Ist ein Baubiologe ein moderner Schamane ? ▼ (Allgemein)

Kuddel, Samstag, 26.04.2008, 13:16 (vor 4735 Tagen) @ charles
bearbeitet von Kuddel, Samstag, 26.04.2008, 14:13

Hallo Charles, schön, daß Sie mal wieder reinschauen.

Angst ist etwas was ich noch nie begegnet bin.

Ich habe im Eingangsbeitrag nur geschrieben, was ein anerkannter Psychologe und ein Bio-Physiker zum Thema Angst zu sagen haben.

Angst vor Elektrosmog kann nachweisbar Symptome hervorrufen, selbst wenn kein Elektrosmog vorhanden ist

Daraus folgere ich, daß eine sachliche Aufklärung notwendig ist und kein unnötiges Ängsteschüren.

Das bedetet nicht im Umkehrschluß, daß Symptome immer durch Angst verursacht werden.
Jedoch wird ein Heilungsprozess stark von Angst (zu leiden) und Optimismus beeinflußt.

Ich habe noch keine einzige Person begegnet, der sich gerne von seine geliebte DECT Telefon trennen möchte, oder von sein drahtloses Modem.

Nein, müssen Sie Angst davor haben ?

Und ich habe auch feststellen können, mittels Messungen, dass Elektrosensible schon bei weniger als 1 uW/m² mit körperliche Beschwerden reagieren können.

Wie machen Sie das ?
Ist das reproduzierbar ?
Eignet es sich als Methode zum Nachweise von E-Sensibilität ?

Ja, es gibt verschiedene *Protestanten*, die mit Handy am Kopf protestieren gegen die böse Sendemasten, aber meistens haben die keine Ahnung.

Ja, die stärksten Feldquellen sind meist im Haus.

Ja, und auch hier wollen die Kritikern nicht hören was wirklich los ist. Die reden von Grenzwerte, aber haben keine Ahnung was wirklich an Strahlung anwesend ist, von welche Quellen und in welcher Mass.

Es mögen Felder vorhanden sein, aber sind diese immer gefährlich ?
Das ist hier der Streitpunkt.

Und Mobilfunk wirkt als ein Katalysator und Beschleuniger auf diese Krankheitskeime, und lässt sie dadurch schneller wachsen.

Woher wissen Sie das ? Erfahrung ?

Aber die technische Theoretiker, ohne jegliche Praxiserfahrung, sollen nicht mehr von Angst reden.

Halten Sie Dr. Frey und Dr. Warnke für "Theoretiker" ?
Ich habe meine persönliche Lebenserfahrung und mir (und der Mehrzahl der Menschen) haben die Felder bisher nicht geschadet.

Ich stelle mal eine provozierende These auf:

Heilung durch "Baubiologen" gibt es schon seit hunderten von Jahren.
In Mittelamerika glaubt man an Voodoo in Europa waren es die Wünschelrutengänger, Geistheiler und Handaufleger.
Die Indianer glauben an böse Geister, der Schamane ist dazu da, sie zu vertreiben.

Mit zunehmender Bildung der "Patienten" wirken die alten Esoterik-Methoden immer weniger, weil sie vom Glauben an die Wissenschaft verdrängt wurden, was die Wünschelrutengänger erkannt haben.
Folglich gehen sie mit der Zeit und geben sich einen "wissenschaftlichen" Anstrich.

Viele Wünschelruten-Gänger werden zu "Baubiologen" mit Meßgeräten.
=> Das kann man auf etlichen Internetseiten nachvollziehen, denn sehr oft werden beide "Dienste" zugleich angeboten.

In vielen Kulturvölkern war es mangels moderner Medizin so:
Wenn jemand erkrankt, kommt ein Medizinmann (Schamane) und versucht die bösen, krank machenden Geister zu vertreiben.
Wenn das überhaupt nicht funktionieren würde, wäre diese Methode nicht über Jahrhunderte populär gewesen.

Ich stelle die These auf: Ein Baubiologe ist ein moderner Schamane, ein "Geist-Vertreiber" mit wissenschaftlicher Verkleidung.
Ein Mensch ist krank und hat einen Leidensdruck. Die inneren Ängste vor dem Leiden und der reduzierte Optimismus (Pessimismus) verhindern eine Gesundung.
Die Ärzte (Wissenschaft) finden keine Ursache, Psychologen werden erst als allerletzte Möglichkeit gesehen, es bleibt die Alternativmedizin (Homöopathie,Esoterik).

Der Baubiologe (Schamane, Wünschelrutengänger) wird gerufen.
An sich harmlose Felder, welche für die erkrankte Person bisher unsichtbar waren, werden durch Meßgeräte (früher Wünschelrute) sichtbar gemacht.

Es wird eine Verbindung hergestellt zwischen den "Meßergebnissen" und der Krankheit. Die "Wissenschaftlichkeit" und reproduzierbaren Meßergebnisse flößen Vertrauen in die Methode ein.
Das ist ein Vorteil gegenüber einem Wünschelrutengänger, der durch reine schauspielerische Leistung (z.B. Schwitzen und Zittern, Redekunst) überzeugen mußte. Erschwerend kommt hinzu, daß die Menschen nicht mehr so abergläubisch sind. Alles das wird nun vom "wissenschaftlichen" Meßgerät erledigt, welches Vertrauen einflößt.

Die Matratze oder das DECT Telefon werden vom Baubiologen quasi zu krank machenden Geistern erklärt, die Leidensursache glaubhaft mit (pseudo-)wissenschaftlichen Erklärungen in diese Gegenstände projiziert und diese dann "entsorgt".

Der Patient schöpft neue Hoffnung, weil die Ursache für die Leiden (die bösen Geister) gefunden- , und vertrieben wurden. Der neu gewonnene Optimismus fördert die Heilung.

Das ist an sich positiv zu sehen.
Wenn's hilft, warum sollte man etwas dagegen haben ?
Ich bestreite nicht, daß möglicherweise viele Baubiologen fest an ihre "Weltanschauung" glauben und aus ehrbaren Motiven handeln (so wie die Schamanen der Kulturvölker).
Letzendlich wird vieles vom "Glauben" beeinflußt, der Glaube löst oft sogar Kriege zwischen Anhängern verschiedener Glaubensrichtungen aus...

Schlimm wird es an der Stelle, wo durch laute Propaganda gesunde Menschen verängstigt- und (lt. Dr Frey und Dr. Warnke) möglicherweise erst dadurch krank werden (Beispiel: der Fall von Frau "Semmelweis" )

K

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=20749

Tags:
Baubiologie, Voodoo, Esoterik, Glauben, Homöopathie, These, Alternativmedizin, Geistheiler, Leidensdruck, Ehrlichkeit, Heiler, Schamanen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum