Das Mobilfunk-Risiko aus ärztlicher Sicht (Allgemein)

charles ⌂ @, Sonntag, 25.01.2009, 21:25 (vor 5125 Tagen)

Anscheind kommen die deutsche Ärtzte aus ihrer Winterschlaf.

www.der-mast-muss-weg.de/pdf/Aerzte/Prof_A_Kappos_0812_a.pdf

Das Mobilfunk-Risiko aus ärztlicher Sicht
von Andreas D. Kappos, Bundesärztekammer

Auch die Ergebnisse des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms räumen nicht
alle Bedenken bezüglich der gesundheitlichen Unbedenklichkeit elektromagnetischer Felder aus. Dies betrifft insbesondere die Langzeitwirkungen, deren Bedeutung für die Gesundheit des Menschen aus methodischen Gründen zurzeit epidemiologisch nicht abzuklären ist. Aus präventivmedizinischer Sicht ist deshalb eine Minimierung der Exposition zu fordern. Das dabei zu beachtende Risikokommunikationsproblem wird aufgezeigt. Klinisch ist die Frage einer Existenz des Phänomens „Elektrosensibilität“ bisher ungelöst. Dies wird anhand eines Beispiels aufgezeigt. Unbestritten ist, dass in der klinischen Praxis tätige Ärzte mit schwer leidenden Patienten konfrontiert werden, die ihre Beschwerden auf die Exposition mit EMF zurückführen. Ärztliche Aufgabe ist es, diesen Patienten die bestmögliche Hilfe zu gewähren.

Das ist doch ein ganz anderen Ton, als Spatenpauli uns hier vormachen will.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum