Meinung zur Stigmatisierung (Forschung)

KlaKla, Donnerstag, 17.12.2009, 09:09 (vor 4207 Tagen) @ Fee

Statt Erforschung der biologischen Unterschiede von Betroffenen zu Unbetroffenen, wo es interessante Hinweise gibt, können mit dem Mittel "kognitive Verhaltenstherapie" gleich zwei Ziele erreicht werden: Pseudohilfe für Betroffene um sich als "gut" hinzustellen und gleichzeitig Psychiatr..., damit die durch die Psychoschiene stigmatisierten Betroffenen den Mund noch weniger aufzutun wagen und noch mehr aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwinden.

Dabei würde es schon nur einiges bringen, wenn einmal mit den Betroffenen statt gegen sie geforscht würde, aber da scheint kein Interesse zu bestehen. Adeus Fee!

Fee, sie scheinen da was zu vergessen. Wenn sich Elektrosensible nicht mal einen Selbsttest unterziehen wird man keine EHS verifizieren können. Vielleicht überlegen sie mal ihr eigenes Handeln bezüglich ihrer Forderung.
Und meiner Meinung nach sorgen Leute wie sie, E.W aus M. und Uli W. die ständig den gleichen Schmarrn behaupten aber sich einer Verifizierung verweigern dafür dass alle EHS in Ihrem o.a. Sinn stigmatisiert werden. Unter anderem auch weil Sie sich erlauben für alle EHS zu sprechen. Dabei vertreten sie auch nur ihre persönliche Meinung.


Verwandte Threads
Die Legende von den angebotenen EHS-Tests
Fee, warum schrecken Sie vor einem Selbsttest zurück?
1,5-Stunden-Schnelltest für Ulrich Weiner

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Stigmatisierung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum