

► 14. Wie würden Sie auf der Grundlage Ihres Fachwissens als Wissenschaftler und der vorhandenen wissenschaftlichen Erkenntnisse den politischen Entscheidungsträgern raten, 5G so einzuführen und auszubauen, dass es für die menschliche Gesundheit so sicher wie möglich ist?

► 15. Wie aussagekräftig sind Ergebnisse aus Tier- und Zellstudien für die Abschätzung der Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit?

► 16. Was halten Sie von Studien, in denen die lebenslange Exposition von Ratten untersucht wurde?

► 17. Können wir sicher sein, dass eine bei Tieren oder in Zellkulturen beobachtete Reaktion beim Menschen ähnlich ausfallen wird?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Wissenschaftler, 5G, Belpoggi, Millimeterwellen, Auvinen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum