Datenfabrikation (Forschung)

AnKa, Samstag, 30.07.2011, 15:55 (vor 4030 Tagen) @ Sektor3
bearbeitet von AnKa, Samstag, 30.07.2011, 16:18

Unterschiede zwischen Berlin+Wien und Alaska wären z.B.:

Ich wollte die Vorgänge nicht gleichsetzen.

Allerdings ist anzumerken, dass auch der extremistische Teil der mobilfunkkritischen Bewegung eine Form von nützlicher Idiotie an der langen Leine der Tabakindustrie sowie diverser Profiteure aus der Debatte auslebt:

- Von Tabakfirmen finanzierte "Tabakforschung" steht im Verdacht, eine Veranstaltung zur Suche nach alternativen Umwelt-Schadeinwirkungen zu sein, die die Krankheitsursache Tabakkonsum relativieren helfen.
- "Baubiologie" und "Umweltmedizin" wiederum profitieren wirtschaftlich von jedweder Umwelthysterie - dabei gilt: halb zieht es sie, halb sinken sie hin. Denn "Baubiologen" (die alles mögliche, aber keine Biologen sind) und Medizinern haftet ja der Ruf des verkörperten gesellschaftlichen Gutwollens an. Aber diese Leute müssen und wollen nun einmal auch von etwas leben. Sie sind Unternehmer. Sie ziehen monetären Nutzen daraus, wenn Menschen um ihre Gesundheit Angst haben und sich an sie wenden.

Der Extremisten-Flügel der mobilfunkkritischen Bewegung ist in der Wirklichkeit seiner Argumentationen eine technik- und fortschrittsfeindliche Anti-Mobilfunk-Bewegung, und er ist in der gesellschaftlichen Wirkung seines anmaßenden Auftretens eine misanthropische Wutbürgerbewegung.
Beide Eigenschaften, Fortschrittshysterie und Misanthropismus, sind ideal geschaffen für die Funktion des nützlichen Idioten. Diesem Affen muss man immer mal wieder ein Stückchen süßen Zucker zustecken -sprich, seine Bedrohungsängste ein bißchen kitzeln- dann macht er den ganzen Tag lang Faxen und den erwünschten Lärm.

In Alaska ging es offenbar um die Interpretation und Hochrechnung ermittelter Daten (nur 11% der Fläche wurden untersucht und auf die Gesamtfläche hochgerechnet), während in Wien+Berlin die Daten selbst in Frage gestellt wurden.

Das lineare Hochrechnen einer lokalen tote-Eisbären-Sichtung auf die gesamte nicht besichtigte Meeresoberfläche, ist, wie ich denke, wenigstens eine Frühform der Datenfabrikation - sofern es wirklich so schlicht vonstatten gegangen ist, wie es der SPIEGEL schreibt. Wie man dort liest, scheint man aber auch richtig grundsätzlich an den angeblichen Sichtungen zu zweifeln - sie sind nicht mal ordentlich protokolliert worden ( - gerade eben, übrigens, huscht mir beim Nachdenken hierüber der Name "Oberfeld" durch den Kopf, wie das?)

In Wien und Berlin sind die Daten offensichtlich erfunden bzw. zurechtgeschoben worde, bis es gepasst hat. Dahinter könnte man wohl sogar kriminelle Energie vermuten, wenn man denn streng sein möchte.

Der Forscher in Alaska (gegen Öl-Interessen) wurde suspendiert, die Forscher in Wien und Berlin (koordiniert von einem Institut mit Tabakverbindung) bislang nicht.

Meine Rede.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Wutbürger


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum