Nutznießer der Furcht vor Elektrosmog (Allgemein)

spatenpauli @, München, Sonntag, 13.02.2011, 00:23 (vor 2710 Tagen)

Auf den ersten Blick ist es nicht zu sehen, auf den zweiten aber wird klar:

Elektrosmog hat auch positive Seiten.

Er hält beispielsweise Helfer in Lohn und Brot, die Schutz gegen seine angeblichen biologischen Nebenwirkungen verkaufen, er beschäftigt Ärzte und Scharlatane, inspiriert Produktentwickler, beflügelt die Mitgliederwerbung von Vereinen und politischen Parteien, er transportiert Hochstapler in die Medien und er bringt einigen, wenn schon keinen finanziellen Profit, so doch gesellschaftliche Beachtung und Anerkennung.

Zu abstrakt das alles? Stimmt! Deshalb dieser Strang. Hier sollen Belege dafür eingestellt werden, dass die Furcht der Menschen vor Elektrosmog für andere tatsächlich von Nutzen ist. Ziel des Strangs ist nicht eine Wertung oder Verurteilung, sondern die sachliche Dokumentation der Vielfalt des Gewinns, der aus der Beschäftigung mit Elektrosmog direkt oder indirekt resultieren kann.

Ob ein angebotenes Produkt einen Nutzen hat, ist schwierig zu sagen, z.B. wenn eine Heilwirkung mit dem Placeboeffekt erklärbar ist. Die Wertung des Nutzens ist daher als persönliche Wertung des Autors eines der folgenden Postings zu verstehen.

Eingabemaske

Branche:
Produkt:
Anbieter:
Nutzen:

Beleg:

Quelle:
Datum:

[Admin: editiert am 03.10.2011, 13:45 - Hinweis auf persönliche Wertung hinzu gefügt]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Filz, Nutznießer

Kaffeefahrt: E-Smog-Unterbett für 900 Euro

spatenpauli @, München, Sonntag, 13.02.2011, 00:40 (vor 2710 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Schutzprodukte gegen Elektrosmog
Produkt: Betteinlage
Anbieter: unbekannt (Kaffeefahrt-Produkt)
Nutzen für Anbieter: finanziell
Nutzen für Kunden: Nicht ersichtlich, das Bundesamt für Strahlenschutz rät von solchen Abschirmmatten ab.

Beleg: Etwa 30 meist ältere Görlitzer saßen in der vergangenen Woche erwartungsvoll im „Haus des Handwerks“. Zu Mittagessen und Präsentkorb waren sie eingeladen, persönlich per Brief. Und jetzt bekamen sie auch noch ein Schnäppchen nach dem anderen angeboten. Staubsauger, Heizgerät und Musikrekorder wurden immer billiger, die Rabatte immer üppiger. Bis zum Schluss Unterbetten gegen Elektrosmog auf den Ladentisch kamen, für 900 Euro pro Stück. Und weil es zwei Stunden lang so viele Schnäppchen gab, konnte ja auch das kein schlechtes Angebot sein, dachten sich wahrscheinlich etwa 20 der Gäste – und kauften für viel Geld diese Unterbetten.

Quelle: http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2685999
Datum: Februar 2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Bauernfängerei, Abschirmmatten, Kaffeefahrt

Online-Handel verspricht Strahlenschutzbekleidung

spatenpauli @, München, Dienstag, 22.02.2011, 00:14 (vor 2701 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Online-Handel
Produkt: Derzeit vorwiegend Bücher über Strahlenschutz, Schirmprodukte
Anbieter: werbung24.com, Sven Günter
Nutzen für Anbieter: Provision
Nutzen für Kunden: Möglicherweise Aufklärung über Risiken

Beleg: Dieser Online-Handel gehört zum Partnerprogramm von Amazon, hat also die Aufgabe, gegen Vergütung Kunden zu Amazon zu leiten. Die Seite titelt zwar unter "Strahlenschutzbekleidung.de", zum Recherchezeitpunkt war jedoch kein einziges der 50 angebotenen Produkte ein Kleidungsstück aus diesem Bereich. Insofern ist der Titel der Seite irreführend und dient lediglich als Lockbegriff. Das Produkt- und Informationsangebot der Seite orientiert sich vorwiegend an ionisierender Strahlung, stellenweise geht es jedoch auch um nicht-ionisierende Strahlung. In der "Produktsuche" gab es zum Suchbegriff "Strahlenschutzanzug" Null Treffer. Zum Zeitpunkt der Recherche stand die Seite für Fremdwerbung zur Verfügung, ebenso war sie zu Mieten und zu Kaufen.

Quelle: http://strahlenschutzbekleidung.de
Datum: 22.02.2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Bauernfängerei

Sport-Doping mit Elektrosmog-Neutralisierer

spatenpauli @, München, Dienstag, 01.03.2011, 01:50 (vor 2694 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Schutzprodukte gegen Elektrosmog
Produkt: Power-Balance-Band
Anbieter: Unter anderem Sportgeschäft "Top Point", Fürstenfeldbruck
Nutzen für Anbieter: finanzieller Gewinn
Nutzen für Kunden: wissenschaftlich nicht ersichtlich

Beleg: Für Trautner ist das Power-Balance-Band einfach nur „der Wahnsinn“. Mit einem kleinen Chip soll das Silikonband über Frequenzen auf den Körper den Elektrosmog aus der Umgebung neutralisieren. Trautner verkauft durchschnittlich 60 Exemplare am Tag, auch an Kunden aus dem benachbarten Seniorenheim.

Mediziner verbinden den Boom auf das Band mit viel Esoterik. So auch der in Fürstenfeldbruck praktizierende Olympia-Arzt Dr. Mark Henne: „Die Wirkung basiert nicht auf wissenschaftlichen Studien und ist auch nicht bewiesen.“ Der Arzt meint, dass der Kassenknüller viel mit der Psyche zu tun hat. So glauben Käufer, dass ihr Band etwas bringt, also fühlen sie sich besser. Henne ist überzeugt: „Der Erfolg beruht auf dem Placebo-Effekt.“ Er hat in Peking etliche Olympioniken aus aller Welt betreut. „Selbst der Hersteller kann die Wirkung nicht nachweisen.“

Das aus den USA stammende Produkt gibt es bereits seit über zwei Jahren. Die Surfer haben es zuerst entdeckt. Und ausgerechnet bei deren WM ist es nun verboten. Grund: Die Leistung der Sportler mit Band sei zu sehr angestiegen. Wie sich das Band genau zusammensetzt, verrät der Hersteller übrigens nicht - angeblich, um Konkurrenz fernzuhalten. Die wiederum versucht, mit Billigprodukten vom Boom zu profitieren. Das Original-Band gibt es europaweit für knapp 40 Euro nur in ausgewählten Läden, darunter in dem von Andreas Trautner.

[Hervorhebung durch "spatenpauli"]

Quelle: http://www.merkur-online.de/lokales/landkreis-fuerstenfeldbruck/sache-power-armband-humbug-oder-wunderding-911150.html
Datum: September 2010

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Immobilien & Mobilfunkmast: Profitabler Wertverlust

spatenpauli @, München, Dienstag, 01.03.2011, 15:07 (vor 2693 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Immobilien
Produkt: Verkehrswertgutachten inkl. Elektrosmog-Messung als Gradmesser für Wertverlust von Immobilien
Anbieter: Garthe Immobilienbewertungsgesellschaft mbH, Fürth
Nutzen für Anbieter: Umsatzplus
Nutzen für Kunden: Nicht ersichtlich (siehe auch: "Diskussion")

Beleg: "Wir können anhand von internen Marktstudien und Umfragen mittlerweile nachweisen, dass Immobilien einen Wertverlust von bis zu 50% vom unbelasteten Verkehrswert haben können, wenn in unmittelbarer Nähe ein Mobilfunkmast vorhanden ist.", bestätigt Garthe.

Der Markt reagiert mit erheblichen Abschlägen auch dann, wenn die Strahlung offiziell als "harmlos" oder "nicht gesundheitsgefährdent" von behördlicher Seite eingestuft wird, so Garthe.

Nur ein fach- und sachgerechtes Verkehrswertgutachten mit Strahlenmessungen innerhalb und außerhalb der Immobilie zeigt dem Kunden auf, welcher tatsächlichen Belastung er ausgesetzt und welcher Wertverlust der Immobilie vorhanden ist.

Aus der täglichen Praxis können wir berichten, so Garthe weiter, dass selbst Banken im Beleihungswert einen zusätzlichen Marktabschlag kalkulieren, wenn Mobilfunkmasten nur in Sichtweite sind.

[Hervorhebung durch "spatenpauli"]

Quelle: http://www.openpr.de/news/491987/Wertverlust-durch-Mobilfunkmasten-bei-Immobilien.html
Datum: Dezember 2010

Diskussion: Über den Sinn und Unsinn einer solchen Messung als Bewertungsgröße zur Ermittlung des Wertverlustes einer Immobilie wurde im Forum hier gestritten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Vorne gratis Angst machen, hinten profitabel Angst nehmen

spatenpauli @, München, Samstag, 05.03.2011, 00:32 (vor 2690 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Baubiologie
Produkt: Messen, Schirmen, Beraten ...
Anbieter: diverse Baubiologen und Messtechniker
Nutzen für Anbieter: finanzieller Gewinn
Nutzen für Kunden: wissenschaftlich nicht ersichtlich, möglicherweise subjektive Beruhigung

Beleg: Gegen Dienstleistungen, die einen Mehrwert zeigen, selbst wenn dieser nicht objektiv, sondern nur subjektiv erkennbar ist, lässt sich nicht viel einwenden. Problematisch wird es jedoch dann, wenn der Dienstleister einem Interessenkonflikt unterliegt. Dies ist in der Mobilfunkdebatte z.B. dann der Fall, wenn ein Baubiologe in Personalunion auch öffentlich als Bürgerinitiative gegen Mobilfunk auftritt. Der Konflikt liegt dabei auf der Hand: In der weitgehend unsachlich geführten Mobilfunkdebatte schüren Bürgerinitiativen in aller Regel mit stark polemischen Webseiten in der Bevölkerung Ängste vor elektromagnetischen Wellen. Aus wissenschaftlich objektiver Sicht sind dieser Ängste nahezu alle unbegründet, in vielen Fällen sind sie sogar völlig abwegig. Verängstigte schutzsuchende Bürger sind naturgemäß anfälliger für das Dienstleistungsangebot von Baubiologen als unbesorgte Bürger. Das Geschäftsmodell, erst Ängste zu wecken oder zu schüren, um sie dann selbst gegen Honorar wieder zu nehmen, ist konfliktbeladen. Dennoch wird es praktiziert. Da die Interessenkonflikte nicht freiwillig offen gelegt, sondern in jedem einzelnen Fall recherchiert werden müssen, ist die konkrete Anzahl der Fälle nicht bekannt. Die vom IZgMF bisher (eher zufällig) gefundenen Fälle sind unter "Quellen" genannt.

Quellen: Konkrete Fälle von Interessenkonflikten
Netzwerk Risiko Mobilfunk (Bayern) http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=37881 Januar 2010
Mobilfunk Bürgerforum http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=39663 April 2010
Institut für Baubiologie http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=42625 Oktober 2010
IG Mobilfunk in Herrenberg http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=44976 März 2011
Ises Südbaden e.V. http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?&id=51795 Dezember 2012
Bundesverband Elektrosmog http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=53513 Mai 2013
Bürger gegen Elektrosmog e.V. http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=30333 Juli 2013
Diagnose-Funk http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=52971 Juli 2013
LIMES NRW http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=53225 Juli 2013
Funkbewusstsein http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=51843 Juli 2013
Lebenswertes Dreyeckland http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=44597 Juli 2013
Verein Lebenswerter Hochrhein http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=52121 Juli 2013
BUND http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=25738 Juli 2013
Arbeitskreis Elektrobiologie (AEB) http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=51988 Juli 2013
Umweltinstitut München http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=50284 Juli 2013
IGUMED http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=52323 Juli 2013
Die Kompetenzinitiative http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=52457 Juli 2013
Ökologischer Ärztebund http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=52067 Juli 2013
Deutsche Gesellschaft für Umwelt- und Humantoxikologie e.V., Juli 2013
Verein zur Hilfe umweltbedingt Erkrankter e.V. (VHUE), Juli 2013
Selbsthilfegruppe Elektrosmogsensible Menschen in Winterthur, Januar 2015
Angebliche Elektrohypersensible ist Geschäftspartnerin eines Elektrobiologen, Februar 2016
Wie der BUND unbegründete Elektrosmog-Ängste weckt, November 2016
Elektroinstallateur und Baubiologe Leonhard Plattner fischt auf einem Familientag nach Kunden, Dezember 2016
Baubiologe Michael Kirchner als BI-Ansprechpartner, Juli 2017

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
BUND, Interessenkonflikt, Beratung, Vetternwirtschaft, Abschirmung, IGUMED, Baubiologen, AEB, AZK, Verein, Vereinsmeier, LIMES-NRW, Weise, Funkbewusstsein, Lebenswertes Dreyeckland, Lebenswerter-Hochrhein, Schein-BI, ISES, Kolporteur

Vorne gratis Angst machen, hinten profitabel Angst nehmen

KlaKla, Sonntag, 05.08.2012, 10:37 (vor 2171 Tagen) @ spatenpauli

Hier noch ein Verein, der mVn vorgaukelt, eine Bürgerinitiative zu sein. Bürgerinitiative Mobilfunk Bayreuth der 1. Vorsitzende des Vereins ist Christian Fenzel. Kein einfacher Bürger sondern ein Profiteur.
Aus dem Impressum geht das nicht hervor aber aus dieser Pressmeldung erfährt man wer 1. Vorsitzender des Vereins ist. Eine kurze Google Recherche macht klar, wieder ein Profiteur.

Von da führt direkt ein Weg zu Verein "Netzwerk Risiko Mobilfunk Oberfranken e.V." welchen den Baubiologen J. Weise zum 1. Vorsitzen hat.

Knoten des Netzwerks

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Blendwerk, Bauernfängerei, Verein, Bayreuth, Funktionär, Mobilfunk Bürgerforum, Guerilla-Marketing, Weise, Holzhaus

Kalksandstein KS protect schirmt gegen EMF

spatenpauli @, München, Mittwoch, 26.08.2015, 23:47 (vor 1054 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Baumaterialien
Produkt: Kalksandstein "KS protect"
Anbieter: Kalksandsteinwerk Wemding GmbH
Nutzen: Wirksame Schirmung elektromagnetischer Felder z.B. für den Bau abhörsicherer Räume. Für private Bauherrn, die vom Anbieter konkret umworben werden, ist der Nutzen fragwürdig oder sogar schädlich.

Beleg: Mit der unausgewogenen Seite Elektrosmog-Ratgeber für private Bauherrn setzt der Anbieter ganz ungeniert auf Angst vor Elektrosmog. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bescheinigt dem Kalksandstein protect (Magnetit) ab Frequenzen > 1 GHz gute Schirmeigenschaften.

Kritik: Eine objektive Notwendigkeit, sein Privathaus gegen ohnehin schwache Mobilfunkfelder zu schützen, gibt es nicht, gegen Rundfunk und Fernsehen ist die Schutzwirkung des Baumaterials weitaus schwächer als in den Mobilfunk-Frequenzbereichen > 1 GHz. Schädlich ist die hohe Schirmdämpfung des Baumaterials, wenn Mobiltelefone im Innern eines damit errichteten Gebäudes genutzt werden. Diese Telefone müssen mit hoher/höchster Leistung senden, um die nächstgelegene Mobilfunk-Basistation erreichen zu können, so dies überhaupt noch möglich ist.

Quelle: http://www.ks-protect.de/index.html
Datum: August 2015

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Externe Standortplanung garantiert Folgeaufträge

KlaKla, Samstag, 05.03.2011, 09:46 (vor 2690 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Externe Standortplaner für Sendemasten
Produkt: Alternativ Standorte, Beraten ...
Anbieter: Umweltinstitute, z.T. unter zu Hilfenahme von Rechtsanwälten
Nutzen für Anbieter: finanzieller Gewinn, Folgeaufträge
Nutzen für Kunden: Beruhigung einiger weniger Anwohner, Risikoverteilung zulasten der Handynutzer

Beleg: Die Verschiebung eines Sendemast an den Stadtrand geht zulasten aller Handynutzer (darunter viele Kinder/Jugendliche). Je weiter Sendemast und Handy zueinander entfernt sind, desto mehr Leistung muss aufgebracht werden. Unnötig hohe Strahlung entsteht und wirkt Körper nah auf die Nutzer. Die Risikoverteilung Handy/Basisstation zulasten des Handys lässt sich in einer realitätsnahen Modellrechnung eindrucksvoll darlegen:

So können sie sich rd. 2 1/2 Jahre lang Tag für Tag in 100 m Abstand zu einer Mobilfunk-Basisstation aufhalten. Ihr Kopf nimmt in dieser Zeit nicht mehr Energie auf wie bei einem einzigen 45-Minuten-Gespräch mit einem schon ziemlich strahlungsarmen Handy! Quelle: EX-ÖDPlerin Heidrun Schall

Selbst Überzeugen kann man sich davon, indem man beim LfU in Bayern ein Mobilfunk-Personendosimeter leiht und einen Selbsttest macht.

Dieser Umstand wird billigend in Kauf genommen mit der Begründung, die Strahlung vom Sendemast ist fremdbestimmt, die Strahlung vom Handy nicht. Die Minimierung ist zumeist gering (von 300 µW/m2 auf 30 µW/m2) und wird nicht mit einem nachprüfbaren Vorher/Nachher-Wert garantiert da sie unkalkulierbaren Einflüssen unterliegt (neues DECT oder WLAN beim Nachbar). Wer einmal auf einen externen Standortplaner zurückgegriffen hat, wird es wieder tun müssen, sobald ein Betreiber einen Standort realisieren will. Die Forderung der Anwohner lautet dann, gleiches Recht für alle. Beispiel: Gemeinde Gräfelfing. Politisch mit getragen wird derartige Forderung zu meist von der Opposition und/oder Mitgliedern der Splitterparteien, aus politischem Kalkül (Wählerstimmen).

Quellen: Maximaler Profit mit minimaler Funkstrahlung (2008)
Kampf gegen Sendemasten: Der Pyrrhussieg von Bruchköbel (2009)
Halbherzig: Standortkonzept ohne Alternativ-Standorte (2010)

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Standortkonzept, Netzwerk, Mobilfunkkonzept, Splitterpartei, Personendosimeter, Körper nah

Externe Standortplanung garantiert Folgeaufträge

kritiker, Montag, 04.11.2013, 08:07 (vor 1715 Tagen) @ KlaKla

... und damit das Geschäft auch nicht abreißt, gibt es nun eine Neuauflage der Werbebroschüre mit Panikmache, z. T. hanebüchenen Aussagen und einem Seitenhieb auf Prof. Lerchl (S. 8) ...

Das Geschäftsmodell ist simpel: Man macht mit Schreckensmeldungen zu Handys Stimmung gegen Mobilfunk und verkauft dann den Gemeinden Konzepte mit tollen Konzentrationsstandorten...

Hotel nach dem Magnetfeld ausgerichtet

spatenpauli @, München, Sonntag, 20.03.2011, 02:09 (vor 2675 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Hotel-Gewerbe
Produkt: Elektrosmogarmes Wohnen
Anbieter: Hotel Niedersachsen in Westerland auf Sylt
Nutzen für Anbieter: Alleinstellungsmerkmal gegenüber Wettbewerbern
Nutzen für Kunden: wissenschaftlich nicht ersichtlich

Beleg: Das Hotel Niedersachsen in Westerland auf Sylt ... 1892 in ehrwürdigem Stil erbaut, wurde das Haus seitdem mehrfach grundlegend renoviert und umgebaut - so auch vom heutigen Besitzer Werner Scheidt, der das Hotel Niedersachsen seit 1991 führt.

"Das Haus ist nach dem Magnetfeld ausgerichtet", betont Scheidt, "darauf fußt auch der gesamte Umbau." Geblieben sind Teile des original Dielenbodens sowie einige Möbelstücke, wie zum Beispiel der alte Sekretär im Lesezimmer mit den mehr als 800 Büchern. In den Zimmern, Suiten und Appartements dagegen erwarten den Gast nun modernste Technik ohne Elektrosmog und eine futuristische Bauweise ohne schädliche Nebenwirkungen der Materialien.

Quelle: http://www.abendblatt.de/reise/article1821977/Ein-Magnet-in-Westerland.html
Datum: 19. März 2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Hotel nach dem Magnetfeld ausgerichtet

Christopher, Sonntag, 20.03.2011, 11:10 (vor 2675 Tagen) @ spatenpauli

"Das Haus ist nach dem Magnetfeld ausgerichtet", betont Scheidt, "darauf fußt auch der gesamte Umbau."

Na dann kann man nur hoffen, daß nicht das Erdmagnetfeld gemeint ist - dann kann er nämlich nach ein paar Jahren gleich wieder umbauen: Link
Aber vielleicht ist ja auch das Magnetfeld der nahegelegenen Hochspannungsleitung gemeint ;-)

Öko-Haus auf baubiologisch geprüftem Grund

spatenpauli @, München, Donnerstag, 24.03.2011, 00:49 (vor 2671 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Haus- und Wohnungsbau
Produkt: Öko-Haus "Nature Homes" schützt vor Elektrosmog und Strahlung
Anbieter: Waldberg-Haus AG
Nutzen für Anbieter: Alleinstellungsmerkmal für das Produkt, Aufträge für baubiologische Grundstücksuntersuchungen
Nutzen für Kunden: Fragwürdig, die Schirmwirkung des Baumaterials dämpft nicht nur von außen einwirkende HF-Felder, sondern auch von innen nach außen gerichtete Funkfelder. Folge: Im Haus betriebene Handys und möglicherweise auch DECT-Telefone müssen die Sendeleistung unnötig stark hochregeln, um Funkverbindungen aufbauen zu können. Bei körpernah betriebener Funktechnik gibt es gegenwärtig noch begründeten Verdacht, diese können biologisch auf Dauer schädlich sein, bei Sendemasten gibt es diesen Verdacht aus wissenschaftlicher Sicht nicht mehr. Sollte sich der Verdacht bei körpernaher Funktechnik bestätigen, wären geschirmte Häuser aus o. g. Grund sogar biologisch schädlich.

Beleg: Nature-Homes hat zusammen mit führenden Baubiologen eine eigene Ökohaus-Linie mit baubiologisch geprüften und zertifizierten Häusern in Massivbauweise entwickelt.

Jedes fertiggestellte Haus wird außerdem von einem Baubiologen geprüft und abgenommen. Dabei erhält das Haus einen Gebäudepass mit der Deklaration aller verwendeten Baustoffe. So ist sichergestellt, dass der Bauherr auch tatsächlich das erwartetete Ökohaus bekommt. Die hohe Werthaltigkeit eines Massivhauses, garantiert einen hohen Wiederverkaufswert der Immobilie.

Bei den “Nature Homes” kommen ausschließlich gesundheitlich und ökologisch unbedenkliche Baustoffe zum Einsatz. Lehmputz, Naturdämmstoffe und Holzfußböden sorgen für ein gesundes und antiallergenes Raumklima. Die massive Gebäudehülle schützt vor Elektrosmog und Strahlung. [...]

Da für die Wohngesundheit eines Hauses jedoch außer den verwendeten Baustoffen eine Vielzahl weiterer Komponenten entscheidend ist, gehören zu den “Nature Homes” eine Reihe von Zusatzleistungen, die zum Teil schon lange vor dem Bau ansetzen. So wird eine ganzheitliche baubiologische Grundstücksuntersuchung angeboten. Dabei können unter anderem Schadstoffbelastungen des Bodens, Strahlung, Elektrosmog oder geologische Störungen wie unterirdische Grundwasserströme und Verwerfungen, Spalten oder Brüche im Erdreich aufgespürt werden.

Möglich sind außerdem Radonuntersuchungen und Messungen von magnetischen Wechselfeldern, die durch Hochspannungsleitungen, Niederspannungserdleitungen oder vagabundierende Ströme im Erdreich verursacht werden, sowie Hochfrequenzmessungen auf dem Grundstück. [...]

Zur Abschirmung gegenüber Elektrosmog hat Nature-Homes einen speziellen Innenputz mit Carbonfasern im Angebot. Bei Bedarf werden außerdem Fenster eingesetzt, die durch eine Edelmetall-Bedampfung auf der Außenseite gegen Strahlung schützen. Fenster sowie auch die Haustür in Holz-Alu-Ausführung sind wartungsfrei.

Quelle: http://www.presseschleuder.com/2011/03/nature-homes-eroffnet-okohaus-niederlassung-in-munchen/
Datum: 23. März 2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Elektrosmog-Neutralisatoren und ähnliches (Sammler)

spatenpauli @, München, Freitag, 25.03.2011, 22:47 (vor 2669 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Esoterik, alternative Medizinprodukte
Produkt: am Körper oder am Handy getragene "Neutralisatoren" zur Unterdrückung angeblich negativer elektromagnetischer Schwingungen
Anbieter: Diverse, siehe "Quellen"
Nutzen für Anbieter: finanzieller Gewinn
Nutzen für Kunden: wissenschaftlich nicht ersichtlich

Erläuterung: Wegen der Vielzahl der Produkte mit ähnlichem Wirkversprechen ist es wenig sinnvoll, jedes dieser Produkte separat vorzustellen. Wir nennen deshalb unter "Quelle" lediglich Typ und Namen des Produks, den Anbieter und dessen Webseite. Die daraus resultierende Liste wird nachträglich ergänzt, wenn ein Anbieter ein neues Produkt vorstellt und Google-News es findet. Anspruch auf Vollständigkeit erhebt die Liste nicht. Das genannte Datum ist der Zeitpunkt, an dem das Produkt in die Liste eingetragen wurde.

Quellen:
2011-03-25 - Energiearmband - Ampli5 - Firma ohne Rechtsform - Website
2012-11-09 - Samsung Virus Doctor (Luft-Ionisator) - Website
2012-11-16 - eFilter für Handys will "Logitudinalwellen" wegfiltern - Website
2013-08-02 - Matrix2 - Schutzkärtchen gegen E-Smog - Medienmeldung
2013-12-18 - Trittbrettfahrt im Weihnachtsgeschäft mit Entstörer von memon - Medienmeldung
2014-09-03 - Magnetica von NT3 (kostet bis zu 34'500 CHF) ohne Funktion - Medienmeldung
2015-03-03 - Elektrosmog-Plunder reihenweise gibt es auf sogenannten Gesundheitstagen
2015-04-15 - Ein Stern (ab 527 Euro), der die böse Strahlung abwehrt - Medienmeldung
2015-06-01 - Nelya-Elektrosmog-Entstörer auch für Geo-Störzonen - Medienmeldung
2015-08-18 - CHI-Netzstecker – Weniger Elektrosmog für mehr Wohlbefinden - Presse-Information
2017-04-28 – E-Chip von i-like: Depperltest für Arbeitgeber – Medienmeldung
2017-05-04 – ANT-Energetikum ("Informiertes" Gesteinsmehl) hilft gegen Elektrosmog – Webseite

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Handyhüllen aus Wissenschaftsmanufaktur

spatenpauli @, München, Freitag, 17.08.2012, 12:19 (vor 2159 Tagen) @ spatenpauli

Auszug aus: netzwelt.de

Pong Research: Schutzhüllen sollen Handy-Strahlung mindern

Weniger Strahlenbelastung, besserer Empfang und längere Akku-Laufzeiten - das verspricht das US-Unternehmen Pong Research Nutzern, die ihr Smartphone oder Tablet mit einer Schutzhülle des Herstellers ausstatten. Funktionieren soll dies durch eine Umleitung der Mobilfunkstrahlung.

Klingt abstrus und pseudowissenschaftlich? - Das mag sein. Hinter Pong Research steckt aber nach eigenen Angaben ein Team promovierter Wissenschaftler angesehener Universitäten wie Princeton, Harvard und dem Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Rennomierte US-Medien wie Cnet.com oder das Magazin Wired bescheinigen den Hüllen zudem, dass sie die Strahlenbelastung deutlich reduzieren. Größere Auswirkungen auf Empfang oder Akkulaufzeit konnten die Autoren dagegen nicht ausmachen.

Kommentar: Aller Schönfärberei zum Trotz sind auch diese Hüllen nichts anders als vergleichbare Produkte und damit - nach den Regeln der Funkwellenausbreitung - nicht mehr und nicht weniger als Abzocke.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Handyhüllen aus Wissenschaftsmanufaktur

Robert, Freitag, 17.08.2012, 19:06 (vor 2158 Tagen) @ spatenpauli

Kommentar: Aller Schönfärberei zum Trotz sind auch diese Hüllen nichts anders als vergleichbare Produkte und damit - nach den Regeln der Funkwellenausbreitung - nicht mehr und nicht weniger als Abzocke.

Sieht so aus.

Man fragt sich, warum die Hersteller das nicht gleich so bauen? Tausende von HF-Spezialisten als Entwickler haben ja wohl nach vielen Jahren Arbeit etwas Erfahrung auf dem Gebiet. Vermutlich mehr als Dr. Ryan McCaughey, über den man auf der Pong-Seite findet:

"In 2009, Dr. McCaughey joined the International Foundation for Science, Health and the Environment (IFSHE) in Los Angeles, where he worked on development of a plasma centrifuge for isotope separation and the genesis of the technology that became the foundation for Pong Research Corporation."
Voher hat er sich überwiegend mit Lasern beschäftigt.

Immerhin, ein Patent gibt es auch:
http://images3.freshpatents.com/pdf/US20120044115A1.pdf
Man sollte aber wissen, dass Patentanträge in den USA nicht unbedingt intensiv geprüft werden.

Jetzt würde mich interessieren, ob sich ein HF-Ingenieur da vor Lachen auf die Schenkel klopft oder nicht?

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Handyhüllen aus Wissenschaftsmanufaktur

spatenpauli @, München, Freitag, 17.08.2012, 22:54 (vor 2158 Tagen) @ Robert

Jetzt würde mich interessieren, ob sich ein HF-Ingenieur da vor Lachen auf die Schenkel klopft oder nicht?

Die folgenden Ausführungen (Kurzfassung der Erfindung) aus der Patentschrift scheinen mir zumindest nicht an den Haaren herbeigezogen und grundsätzlich glaubwürdig zu sein. Ob das aber wirklich funktioniert, dürfte freilich nur messtechnisch zu erkunden sein, anscheinend haben sich da schon welche rangewagt. Vielleicht findet "Kuddel" hierher, er ist Praktiker und kann das besser beurteilen.

According to a first embodiment, the antenna inside a wireless phone couples inductively to a location outside the device, where the distribution of radiation can be better managed.
It presents several methods of directing RF radiation away from the user's head and body by the appropriate placement of metallic loops, directors, and other parasitic elements.
This methodology can take the form of arrays of monopole and dipole antennas, conducting loops and conducting plates with insulators or dielectrics. The general concept is to couple the radiation from the internal antenna on the side facing the user to the opposite side of the device, in order to re-direct such radiation outward away from the user and make it less concentrated.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Geschäftsmodell, Nutznießer, Dipol

Handyhüllen aus Wissenschaftsmanufaktur

Christopher, Freitag, 17.08.2012, 23:05 (vor 2158 Tagen) @ spatenpauli

Pong Research: Schutzhüllen sollen Handy-Strahlung mindern

Weniger Strahlenbelastung, besserer Empfang und längere Akku-Laufzeiten - das verspricht das US-Unternehmen Pong Research Nutzern, die ihr Smartphone oder Tablet mit einer Schutzhülle des Herstellers ausstatten. Funktionieren soll dies durch eine Umleitung der Mobilfunkstrahlung.

Kommentar: Aller Schönfärberei zum Trotz sind auch diese Hüllen nichts anders als vergleichbare Produkte und damit - nach den Regeln der Funkwellenausbreitung - nicht mehr und nicht weniger als Abzocke.

Naja, das Grundprinzip - Ablenkung des Strahls vom Kopf durch Anordnung von leitfähigem Material - ist (wie im Folgeposting geschrieben) schon plausibel und damit auch eine geringere SAR (den hochwissenschaftlichen Ausdruck "geminderte Handy-Strahlung" vermeide ich lieber).
Inwieweit man für so eine Strahlformung allerdings eine genau auf die Handy-Antenne abgestimmte Hülle bräuchte oder ob es etwas Universelles auch tut, kann ich nicht beantworten - genausowenig wie dazu, wie hoch die Wirkung von sowas ist.
Die Aussagen "besserer Empfang und längere Akku-Laufzeiten" halte ich dagegen für Humbug. Wenn man das Handy mit geänderter Antennencharakteristik richtig hält, ist sicher eine Verbesserung drin. Diese wird aber durch eine entsprechende Verschlechterung kompensiert, wenn man das Handy anders hält.

Handyhüllen aus Wissenschaftsmanufaktur

Kuddel, Samstag, 18.08.2012, 11:00 (vor 2158 Tagen) @ spatenpauli
bearbeitet von Kuddel, Samstag, 18.08.2012, 11:35

Mit der Handy-Hülle wird wohl ein spezielles Problem des Iphone 4 adressiert, welches vor 2 Jahren groß durch die Presse ging. Damals hat Apple zur "Abmilderung" selbst einfache Handyhüllen verteilt.

Die integrierte Antenne des Iphone war so ungünstig angebracht (=Teil des äußeren Metallrahmens), daß viele Nutzer aus Versehen mit ihren Fingern die Sendeenergie absorbierten, was zu schlechter Reichweite führte (und erhöhtem Akkuverbrauch, da die Sendeleistung hochregelte). Durch die Gummi-Schutzhüllen erhöhte sich der Abstand von Finger zur Antenne, was das Maß an absorbierter Energie reduzierte.

Ich denke aber, daß PONG aus gutem Grund keine quantitativen Angaben zur "Verbesserung" macht. Diese wird gegenüber einer "normalen" Handyhülle meiner Einschätzung nach nur homöopathische Größenordnungen erreichen bzw. lediglich in passend konstruierten Spezialfällen bemerkbar sein.
Ich würde da einen Vergleich zur angeblichen "Überlegenheit" der Dr. B. Zahnbürsten mit der integrierten Feder gegenüber normalen Zahnbürsten ziehen => Glaubenssache, aber die Firma hat sich ihre "Erfindung" sicherlich schützen lassen.
Letztendlich beruht Werbung und Vertrieb ja auch auf einer guten Story.

K

Mömbriser Energiespiralen

spatenpauli @, München, Freitag, 17.08.2012, 22:37 (vor 2158 Tagen) @ spatenpauli

Mömbriser Energiespiralen

Mömbris, Alexander Kern sieht Handystrahlung als Grund vieler Probleme und entwickelt Produkte zur Wasserverbesserung. [...] Kern ist von der gesundheitsgefährdenden Wirkung von Hochfrequenzstrahlung (etwa von Handy und W-Lan) und Elektrosmog überzeugt.
»Die meisten Menschen wollen davon aber nichts wissen.« Er bekomme zwar »99 Prozent positive Rückmeldungen« von Kunden, jedoch erwarteten viele von ihm Wunder, nachdem Ärzte etwa bei Schlafstörungen keine Ursache fänden. Allgemein sei es schwieriger geworden, als Selbstständiger in der Branche zu überleben. Seine Kunden finden ihn über Mundpropaganda, die meisten kommen nicht aus der Region, sondern aus anderen Teilen Deutschlands.

vollständiger Beitrag ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Zentralsonne

spatenpauli @, München, Freitag, 24.08.2012, 00:40 (vor 2152 Tagen) @ spatenpauli

Auszug aus http://www.zentralsonne.at/

WIE WIRKT NUN DIE ZENTRALSONNE

Die Technologie ist relativ einfach erklärt, obwohl sie durch die reduktionistische Wissenschaft (die alles nur auf das Messbare beschränkt) womöglich nicht so schnell zu erfassen ist: Die Zentralsonne nimmt fremde Schwingungen jeder Art auf und verändert sie. Strahlungen, Wasseradern und sonstige Einflüsse sind also weiterhin vorhanden, ihre Auswirkungen und der Abstrahlungsradius werden jedoch beeinflusst und reduziert.

Der menschliche Körper wird somit frei von körperfremden, elektromagnetischen Schwingungen, benötigt weniger Energie und Schutz und kann dadurch seinen eigentlichen Stoffwechselfunktionen ungestört nachkommen. Ein weiterer Effekt ist die wesentliche Veränderung der Wasserqualität, die bereits nach wenigen Stunden erfahrbar ist.

[...]

Zentralsonne gross
Höhe: 1,30 m
Durchmesser: 46,5 cm
Wirkung: ca. 20 m im Radius
Preis: € 1.140,- inkl. 20 % USt.

Zentralsonne klein
Höhe: 46 cm
Durchmesser: 21 cm
Wirkung: 2,5 m im Radius
Preis: € 588,- inkl. 20 % USt.

Um Klagen abzuwehren findet sich auf der Site folgender Hinweis:

Wir möchten Dich wissen lassen, dass wir keine "Heilsonne" entwickelt haben, sondern ein Gerät zur Veränderung/Reduzierung von elektromagnetischen Strahlungen. Die hier beschriebenen, gesundheitlichen Verbesserungen sind sehr individuell und KÖNNEN mit der Strahlenfreiheit zusammenhängen. Müssen aber nicht....!

Bei gesundheitlichen Beschwerden empfehlen wir in erster Linie einen Arztbesuch.

Kommentar: Es handelt sich bei der "Zentralsonne" um eine Holzscheibe mit konzentrisch eingelegten Kupferdrähten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Zentralsonne

hans, Freitag, 24.08.2012, 01:56 (vor 2152 Tagen) @ spatenpauli

Ach, das geht doch viel günstiger: Rosenquarz hilft immer. Sogar Katzen werden verschmuster wenn man einen Rosenquarz ins ihr Wasser legt :yes:
Was, zu teuer? Dann helfen diese Aufkleber. Deren Wirkung ist in einschlägigen Foren hundertfach bestätigt.
Immer noch zu teuer? Gemäss diverser Berichte genügt es, wenn man diese "Kristalle" abzeichnet und auf die Geräte klebt. Auch frei im Raum hängen haben sie eine enorme Wirkung!
Natürlich kann man auch die gefährlichen Handys damit entschärfen. Glaubt ihr nicht? Lest selber: Das Esomk Zeichen nach Körbler (zweiter Link)hab ich als Hintergrundbild auf meinem Handy fotografiert und es funzt. Und: Kann man auch mit dem Muskeltest nachweisen. Glaubt ihr noch nicht? Hier ist die Quelle.

Zentralsonne

Christopher, Freitag, 24.08.2012, 07:00 (vor 2152 Tagen) @ spatenpauli

Zentralsonne gross
Höhe: 1,30 m
Durchmesser: 46,5 cm
Wirkung: ca. 20 m im Radius
Preis: € 1.140,- inkl. 20 % USt.

Zentralsonne klein
Höhe: 46 cm
Durchmesser: 21 cm
Wirkung: 2,5 m im Radius
Preis: € 588,- inkl. 20 % USt.[/i]


Kommentar: Es handelt sich bei der "Zentralsonne" um eine Holzscheibe mit konzentrisch eingelegten Kupferdrähten.

Ich dachte, wir hätten nur eine Zentralsonne, allerdings mit folgenden Specs:
Durchmesser: 1.392.700 km
Masse: 1,989·10^30 kg
Wirkung: Leuchtkraft 3,846·10^26 W in einer mittleren Entfernung von 149,6 Mio. km
Effektive Oberflächentemperatur: 5778 K
Preis: gratis (!)

Wir sollten allerdings schonend mit unserer Zentralsonne umgehen, sie ist nämlich schon 4.57 Mrd. Jahre alt und so was Gutes wird heutzutage bekanntlich nicht mehr hergestellt...

(Quelle für alle Zahlenangaben: Wikipedia)

Kommentar: Bei dieser "Zentralsonne" handelt es sich um einen Stern der Spektralklasse G2V, bestehend zum allergrößten Teil aus Wasserstoff.

www.die-zentralsonne-muss-weg.de!

Lilith, Freitag, 24.08.2012, 08:16 (vor 2152 Tagen) @ spatenpauli

Die Technologie ist relativ einfach erklärt, obwohl sie durch die reduktionistische Wissenschaft (die alles nur auf das Messbare beschränkt) womöglich nicht so schnell zu erfassen ist: Die Zentralsonne nimmt fremde Schwingungen jeder Art auf und verändert sie. Strahlungen, Wasseradern und sonstige Einflüsse sind also weiterhin vorhanden, ihre Auswirkungen und der Abstrahlungsradius werden jedoch beeinflusst und reduziert.

Kann man gerichtlich dagegen vorgehen, wenn einer so ein Gerät in der Nachbarwohung ohne Genehmigung der Nachbarn betreibt? Wenn wegen diesem Ding meine Mikrowelle weniger effizient arbeitet und mein Mobiltelefon aussetzt... so was geht ja wohl nicht.

www.die-zentralsonne-muss-weg.de!

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Fremde Federn: TÜV Nord wehrt sich gegen E-Smog-Profiteur

spatenpauli @, München, Dienstag, 20.11.2012, 23:22 (vor 2063 Tagen) @ spatenpauli

2012-11-16 - eFilter für Handys will "Logitudinalwellen" wegfiltern - Website

Dort steht (Stand: 20.11.2012) im Seitenkopf: "TÜV Nord bestätigt Funktionsweise des eFILTERs: Risiko durch Handy-Strahlung senken!". Und weiter unten im Fließtext: "Der TÜV Nord hat den eFILTER in einer Reihe ausführlicher Tests untersucht und am 27. September 2012 die Funktionsweise bestätigt."

[image]

Das wollte ich vor ein paar Tagen genau wissen.

Mail an den TÜV Nord

Sehr geehrter Herr Ulbrich,

mit der Titelzeile "TÜV Nord bestätigt Funktionsweise des eFILTERs: Risiko durch Handy-Strahlung senken!" wirbt ein Anbieter für ein Produkt der Esoterik. Als Ingenieuer der Nachrichtentechnik weiß ich, dass der Anbieter des "eFilter" mit pseudotechnischem Geschwafel Umsatz machen möchte. Doch darum geht es mir nicht. Sondern darum, was der TÜV Nord wirklich bestätigt hat. Es kann nicht die beschriebene Funktionsweise des eFilters gewesen sein, angeblich krebserzeugende Longitudinalwellen zu unterdrücken, denn elektromagnetische Wellen sind Transversalwellen. Aus Sicht des TÜV Nord kann ich mir nicht vorstellen, dass Sie über die ungefragt zugedachte Rolle des Kronzeugen glücklich sind und es dulden, dass der gute Name des TÜV Nord mit Scharlatanerie in Zusammenhang gebracht wird.

Mit freundlichen Grüßen
IZgMF

Antwort des TÜV Nord

Sehr geehrter Herr Schall,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Bei unserer Messung handelte es sich lediglich um eine Messung der Antennencharakteristik einer PCB-Antenne, die in keinem Zusammenhang mit der angeblichen medizinischen bzw. krebsvermeidenden Wirkung des sogenannten eFilters steht. Wir haben bereits rechtliche Schritte eingeleitet, damit diese Behauptung nicht weiter aufgestellt wird.

Viele Grüße

TÜV NORD AG
Konzern-Kommunikation

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Scharlatanerie, Longitudinalwellen, Elektrosmog-Schutzprodukte, Transversalwellen

500 eFilter zum Stückpreis von 2,50 € zu verschenken

spatenpauli @, München, Donnerstag, 18.07.2013, 22:32 (vor 1823 Tagen) @ spatenpauli

vielen Dank für Ihre Anfrage. Bei unserer Messung handelte es sich lediglich um eine Messung der Antennencharakteristik einer PCB-Antenne, die in keinem Zusammenhang mit der angeblichen medizinischen bzw. krebsvermeidenden Wirkung des sogenannten eFilters steht. Wir haben bereits rechtliche Schritte eingeleitet, damit diese Behauptung nicht weiter aufgestellt wird.

Über die Kontaktmöglichkeit des Forums wurde uns heute folgende Mail mit falschem Adressat (Frau Jess-Knecht) zugestellt. Sogar die Gegenwehr des TÜV wird in dieser Mail noch zum eigenen Nutzen ausgeschlachtet:


Sehr geehrte Frau Jess-Knecht,

wir, die TTS Ltd., mit Sitz der Deutschlandvertretung in 21710 Engelschoff, Wasserkrug 8, haben seit 2010 einen Strahlungsdämpfer für Longitudinalwellen im Vertrieb www.efilter.eu

Dieser Strahlungsfilter ist so konzipiert, dass er nicht nur auf Handys aufzukleben ist, sondern auch auf DECT Telefonen und W-LAN Stationen im Wohnumfeld funktioniert.

Es ist trotz Freiburger Appell(siehe Anlage)und einer WHO - Studie und - Warnung zum Thema Hirntumore sehr schwierig das Produkt zu vermarkten, denn die Lobbyarbeit der Mobilfunkanbietern und Netzbetreibern sorgt dafür, dass die Gefahren von elektromagnetischer Strahlung unter den Tisch fallen und nachhaltige technologische Produkte in die esoterische Ecke verband werden.

Wir mussten sogar ein einstweilige Verfügung akzeptieren und dürfen ein sehr namhaftes Institut, das die Sender- und Empfängerfunktion des eFilters bestätigt, nicht nennen.

Jetzt jedoch lesen wir weitergehenden Berichte, z.B. http://www.zentrum-der-gesundheit.de/handy-in-der-schwangerschaft-ia.html die eindeutig auf einen Zusammenhang zwischen Handystrahlung und ADHS hinweisen [Anm. Spaternpauli: Der Link führt lediglich zu einem üblen Bauernfängerbeitrag in - ja wo wohl - in der Schweiz**].

Um den Beweis anzutreten, dass wir nicht mit der Besorgnis der Menschen Geld verdienen wollen, sondern die positive Mund-zu Mund Propaganda für unser Produkt brauchen, wollen wir gerne 500 eFilter verschenken.

Nur die Versandkosten von 2,50 Euro sollen die Kunden bezahlen (1,90 Porto plus Versandtasche).

Das Angebot können wir über unseren Onlineshop steuern und natürlich auch nachweisen, dass wir die angebotenen 500 Stück auch verschenkt wurden. Sollte Ihre Mitglieder über keinen Online Zugang verfügen, so könnten wir unser Angebot über Ihre Zentrale steuern, dementsprechend würden sich die Versandkosten minimieren.

Sollte es eine außergewöhnliche Nachfrage geben, so sind wir bereit über niedrigere Stückpreise oder jede Form der Kooperation zu sprechen [Anm. Spatenpauli: Moment mal, hieß es oben nicht, die Vermarktung des Produkts sei sehr schwierig, woher soll also die außergewöhnliche Nachfrage kommen?].

Bei bleihaltigem Benzin und Asbest wurde schon wissentlich zu spät gehandelt, muss es denn wieder Jahre dauern bis – wie aktuell im Fall der Tabakindustrie – die Politik handelt.


Mit freundlichen Grüßen

Raphaela Z.

TTS Ltd.


**) Betrieben wird dieses "Zentrum der Gesundheit" von der Neosmart Consulting AG in Zürich. 2011 heißt es über diese Firma: "... im Impressum als Vertretungsberechtigter ein Heinz Boksberger genannt. [...] Ich habe im Internet auch nach diesem Namen geforscht und fand hochinteressante Infos: [...] Heinz Boksberger hat in seiner bisherigen beruflichen Laufbahn 21 Firmen (mit-)gegründet, mit 2 Firmen Konkurs angemeldet und 11 Firmen liquidiert". An wen erinnert uns das? Richtig, an W.K. Gegen den ist Boksberger ein Waisenknabe. W.K. hat in seiner bisherigen beruflichen Laufbahn 33 Firmen (mit-)gegründet, mit 9 Firmen Konkurs angemeldet und 52 Firmen liquidiert. Und ganz nebenbei ist Herr W.K. auch noch das fleißige Lieschen in der Anti-Mobilfunk-Szene, das nicht müde wird, den Elektrosmog-Teufel an die Wand zu malen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Werbung, Ex-Teilnehmer, Longitudinalwellen, Schweiz, Prahlhans, Bauernfängerei, Profipleitier, Liquidiert, Boksberger, Zentrum der Gesundheit

Elektrosmog-Messtechnik für Privat/Gewerbe (Sammler)

spatenpauli @, München, Samstag, 26.03.2011, 14:09 (vor 2668 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Elektrische Messtechnik
Produkt: Diverse (preisgünstige) Produkte zur Messung von hoch- und niederfrequentem Elektrosmog durch Baubiologen oder Laien
Anbieter: Diverse, siehe "Quellen"
Nutzen für Anbieter: finanzieller Gewinn
Nutzen für Kunden: Gewissheit über die Stärke einer momentan herrschenden Immission (Privatkunden). Bei gewerblichen Anwendern ist der Nutzen finanzieller Gewinn

Erläuterung: Gewissheit über die Stärke einer momentan herrschenden Immission zu bekommen kann für Betroffene eine befreiende oder belastende Wirkung haben. Eine falsche Interpretation der Messwerte durch Laien ist jedoch leicht möglich, bei etwas komplexeren Messgeräten sind auch Bedienfehler nicht auszuschließen. Generell stellt sich die Frage, warum die Elektrosmog-Immission überhaupt privat/semiprofessionell gemessen werden sollte. Bekanntlich werden die zulässigen Grenzwerte insbesondere bei Mobilfunk selbst in Härtefällen nur zu einem kleinen Bruchteil ausgeschöpft. Bei vergleichbar einwirkenden Schadstoffen, etwa Ozon in der Luft, kommt niemand auf die Idee, privat Messgeräte anzuschaffen, um die individuelle Ozon-Immission zu messen. Dass es bei Elektrosmog anders läuft macht die Messtechnikbranche zu einem der größten Nutznießer der Mobilfunkdebatte.

Wir nennen unter "Quelle" lediglich den Anbieter preisgünstiger Elektrosmog-Messtechnik (HF oder NF) und dessen Webseite, irgendeine qualitative Wertung der Produkte ist damit nicht verbunden. Die Liste der Anbieter wird nachträglich ergänzt, so ein neuer Anbieter sich bemerkbar macht oder das IZgMF per E-Mail in Kenntnis gesetzt wird. Anspruch auf Vollständigkeit erhebt die Liste nicht. Das genannte Datum ist der Zeitpunkt, an dem der Anbieter in die Liste eingetragen wurde.

Quellen:
2011-03-26 - Gigahertz Solutions, Langenzenn
2011-03-26 - Aaronia, Euscheid
2011-03-26 - ROM-Elektronik, Deisenhausen
2011-03-26 - PCE-Deutschland, Meschede
2011-05-03 - Endotronic, Argenbühl
2012-05-13 - ekib Design Ltd., München

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Knatterbox, Messgerät

Elektrosmog-Messtechnik für Privat/Gewerbe (Sammler)

Kuddel, Samstag, 26.03.2011, 21:35 (vor 2668 Tagen) @ spatenpauli
bearbeitet von Kuddel, Samstag, 26.03.2011, 22:59

Erläuterung: Gewissheit über die Stärke einer momentan herrschenden Immission zu bekommen kann für Betroffene eine befreiende oder belastende Wirkung haben. Eine falsche Interpretation der Messwerte durch Laien ist jedoch leicht möglich, bei etwas komplexeren Messgeräten sind auch Bedienfehler nicht auszuschließen.

Ich bezweifle, daß allein ums Messen von Imissionen geht, denn Laien fehlt in der Regel jeglicher Anhaltspunkt, was "viel" und was "wenig" ist. Vielmehr denke ich, daß die Geräte absichtlich auf "psychische Manipulation" optimiert sind.

Eine Besonderheit der preiswerten Elektrosmogmeßgeräte für Baubiologen und Laien ist nämlich zum einen die ungewöhnlich niedrige Ansprechschwelle, welche noch bei Signalen millionenfach unterhalb geltender Grenzwerte zum Vollausschlag der Anzeige führt und zum anderen die Möglichkeit einer sehr lautstarken, akustischen Wiedergabe, welche die erfassten Immissionen für den Laien besonders bedrohlich erscheinen lassen (sollen).

Der Hersteller Gigahe*tz wirbt sogar mit dem Merkmal einer zur Immission proportionalen akustischen Wiedergabe mittels "Geigerzähler-Toneffekt".
Mit steigendem Pegel erhöht sich dabei die Folgefrequenz der Knackgeräusche, die beim Zuhörer unmittelbar das Gefühl hervorrufen, daß die gemessenen Imissionen einem atomaren Katastrophenfall gleichkommen.
Womöglich hat gerade dieses "Feature" das Gerät zum Quasi-Standard in der Baubiologie werden lassen.

Neben den Meßgeräten gibt es auch Elektrosmog-Warngeräte, deren Hauptzweck die akustische Wiedergabe ist. Die Geräte demodulieren die Hüllkurve des Hochfrequenzsignals und geben dieses millionenfach verstärkt über einen Lautsprecher wieder. Dabei wird ausgenutzt, daß die Hüllkurve digital modulierter Hochfrequenzsignale oft insektenähnliche, nervend "sägend" klingende Signalformen beinhaltet.
Da der Anwender beliebig an dem Lautstärkeregler drehen kann, führen bei entsprechender Einstellung selbst schwächste Hochfrequenzsignale zu einer ohrenbetäubenden, unangenehm klingenden Geräuschkulisse.

K

Todesfälle in einer Sporthalle auf EMF hin analysieren

spatenpauli @, München, Sonntag, 03.04.2011, 14:53 (vor 2660 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Umweltanalytik
Produkt: Gutachen
Anbieter: In diesem Fall ohne Belang
Nutzen für Anbieter: Umsatz
Nutzen für Kunden: Gewissheit über Schadstoffbelastung in einer kommunalen Sporthalle. Problematisch ist, dass, neben der berechtigten Analyse auf z.B. Luftschadstoffe, mit Elektrosmog auch ein fiktiver Schadstoff gemessen wurde. Diese absurde Elektrosmog-Messung zeigt, wie weit die irrationalen Ängste in der Bevölkerung und bei Kommunalverwaltungen gegenüber Elektrosmog bereits fortgeschritten sind (unerklärliche Todesfälle werden rein subjektiv mit Elektrosmog in Verbindung gebracht). Die Kosten für diesen Unfug trägt der Steuerzahler.

Beleg: (Ruhla) Mit den am Freitag vorgestellten Ergebnissen eines Umweltgutachtens hofft Bürgermeister Mario Henning, die Verunsicherung auf Seiten der Sporthallennutzer auszuräumen. Nach zwei tragischen Todesfällen in kurzer Zeit hatten Gerüchte die Runde gemacht, mit der Bermbachtalhalle sei etwas nicht in Ordnung.

Die Umstände zu klären, liege in seinem ureigensten Interesse, sagte Bürgermeister Mario Henning (CDU), er habe vollstes Verständnis für die Bedenken der Sportler. Deshalb wurden in den vergangenen Wochen seit dem tragischen Tod einer jungen Frau am 5. März in der Bermbachtalhalle Luft, Staub, Trinkwasser und sogar die Belastung durch Elektrosmog untersucht.

[...]

Weitere Ergebnisse: keine Fäulnis- und Fäkalbakterien im Wasser, weniger Schimmelsporen in der Halle als davor, Elektrosmog weit unter den Grenzwerten sowie weniger Radon, als es im Thüringer Wald durchschnittlich vorkommt. Insgesamt, so resümierte Ronald Fischer, sehe er keine Veranlassung für Veränderungen der Halle in jedweder Art. Analytisch hat das Gutachten Licht in alle Ecken der Sporthalle gebracht, im Dunklen bleibt allerdings, wie viel Steuergeld die Umweltanalyse gekostet hat. Das falle unter den Datenschutz, sagte Henning.

Quelle: http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Todesfaelle-in-Ruhlaer-Sporthalle-Gutachter-gibt-Entwarnung-2028823470
Datum: 3. April 2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, Radon, Umweltanalytik, Steuerverschwendung

Todesfälle in einer Sporthalle auf EMF hin analysieren

Kuddel, Sonntag, 03.04.2011, 15:12 (vor 2660 Tagen) @ spatenpauli
bearbeitet von Kuddel, Sonntag, 03.04.2011, 15:45

Hier noch zwei Artikel zu den Hintergründen

http://www.tlz.de/startseite/detail/-/specific/Ruhla-Tod-der-Sportlerin-wird-weiter-untersucht-447573655

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Bermbachtalhalle-unveraendert-im-Sportbetrieb-10117514

Hier ein paar Zitate daraus:

Eine erste gerichtsmedizinische Untersuchung hat nicht feststellen können, weshalb die 16 Jahre alte Handballerin aus Gerstungen am vorigen Samstag vor einem Handballspiel in Ruhla unvermutet gestorben ist (TA vom Montag).
...
Das Spiel hatte noch nicht begonnen. Die Sportlerin brach beim Aufwärmen zusammen. Wiederbelebung misslang.

Die im Schmerz von einem Handballtrainer gemachte Äußerung von einem "Fluch", der auf der Halle liege, sei völlig falsch ausgelegt worden, so Henning.

Die Polizei hält von solchem Geraune nichts. Wäre dem wirklich so, sagte ein Ermittler, müssten Menschen, welche sich in der Halle tagtäglich aufhalten, längst über Beschwerden geklagt haben.

Auch keiner der Sportlehrer, die viele Stunden hier unterrichteten, hätte Beschwerden.

"Höchst vorsorglich und um alle Spekulationen auszuschließen" habe er ein Sachverständigenbüro mit Untersuchungen beauftragt. "Damit nicht das kleinste Stück Verdacht bleibt."

An der Stelle muß man sich fragen, wie es überhaupt zu solchem "Geraune" in der Bevölkerung kommt, nämlich daß Schadstoffe damit in Zusammenhang stehen könnten.

Einen Beitrag zum Geraune leisten die Dachverbände der Baubiologen höchstselbst mit zahlreichen Büchveröffentlichungen a la "Streß durch Strom und Strahlung" oder "das gesunde Haus", welche oft seitenlange Listen von "Fallbeispielen" enthalten, in welchen den Lesern derartige Zusammenhänge suggeriert werden, obwohl sie nur auf subjektivem "Glauben" basieren.

Todesfälle in einer Sporthalle auf EMF hin analysieren

spatenpauli @, München, Sonntag, 03.04.2011, 16:25 (vor 2660 Tagen) @ Kuddel

Einen Beitrag zum Geraune leisten die Dachverbände der Baubiologen höchstselbst mit zahlreichen Büchveröffentlichungen a la "Streß durch Strom und Strahlung" oder "das gesunde Haus" ...

Und dann gibt es da noch einige auf Medienberichterstattung spezialisierte Helfer, die immer wieder mal den einen oder anderen Beitrag in den Medien unterbringen. Wer davon unentgeltlich am Werk ist und mehr die zuteil werdende Aufmerksamkeit schätzt, und wer im finanziell honorierten Auftrag unterwegs ist, das bleibt Außenstehenden in aller Regel zur Gänze verborgen. Es sieht für die eher danach aus, dass unverdächtige Freiwillige die Bevölkerung vor Unbill retten möchten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Todesfälle in einer Sporthalle auf EMF hin analysieren

Roger @, Sonntag, 03.04.2011, 15:21 (vor 2660 Tagen) @ spatenpauli

im Dunklen bleibt allerdings, wie viel Steuergeld die Umweltanalyse gekostet > > hat. Das falle unter den Datenschutz, sagte Henning.[/i]

Quelle: http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Todesfaelle-in-Ruhlaer-Sporthalle-Gutachter-gibt-Entwarnung-2028823470
Datum: 3. April 2011

Wieso fallen Gemeindeausgaben unter Datenschutz ?

Todesfälle in einer Sporthalle auf EMF hin analysieren

helmut @, Nürnberg, Montag, 04.04.2011, 07:02 (vor 2660 Tagen) @ Roger

Wieso fallen Gemeindeausgaben unter Datenschutz ?

So sehe ich das auch.

Das Wort Datenschutz wird gerne als Ausrede für Faulheit im Denken und Handeln verwendet.

Ich gehe davon aus, dass der Bürger sogar ein Recht darauf hat, wieviel Geld eine Gemeinde für was ausgiebt.

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Todesfälle in einer Sporthalle auf EMF hin analysieren

Capricorn, Donnerstag, 19.05.2011, 01:55 (vor 2615 Tagen) @ spatenpauli

Elektrosmog weit unter den Grenzwerten

So hoch wie die sind, sagt das gar nichts...

Aber vielleicht sollte man mal das Junkfood in der Döner-Bude vor der Sporthalle näher untersuchen...

Todesfälle in einer Sporthalle auf EMF hin analysieren

Roger @, Donnerstag, 19.05.2011, 12:43 (vor 2615 Tagen) @ Capricorn

Hier wird ,eine weitere Kuh durch das Dorf getrieben.

Todesfälle in einer Sporthalle auf EMF hin analysieren

ama, Sonntag, 10.07.2011, 00:21 (vor 2563 Tagen) @ Capricorn

"Aber vielleicht sollte man mal das Junkfood in der Döner-Bude vor der Sporthalle näher untersuchen..."

Ja, da hat Capricorn recht. Junkfood hat garantiert schnellere Konsequenzen als Mobilfunkstrahlung.

Todesfälle in einer Sporthalle: Trittbrettfahrer

spatenpauli @, München, Donnerstag, 11.07.2013, 14:21 (vor 1830 Tagen) @ spatenpauli

Beleg: (Ruhla) Mit den am Freitag vorgestellten Ergebnissen eines Umweltgutachtens hofft Bürgermeister Mario Henning, die Verunsicherung auf Seiten der Sporthallennutzer auszuräumen. Nach zwei tragischen Todesfällen in kurzer Zeit hatten Gerüchte die Runde gemacht, mit der Bermbachtalhalle sei etwas nicht in Ordnung.

In einem Werbevideo für die Firma Endotronic greift bei Minute 1:14 ein Unbekannter die "unerklärlichen Todesfälle von Sportlern" auf und suggeriert, es läge an den Mobilfunkfeldern in Sporthallen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Kaffeefahrt: Nahrungsergänzungsmittel gegen Elektrosmog

spatenpauli @, München, Dienstag, 03.05.2011, 22:23 (vor 2630 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Schutzprodukte gegen Elektrosmog
Produkt: Nahrungsergänzungsmittel
Anbieter: unbekannt (Kaffeefahrt-Produkt)
Nutzen für Anbieter: finanziell
Nutzen für Kunden: Nicht ersichtlich

Beleg: Ganz besondere Wirkungen wurden zwei verschieden aufgemachten Nahrungsergänzungsmitteln zugesprochen, die auf einer Verkaufsveranstaltung angeboten wurden. Sie bestanden hauptsächlich aus einem "Spezialgranulat aus Vollei", Molybdänsulfat und wenigen Vitaminen in den für Nahrungsergänzungsmittel typischen Dosierungen. Zahlreichen Erkrankungen soll mit diesen Mitteln vorgebeugt werden können, sogar psychosomatischen Erkrankungen, Hirnleistungs- und Funktionsstörungen, Arteriosklerose, infektbedingten Erkrankungen und anderem. Die so genannten "Turboaminosäuren" sollen in der "protect"-Variante mit Hilfe von "mikronisiertem Eisen" die Antwort sein auf Elektrosmog. Das in dem Pulver angeblich enthaltene "Nano-Eisen" verteile sich im gesamten Körper, baue einen Faradayschen Käfig auf und verhindere das Eindringen der schädlichen Smogstrahlen in den Körper ..."

Quelle: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.cvua-warnt:-die-grosse-abzocke.ebf09b03-52d2-4ed5-99e1-c54595cd5af3.html
Datum: 03. Mai 2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Vitamine, Kaffeefahrt, Stuttgarter-Zeitung

Matratzenheizung für Wasserbetten

spatenpauli @, München, Dienstag, 03.05.2011, 23:07 (vor 2630 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Schlafkomfort
Produkt: Matratzenheizung für Wasserbetten
Anbieter: T. B. D.
Nutzen für Anbieter: Alleinstellungsmerkmal für das Produkt
Nutzen für Kunden: Weniger niederfrequenter Elektrosmog. Wissenschaftliche Belege dafür, dass dieser unterhalb gesetzlicher Grenzwerte schädlich ist, gibt es nicht. Bei dauerhafter Einwirkung von Magnetfeldern mit mehr als 0,2 µT Flussdichte (Median, gemittelt über 24 Stunden) gibt es den Verdacht, dass diese das Risiko für Kinderleukämie erhöhen. Da die Leistung der Heizungen mit etwa 300 Watt oder weniger nur schwach und kein direkter Körperkontakt vorhanden ist, sollte die Magnetfeld-Immission für alle Schläfer unter dem genannten 24-Stunden-Durchschnittswert sein.

Beleg: "Das Heizsystem funktioniert mit Niederspannung (12 Volt o. 24 Volt) bzw. Gleichstrom", erklärt Andrejel Zajac, "dadurch entstehen erst keine elektrischen Wechselfelder (Elektrosmog) und zudem sorgt es für maximale Sicherheit.

Quelle: http://www.schlafen-aktuell.de/accessoires-und-textilien/matratzenheizung.28012011-02.htm
Datum: 03. Mai 2011

Ergänzung: Ein anderer Anbieter einer Matratzenheizung wirbt so für sein Produkt: "Als bisher einziges Wasserbetten-Heizsystem auf dem Markt ist die Sigma K durch ein Gutachten über die Strahlungsarmut von der Gesellschaft für Elektrosmog-Forschung zertifiziert. Die von der Sigma K Heizung erzeugten Strahlungen liegen somit weit unter verschiedenen Norm- Werten."

Der Gutachter, die sogenannte "Internationale Gesellschaft für Elektrosmog-Forschung IGEF" ist eine Kapitalgesellschaft der Rechtsform "Limited" (Ltd.) mit Sitz in Birmingham (gegründet um 2000 hatte die IGEF bis 2010 ohne Rechtsform ihren Sitz in Kitzbühel, Österreich). Die Haftungsbeschränkung auf das Gesellschaftsvermögen ohne Mindestkapital der Gesellschaft macht den größten Vorteil der Ltd. aus. Das Hauptargument ist durchaus reizvoll. So kann man eine Limited theoretisch ab einem Pfund Mindesteinlage gründen und zugleich die Haftung darauf begrenzen. Einher geht damit ein Haftungsausschluss mit dem Privatvermögen (Quelle). Die IGEF hat demzufolge keinerlei Risiko zu tragen, per Haftung für ihre Gutachten schwer in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Die IGEF fördert zugleich mit ihrer Website seit langen irrationale Ängste vor Elektrosmog, beispielsweise durch anonyme anekdotische Fallschilderungen, deren Wahrheitsgehalt höchst zweifelhaft ist.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
IGEF, Haftungsbeschränkung, Wechselfelder

Matratzenheizung für Wasserbetten

spatenpauli @, München, Mittwoch, 29.06.2011, 22:36 (vor 2573 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Schlafkomfort
Produkt: Matratzenheizung für Wasserbetten

Mit einer "Pressemitteilung" wird eine "Geo- und Elektrobiologin" als Wasserbettenheizungsexpertin in Position gebracht. Die Meldung wurde (gegenwärtig) in nicht weniger als sieben Presseportale eingestellt, dies spricht für den unbedingten Erfolgswillen des Verfassers

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Matratzenheizung für Wasserbetten

AnKa, Mittwoch, 29.06.2011, 22:48 (vor 2573 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Schlafkomfort
Produkt: Matratzenheizung für Wasserbetten

Mit einer "Pressemitteilung" wird eine "Geo- und Elektrobiologin" als Wasserbettenheizungsexpertin in Position gebracht. Die Meldung wurde (gegenwärtig) in nicht weniger als sieben Presseportale eingestellt, dies spricht für den unbedingten Erfolgswillen des Verfassers

Kaum gibts mal endlich wirksame Matratzen gegen Erdstrahlen und Wasseradereinflüsse, schon ist es diesen Baubiologen auch wieder nicht recht.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Wasserbetten (II): vorne Ratgeber, hinten BB

spatenpauli @, München, Freitag, 20.01.2012, 23:07 (vor 2368 Tagen) @ spatenpauli

Die Website "Schlafen aktuell" berichtet <hier> von einer neuen Technologie zur Energieeinsparung beim Beheizen von Wasserbetten. Unter anderen geht es auch um "Elektrosmog":

"Unbedenklich scheint das neue Material ebenfalls zu sein. Es ist mit Ökotex 100 zertifiziert, komplett recyclebar und der TÜV-Rheinland bescheinigte, dass es 97% der Strahlung abfängt. Eine Nachricht, die all jene freuen wird, die sich vor Elektrosmog fürchten."

Mir geht es jetzt nicht um die reichlich fragwürdige Behauptung mit der abgefangenen "Strahlung". Nein, ich will auf dies hinaus: Im Original ist das Wort Elektrosmog mit einem Link hinterlegt der hierhin führt.

Heißt es dort in der Titelzeile noch vorsichtig "Schlafstörungen durch Elektrosmog?", geht es im Text dann schnell mit den gewohnten Behauptungen zur Sache. Am Schluss dann ein Menetekel: Weitere Fragen beantwortet Ihnen der Spezialist. Sie finden ihn unter der Berufsbezeichnung "Baubiologe" oder "Geobiologe" sicher auch in Ihrer Nähe!

Als Autor des Textes wird ein Gastautor namens M. Schamel genannt - wer hier regelmäßig mit liest weiß schon was jetzt kommt, auch diesmal gibt es keine Überraschung!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Elektroinstallateure wollen Netzwerkkabel verlegen

spatenpauli @, München, Freitag, 20.05.2011, 00:09 (vor 2614 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Elektroinstallationshandwerk
Produkt: Netzwerkkabel (anstelle von W-LAN)
Anbieter: Handwerksbetriebe
Nutzen für Anbieter: Umsatz
Nutzen für Kunden: Abhörsicherheit, höherer Datendurchsatz gegenüber W-LAN

Beleg: "Auch die Haustechnik lässt sich modernisieren: Wer Netzwerkkabel in alle Räume legen lässt, vermindert den Elektrosmog und gleichzeitig auch die Gefahr von Hackerangriffen. Die Vernetzung kann durch den Einbau von Kabelkanälen und Leerrohren preiswert vorbereitet werden; auch nachträglich ist das möglich, zum Beispiel mit Kabelkanälen in Teppichleisten. Alternativ kann auch die Elektroinstallation mit Vorsatzgeräten zum Computernetzwerk werden."

Quelle: http://www.haz.de/Ratgeber/Bauen-Wohnen/Handwerker-Magazin/Fitnesstraining-fuer-den-PC
Datum: 19. Mai 2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Rigips schirmt mit Graphit im Kern

spatenpauli @, München, Donnerstag, 23.06.2011, 13:09 (vor 2580 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Bau
Produkt: Rigipsplatten "Climafit Protekto System"
Anbieter: Saint-Gobain Rigips GmbH
Nutzen für Kunden: Dämpfung von außen einwirkender Funkfelder bei einlagiger Beplankung zwischen 20 dB und 32 dB (je nach Frequenz), bei zweilagiger Beplankung zwischen 24 dB und 52 dB. Im günstigsten Fall (52 dB) wird eine Leistungsflussdichte von z.B. 158 mW/m² auf nur 1 µW/m² reduziert.

Beleg: Durch die rasante technische Entwicklung der vergangenen 100 Jahre hat die Ausbreitung künstlicher elektromagnetischer Wellen zugenommen und durchdringt heute nahezu jeden Lebensbereich. Über die Auswirkung elektromagnetischer Strahlungen für die Gesundheit wird seit einigen Jahren kontrovers diskutiert. Unabhängig von wissenschaftlichen Untersuchungen oder gesellschaftlichen Einschätzungen gilt, solange es keine validen objektiven Erkenntnisse gibt, das Prinzip der verantwortlichen Vorsorge.

Eine echte Innovation und Weg weisende Trockenbaulösung bietet Saint-Gobain Rigips mit dem neuartigen Climafit Protekto-System, das elektromagnetische Wellen bis zu 99,999% reduziert und dabei einen hohen Anteil absorbiert. Climafit ist die weltweit erste Gipsplatte mit Graphitanteil im Gipskern und eignet sich hervorragend für den Einsatz in Wohn- und Arbeitsbereichen. Durch die hohe elektrische Leitfähigkeit können zusätzlich niederfrequente elektrische Wechselfelder sicher abgeleitet werden.

Quelle: Produkt-Datenblatt Climafit Protekto-System
Datum: 23. Juni 2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Rigips aus Iphofen - Zufall?

helmut @, Nürnberg, Dienstag, 28.06.2011, 07:17 (vor 2575 Tagen) @ spatenpauli

Ist es wieder mal nur Zufall?

Ein großer Hersteller von Rigipsplatten ist die Firma Knauf in Iphofen.

Iphofen ?, Iphofen ?

Ach ja, Dr. Moldan und seine Frau

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Rigips aus Iphofen - Zufall?

Raylauncher @, Mittwoch, 29.06.2011, 22:50 (vor 2573 Tagen) @ helmut

Ist es wieder mal nur Zufall?

Ein großer Hersteller von Rigipsplatten ist die Firma Knauf in Iphofen.

Iphofen ?, Iphofen ?

Ach ja, Dr. Moldan und seine Frau

Hallo Helmut,

die Fa. Rigips ist ein Konkurrent von Knauf. Zusammenhänge zwischen der Fa. Knauf und Dr. Moldan sehe ich daher nicht, auch wenn beide in Iphofen ansässig sind.

Abschirmende Baumaterialien gibt es ja von verschiedenen Anbietern und aus unterschiedlicher Motivation. Vor einigen Jahren wurde der Kalksandstein KS-Protect vorgestellt, der eine sehr hohe Abschirmwirkung u.a. für ionisierende Strahlen besitzt und für diesen Zweck auch primär entwickelt wurde, nämlich Röntgenräume abzuschirmen. Dies wird konventionell mit aufwändigen Bleiverblechungen gemacht. Da bietet es sich doch an, die günstigen Eigenschaften u.a. auch für EMF zu bewerben und "Windfall-profits" mitzunehmen.

Bei den Protekto-Platten von Rigips erscheint mir allerdings die Reduzierung von Elektrosmog das Hauptmotiv der Entwicklung und Vermarktung zu sein.

Raylauncher

Nutznießer der Furcht vor Elektrosmog: Baubiologen

ama, Montag, 27.06.2011, 18:33 (vor 2575 Tagen) @ spatenpauli

Besonders Baubiologen können mit Elektrosmog eine Menge Geld verdienen. Reklame kostet sie nichts, wenn sie sich geschickterweise bei der Volkshochschule als Dozent reinmogeln können. In ihren Vorträgen schüren sie die Angst vor Elektrosmog und weisen eher weniger als dezent darauf hin, DASS MAN MESSEN MUSS. Messen ist, welch Zufall aber auch, das, was sie in ihrem vielfältigen Angebot haben. Haben sie den Fuß erst mal in der Tür, kommt das Folgegeschäft. Das wird bereits in Kursen so vermittelt.

Im TG-1 (http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo) gibt es eine Rubrik Baubiologie.

Holzhäuser: E-Smog-Schutzebene mit unschöner Nebenwirkung

spatenpauli @, München, Samstag, 13.08.2011, 02:06 (vor 2529 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Fertighäuser
Produkt: Schirmung
Anbieter: Bau-Fritz GmbH & Co. KG, Erkheim
Nutzen: Schirmung gegen von außen eindringende Funkfelder. Da diese Felder in aller Regel schwach sind, ist eine derartige Schirmung unnötig.

Beleg: "Der Pionier für gesundes Bauen, das Holzhaus-Unternehmen Baufritz, hat dagegen einen effektiven Schutz entwickelt: Eine spezielle Elektrosmog-Schutzebene, welche standardmäßig in den Außenwänden und im Dach integriert ist, reduziert diese, von außen einwirkenden Strahlen auf ein Minimum! Somit kann ein optimaler Gesundheitsschutz beim Wohnen erreicht werden."

Quelle: http://www.openpr.de/news/562005/Gebrauch-von-Handys-moeglicherweise-krebserregend-.html

Kommentar: Die Presse-Information von Bau-Fritz, der obiges Zitat entnommen ist, hat den Titel: Gebrauch von Handys „möglicherweise krebserregend“. Das Bau-Fritz-Produkt reduziert jedoch lediglich von außen einwirkende Hochfrequenzfelder. Die "Elektrosmog-Schutzebene" ist sogar schädlich, wenn im Haus Handys benutzt werden. Wegen der Schirmung müssen diese dann mit unnötig hoher Sendeleistung arbeiten. Überspitzt formuliert wirkt die "Elektrosmog-Schutzebene" möglicherweise kräftig mit, die Aussage in der Titelzeile der Presse-Information langfristig wahr werden zu lassen.

Datum: 12. August 2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Werbung, Advertorial, Baufritz, Holzhaus, Fertighaus

Holzhäuser: "gesundheitsbelastende Elektrosmog-Strahlung"

spatenpauli @, München, Montag, 05.03.2012, 01:03 (vor 2324 Tagen) @ spatenpauli

Bau-Fritz bewirbt seine sogenannte E-Smog-Schutzebene am 4. März 2012 so:

"Auch die Energiewerte sind vorbildlich, denn spezielle Holzenergiewände mit integrierter Elektro-Smog-Schutzebene sorgen nicht nur für besten Wärmeschutz und geringste Energiekosten, sondern schützen die Hausbewohner wirkungsvoll bis zu 99,9 Prozent vor gesundheitsbelastender Elektrosmog-Strahlung."

Vermutlich aus rechtlichen Gründen vermeidet der Anbieter den Begriff "gesundheitsschädlich", denn einen Beweis dafür könnte er nicht erbringen.

Quelle: Ein ziemlich penetrant werblicher Artikel in Welt-Online

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Werbung, Advertorial, Baufritz, Häuslebauer, Holzhaus, Fertighaus

Baufritz baut auf zweifelhaften Forschungsbericht der KO-Ini

spatenpauli @, München, Sonntag, 08.09.2013, 01:47 (vor 1772 Tagen) @ spatenpauli

Bau-Fritz bewirbt seine sogenannte E-Smog-Schutzebene am 4. März 2012 so ...

Am 25. Juli 2013 wirbt Baufritz dafür mit einer arg schrägen Presse-Information, in der es mehr um Diagnose-Funk und ein bisschen auch um die sogenannte Kompetetenzinitiative geht, denn um das Produkt. Aufhänger ist der unter Plagiatvorwurf stehende "Forschungsbericht" von P. Hensinger und U. Warnke.

Wieso sich eine Redakteurin des Querdenker-Magazin als Verfasserin der Presse-Information für die beiden Anti-Mobilfunk-Vereine so ins Zeug legt, und wieso sie Werbung textet für Baufritz, das sind ungelöste Fragen. Auch Baufritz selbst bietet diese Presse-Information, die eigentlich mehr eine Presse-Desinformation ist, auf der eigenen Website an.

Nächste Station: 6. September 2013. Als ob es um eine echte Neuheit ginge, schreiben "Deutsche Mittelstands Nachrichten": Unternehmen hat Schutzplatte gegen Elektrosmog entwickelt. Wieder geht es um diesen zweifelhaften "Forschungsbericht", doch diesmal steht die sogenannte Kompetenzinitiative im Vordergrund, der andere Verein bleibt gänzlich unerwähnt. Auch diese Meldung ist journalistisch so falsch aufgebaut wie die vorangegangene, eine Autorin ist jedoch nicht erkennbar.

Kommentar: An der intensiven Ausweidung des (wissenschaftlich völlig bedeutungslosen) "Forschungsberichts" der KO-Ini für kommerzielle Zwecke zeigt sich sehr schön das normalerweise nicht so gut sichtbare Zuspiel aus Kreisen der Anti-Mobilfunk-Szene für Nutznießer der Angst vor Elektrosmog.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Filz, Werbung, Opfer, Alarmschläger, Verbraucherorganisation, Kompetenzinitiative, Advertorial, Baufritz, Häuslebauer

Baufritz liebt zweifelhaften Forschungsbericht der KO-Ini

spatenpauli @, München, Samstag, 26.10.2013, 11:51 (vor 1724 Tagen) @ spatenpauli

Nächste Station: 6. September 2013. Als ob es um eine echte Neuheit ginge, schreiben "Deutsche Mittelstands Nachrichten": Unternehmen hat Schutzplatte gegen Elektrosmog entwickelt. Wieder geht es um diesen zweifelhaften "Forschungsbericht", doch diesmal steht die sogenannte Kompetenzinitiative im Vordergrund, der andere Verein bleibt gänzlich unerwähnt. Auch diese Meldung ist journalistisch so falsch aufgebaut wie die vorangegangene, eine Autorin ist jedoch nicht erkennbar.

Nächste Station: 26. Oktober 2013. Bau-Fritz hat es wieder einmal geschafft, vernascht werden diesmal von einem nicht näher genannten PR-Schreiber "Deutsche Wirtschafts Nachrichten" mit dem Beitrag "Schutzplatte gegen Elektro-Smog baut Stress ab". Inhaltlich ist der unverhohlen werbliche Artikel identisch mit der "Anzeige", die am 6. September geschaltet wurde (siehe oben), nur die Titelzeile wurde geändert. Und wer sich die beiden "Nachrichten"-Websites genauer ansieht, erlebt beim Blick in die Impressen abermals ein blaues Wunder ...

Hintergrund
Diese verdeckte Art der Werbung, die nach redaktionellen Artikeln aussieht, jedoch von Lohnschreibern der Inserenten verfasst werden, nennt sich "Advertorial". Agenturen vermitteln solche Advertorials an Betreiber zielgruppengerechter Websites und zahlen für die Veröffentlichung ein kleines Honorar. Wer sich auf dieses Spiel einlässt hat wenig Arbeit mit den Beiträgen, verpflichtet sich jedoch vertraglich, das zu veröffentlichen, was ihm die Agenturen anliefern. Seriöse Websites und Advertorials schließen sich daher mMn gegenseitig aus.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Filz, Seilschaft, Advertorial, Baufritz

Feng-Shui-Hotel

spatenpauli @, München, Dienstag, 27.09.2011, 22:38 (vor 2483 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Hotelgewerbe
Produkt: Nach Feng Shui "inspirierte" Zimmer
Anbieter: Melarose Feng Shui Hotel, Berlin
Nutzen: Objektiv keiner, subjektiv individuell unterschiedlich gefühlt.

Beleg: Die räumliche Gestaltung nach Feng Shui wird für Sie als Gast viele Annehmlichkeiten bringen. Den größten Stressfaktor stellt meist der Elektrosmog dar. Deshalb besteht in all unseren Zimmern die Möglichkeit, durch eine Netzfreischaltung Ihr Zimmer vom Elektrosmog zu befreien. Es wurden geomantische Untersuchungen durchgeführt, um Ihren Schlafplatz so einzurichten, dass er nicht durch unterirdische Wasserläufe, Gitternetze und Erdverwerfungen belastet ist.

Quelle: http://prenzlauerberg-nachrichten.de/uber-uns/partner/_/melarose-hotel-ihr-feng-shui-hotel-am-prenzla-2911.html

Kommentar: Elektrosmog besteht nicht nur aus niederfrequenten elektrischen und magnetischen Feldern, sondern auch aus hochfrequentem Elektrosmog von Sendeanlagen (elektromagnetische Felder). Die zweite E-Smog-Variante beachtet das Feng Shui Hotel nicht. Da weder vom einen noch vom anderen Elektrosmog unterhalb zulässiger Werte eine objektivierbare biologische Wirkung auf Menschen ausgeht, ist der fehlende "Schutz" gegen hochfrequenten Elektrosmog nicht unbedingt als echter Mangel des Hotels zu sehen.

Datum: 27.09.2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Feng-Shui

Schlafen Sie ohne Strahlenbelastung. Eine Pionierleistung

spatenpauli @, München, Samstag, 27.12.2014, 20:58 (vor 1296 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Hotelgewerbe
Produkt: "Hier schlafen Sie ohne Strahlenbelastung"
Anbieter: Hotel Crown, CH - 6490 Andermatt
Nutzen: Objektiv keiner, subjektiv individuell unterschiedlich gefühlt.

Beleg: Das Hotel Crown ist landesweit das erste Hotel, das seine Gäste optimal vor Strahlenbelastung schützt. Diese Pionierleistung bringt Ihnen als Gast die Gewissheit einer maximalen Erholungsqualität. Sie schlafen völlig frei von Elektrosmog, Erdstrahlen und unausgeglichenen Erdmagnetfeldern. Schliesslich ist erholsamer Schlaf eine Grundvoraussetzung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Lebensfreude. Versuchen Sie es am besten selbst. Übernachten Sie im Hotel und spüren Sie den Unterschied.

Quelle: http://www.hotel-crown.ch/pionierleistung.html

Kommentar: In der Verkaufsbroschüre (PDF) für die Appartements des Hotels findet sich zu "Strahlung" bzw. "Strahlenschutz" keinerlei Hinweis. Die unqualifizierten Ausführungen auf der Website des Hotels weisen daher stark darauf hin, dass es einem Baubiologen erst später in der Bauphase gelungen ist, den Vertretern der Hotel-Betreibergesellschaft den esoterischen Unsinn mit der "Strahlenbelastung" erst einzureden und den Leuten dann seine Produkte zu verkaufen. In einem einschlägigen Forum wird der Deal mit diesem werblichen Posting bereits vor Eröffnung des Hotels als richtungsweisend betrachtet. Was nicht erwähnt wird: 200 Meter nordöstlich des Hauses steht ein GSM/UMTS-Sendemast mittlerer Sendeleistung. Unter der Phobie "Elektrosensibilität" leidenden Hotelgästen müsste dieser Umstand mitgeteilt werden, allen anderen wird dies egal sein.

Datum: 27.12.2014

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Sofortwahrnehmer, Kommerz, Strahlungsarm

Schlafen Sie ohne Strahlenbelastung. Eine Pionierleistung

Christopher, Samstag, 27.12.2014, 23:11 (vor 1296 Tagen) @ spatenpauli

(...) In einem einschlägigen Forum wird der Deal mit diesem werblichen Posting bereits vor Eröffnung des Hotels als richtungsweisend betrachtet. (...)

Eine Sache sehe ich hier durchaus als richtungsweisend: Dass mittlerweile ein Hotel hoch gepriesen wird, obwohl es dort WLAN gibt (und unabhängig von der "Bestrahlung" aus anderen Quellen in der Umgebung). Ich meine, vor ein, zwei Jahren wäre sowas noch völlig undenkbar gewesen, da hätte nur die reine Lehre gezählt (wasweißich, nullkommanix uW/m² oder in der Größenordnung). Jetzt reicht für die Empfehlung schon, dass das Netz immerhin zeitweise (!) aus ist.
Ich glaube fast, eine Art Kapitulationserklärung zu erkennen :yes:

Tags:
W-LAN

Beutel schützt Globulis gegen Mobilfunkstrahlung

spatenpauli @, München, Montag, 03.10.2011, 13:25 (vor 2478 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Homöopatische Medizin
Produkt: Globuli-Schützer (Schutzbeutel) gegen hochfrequenten Elektrosmog
Anbieter: Steinhardt Film + Verlag, Karlsruhe
Nutzen: Der angebliche Nutzen ist subjektiv, und beruht allein auf Behauptungen des Anbieters.
Beleg: Wussten Sie schon, dass homöopathische Produkte durch Mobilfunkstrahlung negativ beeinflusst werden können? Unterwegs sind Ihre wertvollen Medikamente dauerhaft schädlicher, gepulster Hochfrequenzstrahlung ausgesetzt.

Schützen Sie Ihre Homöopathika mit dem neuen Globuli-Schützer-Beutel, der bis zu 99,9 % der Strahlung abhält. Erzielt wird die Abschirmung durch einen hochwirksamen Abschirmstoff, der von der Bundeswehr-Universität in Neubiberg auf seine Abschirmwirkung gegen hochfrequenten Elektrosmog erfolgreich getestet wurde.

Quelle: http://shop.strato.de/epages/61415289.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61415289/Products/9149
Datum: 3. Oktober 2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Globulies, Karlsruhe, Steinhardt-Verlag

Power-Sleeping unter Magnetfeldern

spatenpauli @, München, Montag, 17.10.2011, 00:17 (vor 2464 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Hotel-Gewerbe
Produkt: Erholsamer Schlaf trotz Elektrosmog
Anbieter: Reiter’s Posthotel Achenkirch
Nutzen: Objektiv ohne Nutzen, eventuell sogar schädlich (Erdungsauflage), subjektiv individueller Nutzen möglich

Beleg: "Ein leichtes „Schlaf-Menü“ sorgt ebenso für unbelastete Schlafqualität. Die Erdungsauflage stellt den Kontakt zwischen Mensch und Erde her, Magnetfelder schützen den Körper vor schädlichen Elektrosmog-Einflüssen, sie entstressen und laden ihn gleichzeitig mit positiver Energie auf. Für einen gesunden Schlaf sorgen im Posthotel Achenkirch außerdem ein Power-Sleeping-Paket mit einem Schlaf-Coach, einer Schlafmessung, einem Bewegungsangebot, Licht- und Schlafphasenwecker und einem Schlaftee."

Quelle: Dokumentendatenbank
Datum: 17. Oktober 2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Feng Shui & Handy-Abschirmtasche: Konflikt in rosarot

spatenpauli @, München, Mittwoch, 21.12.2011, 10:13 (vor 2399 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Gesundes wohnen
Produkt: Handy-Abschirmtasche retro pink
Anbieter: Vital Feng Shui
Nutzen: Schirmung eines am Körper getragenen Handys zum Körper hin. Objektiv betrachtet ist die Tasche unnötig.

Beleg: "Forscher aus Deutschland haben einen einzigartigen Stoff entwickelt, der elektromagnetische Strahlung zu 99,9 % abschirmt! Bestätigt u.a. durch die Bundeswehr-Universität München. Versenken Sie Ihr Handy komplett in der Tasche und schließen diese, sind sie vor elektromagnetischer Strahlung sicher. Für eine uneingeschränkte Erreichbarkeit stecken Sie Ihr Handy einfach in dem eigens dafür vorgesehenen Fach an der Vorderseite. Dadurch haben Sie zur Körperseite hin kompletten Schutz und Ihr Handy vollen Empfang. [...]"

Hintergrund: Feng Shui, so heißt es auf der Esoterik-Website der Architekten Susanne Körner & Tilman Schäberle, ist die jahrtausend alte Lehre, wie wir gesunde und harmonische Wohn- und Arbeitsräume gestalten können. Feng Shui ist damit ein enger Verwandter der Baubiologie und anfällig für den lukrativen Markt mit Elektrosmog-Schutzprodukten. Doch was versteht man als Spezialist für Jahrtausendealtes schon viel von Elektrosmog? Externe Kompetenz muss her, damit den Kunden klar wird, warum sie eigentlich unbedingt eine Handy-Abschirmtasche brauchen. Im aktuellen Beispiel bieten die Verantwortlichen von Vital Feng Shui auf dieser Seite ein PDF an mit dem angsteinflößenden Titel "Warum Mobilfunktechnik so gefährlich ist". Das PDF verbreitet auf vier Seiten die üblichen Behauptungen, mit denen Angst vor Elektrosmog geweckt und geschürt wird. Nichts deutet darauf hin, dass dieses PDF aus fremder Quelle stammt, kein Autor bekennt sich offen zu diesem Text. Erst die Dateieigenschaften machen deutlich: Verfasser des PDFs ist Herwig Borr. Herr Borr aber hat mit Vital Feng Shui vordergründig gar nichts zu tun, er ist Inhaber der Firma ES Nord, Hamburg, die ihren Umsatz mit dem Vertrieb von allerlei Elektrosmog-Schutzprodukten und schnurlosen Telefonen bestreitet.

Quelle: Handy Abschirmtasche retro pink
Datum: 21. Dezember 2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Feng-Shui

Feng Shui & Handy-Abschirmtasche: Konflikt in rosarot

Kuddel, Mittwoch, 21.12.2011, 18:54 (vor 2398 Tagen) @ spatenpauli

Freundlicherweise "outet" sich Herr Borr bereits im dritten Satz als Esoteriker, der seine Leser mit pseudowissenschafter Sprache einlullt.

Es existieren übrigens nicht nur vom Menschen technisch erzeugte, sondern auch natürliche elektromagnetische Felder. Diese sind z.B. geologischen Ursprungs (Störung an sog. Verwerfungen und Wasseradern),...

Ausbildung zum arbeitslosen Elektrosmog-Messtechniker

spatenpauli @, München, Mittwoch, 21.12.2011, 23:44 (vor 2398 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Weiterbildung
Produkt: Lehrgang EMF-Messtechnik
Anbieter: Institut i-bmr, Salzburg
Nutzen: Potenzielles Umsatzplus für Lehrgangsteilnehmer, der Endverbraucher hat aus objektiver Sicht keinen Nutzen.

Beleg: "Ein neues und hochattraktives Geschäftsfeld eröffnet sich nun für die Absolventen der Ausbildung zum EMF-Messtechniker und Präventionsberater am Institut i-bmr Salzburg.

Immer wichtiger wird die fachgerechte Prävention und ganz besonders der Schutz vor Langzeitwirkungen von Feldeinflüssen niedriger und niedrigster Intensität. Technologien, die hoch- und niederfrequente Felder nutzen, werden immer mehr und die Sensibilisierung in der Bevölkerung steigt. Erst kürzlich (Mai 2011) stufte eine Arbeitsgruppe der WHO hochfrequente elektromagnetische Felder als "möglicherweise krebserregend" ein (WHO press release n° 208 31 May 2011, IARC classifies radiofrequency electromagnetic fields as possibly carcinogenic to humans). [...]"

Hintergrund: Die im obigen Textauszug aufgestellten Behauptungen von einer wachsenden Nachfrage nach Messungen sind zweifelhaft und nicht belegt. Wahrscheinlich ist eher das Gegenteil der Fall. Die am Bedarf vorbeigehende Überschwemmung des Marktes mit kostenpflichtig ausgebildeten "EMF-Messtechnikern" führt zu einem heftigen Wettbewerb um eine kleine Anzahl von Interessenten. In diesem Klima ist zu befürchten, dass die enttäuschten Absolventen dazu neigen, der "Sensibilisierung der Bevölkerung" mit Panikmache und angstschürenden Meldungen auf unseriöse Weise Vorschub zu leisten, in der Hoffnung auf Aufträge. Denkbar ist auch, dass zur besseren Entkopplung der Panikmache von den Nutznießern auf Verbandsebene sogenannte Astroturfer engagiert werden, die die schmutzige Arbeit, nämlich die Bevölkerung gegenüber Elektrosmog nachhaltig zu verunsichern, gegen Honorar leisten. Dem Ausbilder kann diese fatale Entwicklung egal sein, er profitiert von Bewerbern, die sich im guten Glauben an einen lukrativen Zusatzverdienst gegen Entgelt weiterbilden lassen ohne den Teufelskreis zu erkennen, in den sie mMn geraten sind. Denn das laute Trommeln, das eigentlich spröde Kunden zur Investitionsbereitschaft bringen soll, es lockt auch Glücksritter an, die den Lärm falsch deuten und glauben, als EMF-Messtechniker den schnellen Euro im großen Stil machen zu können.

Quelle: http://www.elektrojournal.at/ireds-117533.html
Datum: 21. Dezember 2011

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Ausbildung, Weiterbildung

Adel verpflichtet: In 3 Tagen zum E-Smog-Messtechniker

spatenpauli @, München, Donnerstag, 22.12.2011, 14:29 (vor 2397 Tagen) @ spatenpauli

Elektrosmog-Messtechniker in 3 Tagen
Preis: 650 Euros
Leitung: Dipl. Ing. Hans von Zeppelin

"Bitte kaufen Sie sich keine Messgeräte vor der Ausbildung. Wir haben genügend verschiedene Übungsgeräte vorrätig und können Ihnen auf Wunsch bei einer kostengünstigen Beschaffung behilflich sein."

Quelle: http://www.vonzeppelin.de/elektrosmog.html

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Radiästhet

Adel verpflichtet: In 3 Tagen zum E-Smog-Messtechniker

Kuddel, Donnerstag, 22.12.2011, 16:16 (vor 2397 Tagen) @ spatenpauli
bearbeitet von Kuddel, Donnerstag, 22.12.2011, 17:13

Von Zeppelin, ist das nicht die Familie mit den Luftschiffen ?

> Warum Bettplatz-, Haus- oder Wohnungsuntersuchung ?
Wir sind ständig von unsichtbaren Energien und Strahlungen umgeben, die unser Leben, unsere Befindlichkeit, unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit beeinflussen!
Gesunder Schlaf fördert Ihre Selbstheilungskräfte!
Jeder kennt z. B. unterirdische Wasseradern, Handystrahlung oder Elektrosmog - und es gibt noch viel, viel mehr.
Ich, Hans, habe mich auf das Aufspüren von Erdstrahlen spezialisiert und suche und finde für Sie diese Strahlungen, falls diese vorhanden und für Sie gesundheitlich relevant sind.

Kleiner Szenenwechsel hinüber in den Wikipedia-Artikel über Radiästhesie.
Dort liefert sich der Haupt-Autor des Wiki Beitrags mit dem Pseudonym "Eisenstädter" eine Schlacht mit der löschwütigen Wikipedia-Polizei, welche laut "Eisenstädter" mit der GWUP unter einer Decke steckt.

Eisenstädter (hier sein Wikipedia Benutzerprofil) vertritt interessante Ideologien, welche in den Diskussionsbeiträgen zum Vorschein kommen:


...Interessant finde ich, daß z.B. in Eisenstadt eine Kirche steht, in deren Spitze eine Mobilfunkanlage installiert wurde. Zensur von althergebrachtem Wissen führt zu so einem gesundheitsschädlichen Blödsinn. Handystrahlung genau dort, wo die natürliche Strahlung am intensivsten ist: in der Spitze eines Kirchturms.

Eine Bekannte ist übrigens gestorben, weil sie zum wiederholten Male ihr Bett über einer geopathischen Störzone aufgestellt hat.
..
Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, daß in mehrstöckigen Häusern Krebs an genau derselben Stelle übereinander liegender Schlafplätze entsteht.
..
...wenn die Skeptiker sich diese Studie ins Gedächtnis rufen, bevor sie wieder was von typischen Esoterikern schwafeln. Hätte die verstorbene Frau die Warnung des Rutengängers erst genommen, hätte sie nicht an Krebs sterben müssen.
..
Es ist die eigene Lebenserfahrung z.B. mit zuverlässig den Schlaf raubendem technologischen Unsinn wie DECT-Telefonen (24-Stunden-Handy-Masten fürs Eigenheim), die mich vom Wissenschafts-Anhänger zum Esoteriker werden ließen.

Und auch hier wieder die Verbindung, daß überzeugte Radiästheten (Wünscheltrutengänger) sich eben auch dem "Elektrosmog" widmen.

K

Tags:
Kirche

Adel verpflichtet: In 3 Tagen zum E-Smog-Messtechniker

spatenpauli @, München, Freitag, 23.12.2011, 00:39 (vor 2397 Tagen) @ Kuddel

Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, daß in mehrstöckigen Häusern Krebs an genau derselben Stelle übereinander liegender Schlafplätze entsteht.

Soso, "es wurde" also ... nachgewiesen. Nein, "ES" wurde eben nicht wissenschaftlich nachgewiesen, "ES" ist vielmehr ein Thriller von Stephen King.

Passiv-Konstruktionen im Satzbau (auch sehr beliebt: man) sind fast immer ein Alarmsignal: Da will einer den Handelnden nicht nennen. "Es" lässt sich so besser mauscheln.

Heiliges Kanonenrohr!

Gut, dann wurde hoffentlich beim Burj Khalifa vor dem Bau ordentlich mit der Rute vermessen, dass da auch ja keine Verwerfung im Sand ist und auch keine Wasserader sich schlängelt. Nicht auszudenken, wenn da gepatzt wurde, der Turm hat 163 nutzbare Stockwerke, er könnte leicht zum weltweit führenden Betten-Turm mit etlichen mehr als 600 Meter hohen Krebssäulen werden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Adel verpflichtet: In 3 Tagen zum E-Smog-Messtechniker

Roger @, Donnerstag, 22.12.2011, 22:52 (vor 2397 Tagen) @ spatenpauli

Elektrosmog-Messtechniker in 3 Tagen
Preis: 650 Euros
Leitung: Dipl. Ing. Hans von Zeppelin

"Bitte kaufen Sie sich keine Messgeräte vor der Ausbildung. Wir haben genügend verschiedene Übungsgeräte vorrätig und können Ihnen auf Wunsch bei einer kostengünstigen Beschaffung behilflich sein."

Quelle: http://www.vonzeppelin.de/elektrosmog.html

Das dürfte der eigentliche Sinn sein . "--kostengünstige Beschaffung behilflich--"

Gründach: Gras statt Biber soll Elektrosmog schirmen

spatenpauli @, München, Dienstag, 07.02.2012, 23:00 (vor 2350 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Dachdeckerhandwerk
Produkt: Gründach gegen Elektrosmog
Anbieter: Dachdeckerhandwerk, vertreten durch Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks ZVDD
Nutzen: Ein Gründach mag durchaus Funkfelder dämpfen. Objektiv gesehen ist eine solche Schirmung allein jedoch wertlos, da a) Funkfelder weiterhin über Fenster und Wände in ein Gebäude eindringen und b) eine Schirmung gegen schwache Funkfelder (Mobilfunk, Rundfunk, Behördenfunk) ohnehin unnötig ist.

Beleg: "Ökologisch betrachtet sprechen viele Punkte für eine Dachbegrünung. Durch die Reduzierung von versiegelten Grundstücksflächen und die Schaffung zusätzlicher Grünflächen entstehen für Tiere und Pflanzen neue Lebensräume. Zudem wird durch die Gründächer die Luft verbessert, Staub und Schadstoffe werden gebunden, das Gebäude wird stärker gegen Elektrosmog abgeschirmt und gegen von der Außenwelt kommenden Luftschall geschützt."

Kommentar: Diese Meldung des ZVDD ist ein typisches Beispiel dafür, wie jemand diffuse Ängste gegenüber Elektrosmog in der Bevölkerung dazu verwendet, um sich mit seinem Produkt (hier: Gründach) auf Kosten "des Elektrosmogs" zu profilieren. Der ZVDD betätigt sich damit - wahrscheinlich ungewollt - als Elektrosmog-Angstschürer. Das ist bedauerlich, denn das zitierte Textfragment nennt auch gute Gründe für eine Dachbegrünung.
Quelle: http://www.dtoday.de/regionen/marktplatz/bauen-wohnen_artikel,-Gruendaecher-liegen-voll-im-Trend-_arid,131042.html
Datum: Februar 2012

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Gründach: Gras statt Biber soll Elektrosmog schirmen

Kuddel, Mittwoch, 08.02.2012, 19:13 (vor 2349 Tagen) @ spatenpauli
bearbeitet von Kuddel, Mittwoch, 08.02.2012, 19:29

Da haben sich die Dachdecker aber nicht bei den richtigen "Experten" informiert, denn jeder Eingeweihte weiß doch, daß Funkwellen das Gras abtöten und damit die Begrünung wirkungslos wird ;-)
=> Siehe z.B. die Broschüre der Sekte "Kompetenzinitiative".

Ergo =>Niemand, der an schädliche Wirkung durch Funkwellen glaubt, würde auf eine solche Lösung setzen.

K

Elektrosmog mindert energetische Qualität von Wasser

spatenpauli @, München, Mittwoch, 14.03.2012, 10:33 (vor 2315 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Alternativmedizin
Produkt: Ayurvedische Präparate
Anbieter: Dr. T. Kuehn, Spanien
Nutzen: Keiner, da sich Elektrosmog objektiv nicht auf Wasser auswirkt, bedarf es auch keiner Heilmittel, um die Folgen von angeblich durch Elektrosmog in seiner "energetischen Qualität" beeinträchtigtem Wasser zu lindern.

Beleg: "Unser Trinkwasser ist heute einer sehr starken Belastung ausgesetzt. Giftstoffe, Umweltverschmutzung, Elektrosmog, Radioaktivität usw. setzen ihm stark zu. Durch technische Verfahren wird zwar das Wasser bakteriell und chemisch in einen nutzbaren Zustand gebracht, völlig vergessen wird hierbei aber die überaus wichtige energetische Qualität des Wassers."

Quelle: http://www.artikel-presse.de/?p=496392
Datum: 14.03.2012

Hinweis Moderator: hier geht es zur Diskussion

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Ein Chip, der Strahlung (gut) informiert

kureck @, Donnerstag, 31.05.2012, 23:41 (vor 2236 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Esoterik, oder: "Ist die Wissenschaft mit ihrem Latein am Ende, fängt die Esoterik an. Oder auch schon oft gelesen und gehört: Die Esoterik ist der Bereich, den die Wissenschaft nicht zu erklären vermag."

Produkt: Ein Chip der an dem EMF-emittierenden Gerät angebracht wird. Der wirkt aber nur wenn er am Gerät klebt. Also brauchen wir für jedes Gerät einen. Ob das auch bei Basisstationen was bringt?

Anbieter: sana.mind LTD

Nutzen: Ein Nutzen, abgesehen vom Umsatz? Hier gefunden, von Markus Täler: "Seit ich den Chip auf meinem Handy trage spüre ich keine Wärmeentwicklung mehr an Kopf und Ohr."

Beleg: "Was genau macht der sanafon® chip nicht? Er reduziert nicht die Strahlung."

"Nicht die Strahlung macht uns zu schaffen. Es sind die Inhalte, die gespeicherten Informationen in dieser. Der sanafon® chip informiert nun die biologisch schlechten Inhalte der Strahlung so, dass Sie für den menschlichen Organismus wieder verwertbar werden und keinen Schaden mehr anrichten können. So einfach wie sich das anhört ist es auch."

"Funktionsweise

Alle sanafon® chips werden programmiert. Dieses Programm läuft permanent und ohne Einschränkungen. Er wirkt unmittelbar in seiner Umgebung."

Erläuterung: Das ist leider kein Scherz. Funktionsweise = "ein Programm".

Erkenntnis: Biologisch verwertbare Strahlung verursacht keine thermischen Wirkungen. :lookaround:

Quelle: 31.5.2012: Sanafon - gesund telefonieren

Tags:
Chip

Ein Chip, der Strahlung (gut) informiert

spatenpauli @, München, Samstag, 28.07.2012, 14:27 (vor 2178 Tagen) @ kureck

Quelle: 31.5.2012: Sanafon - gesund telefonieren

Schon am Slogan der Seite (Gandhi-Zitat) gibt es substanzielle Zweifel.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Sanafon, Gandhi

Ein Chip, der Strahlung (gut) informiert

kureck @, Samstag, 28.07.2012, 23:23 (vor 2178 Tagen) @ spatenpauli
bearbeitet von kureck, Samstag, 28.07.2012, 23:45

Quelle: 31.5.2012: Sanafon - gesund telefonieren

Schon am Slogan der Seite (Gandhi-Zitat) gibt es substanzielle Zweifel.

Zweifel gibt es meines Erachtens auch am Urheber der Chip-Idee. Der Chip von Fostac scheint doch ziemlich dasselbe zu tun und ähnelt dem von Sanafon auch irgendwie :wink:

Fostac bietet außerdem so einiges mehr an als Sanafon, eine kleine Auswahl hier:
Fostac auf Psiram

Zu den "Studien"-Ersteller der beiden Firmen:

Was Dr. Höfer sonst noch macht? Paracelsus-Seminare anbieten. Und allerhand Kristallanalysen.

Kristallanalysen kennt die Wissenschaft offenbar noch gar nicht, bei Google finden sich hier nur allerhand Esoterik-Treffer um die Wirksamkeit von allem Möglichen zu beweisen, z.B. Tachyonenenergie (das sind diese hypothetischen überlichtschnellen Teilchen die es vermutlich gar nicht gibt).

Herr Dr. Doepp übernimmt bei Fostac die Untersuchungen. Zusätzlich darf auch noch eine Kinesiologische Praxis ihre Ergebnisse präsentieren und natürlich darf die Quantentheorie als Erklärungsmodell herhalten, wie bei den meisten Produkten dieser Art. Sanafon hat hier noch einiges nachzuholen ;-)

Auch liefert Fostac eine Erklärung wie der Chip funktioniert. Dort werden die elektromagnetischen Felder harmonisiert. Nachher schwingt alles in Resonanz mit den natürlichen Feldern und dem Organismus (Und wie soll das gehen wenn die Frequenz nicht verändert wird? Wissen die überhaupt was Resonanz ist?). Und die Raumkrankheit hat auch nichts mit Schwerelosigkeit zu tun, sondern mit dem Fehlen der natürlichen Magnetfelder der Erde. :no:

Tags:
Psiram, Paracelsus, Fostac, Doepp

Fostac

kureck @, Montag, 30.07.2012, 11:25 (vor 2177 Tagen) @ kureck

Und noch dazu habe ich übersehen dass Fostac hier schon mal Thema war, und zwar da:

Fostac: 10 Mio. CHF Jahresumsatz mit Elektrosmog-Angst
Fostac Chip... einfach und super!

Weltkopfschmerztag inspiriert Tarifvermittler

spatenpauli @, München, Mittwoch, 05.09.2012, 23:50 (vor 2139 Tagen) @ spatenpauli

Mit einer ziemlich kruden Presse-Mitteilung macht die Bo-Mobile GmbH auf sich aufmerksam:

Weltkopfschmerztag am 5.9.2012 - Kann Elektrosmog Ursache für Kopfschmerzen sein?

Die Meldung beginnt mit ...

"Kopfschmerzen können unterschiedlichste Gründe haben, zum Beispiel Medikamenteneinnahme, genetische Ursachen oder Stress. Möglicherweise ist auch sogenannter "Elektrosmog" eine Ursache für Kopfschmerzen. Anlässlich des Weltkopfschmerztages am 5.9. bietet das unabhängige Verbraucherportal energietarife.com umfangreiche Informationen zum Thema Elektrosmog."

"Unabhängiges Verbraucherportal"? Begriffe wie dieser sind einer Inflation anheim gefallen! Der Anti-Mobilfunk-Verein Diagnose-Funk sieht sich als "Umwelt- und Verbraucherorganisation zum Schutz vor Funkstrahlung" und der Anti-Elektrosmog-Verein Gigaherz.ch sieht sich voll Stolz als "Schutzorganisation". Alle diese schönen Titel sind freilich nicht geschützt, die Websitebetreiber haben sie sich einfach selbst verliehen, um Eindruck zu schinden.

Meine Meinung: Für energietarife.com ist das Thema Elektrosmog lediglich ein Köder, um potentielle Kunden auf die Site zu locken. Denn dort werden diese an Energieversorger weiter vermittelt. Nach dem gleichen Schema arbeitet die Schwesterseite handytarife.de.

Noch einmal zurück zu dieser seltsamen Presse-Mitteilung der Bo-Mobile GmbH. Wer immer sie getextet hat, er weiß nicht wovon er redet. Zu dieser Wertung komme ich bei folgender Passage:

"Elektrosmog entsteht durch elektromagnetische Aussendungen, die elektromagnetische Felder verursachen. Quellen dieser Aussendungen gibt es viele: Unter anderem Mikrowellen, Strommasten, Mobilfunk oder WLAN."

Aha. Beide Füße sind also gleich lang. Besonders der linke.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Schungit gegen Elektrosmog

spatenpauli @, München, Sonntag, 07.10.2012, 00:11 (vor 2108 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Esoterik
Produkt: Heilstein
Anbieter: Mankau Verlag GmbH
Nutzen: Placebo

Beleg: Beinahe ununterbrochen sind wir in Alltag und Beruf elektromagnetischen Strahlen ausgesetzt ? die Computer am Arbeitsplatz, das Handy unterwegs und das unsichtbare Netz drahtloser Verbindungen, das unsere gesamte Lebenswelt umwebt. Seit vielen Jahren befasst sich Regina Martino mit den schädlichen Auswirkungen elektromagnetischer Strahlung und damit, wie man solche Auswirkungen messen bzw. den energetischen Einfluss auf alles Lebendige quantifizieren kann. Im Laufe dieser Arbeit stieß die französische Bioenergetikerin und Geobiologin im Jahr 2006 erstmals auf Schungit, ein Mineral aus dem russischen Karelien, dessen Wirkungen die gesamte Steinheilkunde revolutionieren.

Quelle: http://www.aktiv-verzeichnis.de/news/123385.html
Datum: 07.10.12

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Energetiker

Feinstofflich-informativer Schutz gegen Elektrosmog

spatenpauli @, München, Montag, 26.11.2012, 00:03 (vor 2058 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Vitalprodukte
Produkt: Ganzheitliche feinstofflich-informative Produktreihe für den Schutz und die Abschirmung vor elektromagnetischen Strahlungen bzw. Elektrosmog
Anbieter: Earth Angel Family Vital GmbH, Norderstedt
Nutzen: Objektiv keiner

Beleg: "Ausgehend davon, dass Strahlung nicht gleich Strahlung ist, werden alle Erkenntnisse der unterschiedlichsten Wissenschaften (Bio- und Quantenphysik, die sog. „Heilige Geometrie“ und vieles mehr) in Betracht gezogen. Die daraus entwickelten Vitalprodukte haben durch ihre lebensfördernde Symbolik und bei sachgemäßer Verwendung bei Anwendern schon zu erstaunlichen Resultaten geführt. Leichte Konzentrationsstörungen bis hin zu schweren, allergischen Reaktionen konnten auf diese Art und Weise schon gelindert oder sogar ganz aufgelöst werden. Außerdem kann die Konzentrationsfähigkeit, die Belastbarkeit, die Regenerationsfähigkeit, die Lernfähigkeit und die körperliche Fitness normalisiert und gesteigert werden.

Die Earth Angel Family Vital GmbH hat sich diesem Thema in ganzheitlicher Sicht gewidmet und entwickelt Produkte, die nicht die rein materielle, sondern die feinstofflich-informative Seite zum Hauptthema macht. Die Einsatzgebiete der Vitalprodukte für den Schutz und Abschirmung vor elektromagnetischen Strahlungen bzw. Elektrosmog sind vielfältig. Die grundlegende Abschirmung von der zentralen Stromversorgung incl. der Steckdosen, der Stromkabel und der Beleuchtung. Die Abschirmung der Strahlung vom Fernseher, Radiowecker, Mikrowellenherd und elektrischen Geräten. Die Abschirmung vom PC incl. WLAN Router / Bluetooth, Monitor, Mouse, Rechner und der Schutz vor Handystrahlung und die Abschirmung schnurloser Telefone/Babyphones."

Quelle: http://www.news4press.com/Vitalprodukte-f%C3%BCr-den-Schutz-und-der-Abs_701221.html
Datum: 26.11.2012

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Babyphone

Surfen auf der Alarmwelle

spatenpauli @, München, Mittwoch, 12.12.2012, 22:38 (vor 2041 Tagen) @ spatenpauli

Der Anbieter ekib Design Ltd. (Elektrosmog-Technologie.de), München, greift in einer Pressemeldung einige der gängigen Alarmmeldungen organisierter Mobilfunkgegner auf. Die Firma erhofft sich davon Nachfrage nach den von ihm vertriebenen Elektrosmog-Messgeräten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Energy Cuisine (Elektrodiät)

spatenpauli @, München, Freitag, 14.06.2013, 00:52 (vor 1858 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Kochkunst
Produkt: Kochbuch
Anbieter: Lanserhof Tegernsee
Nutzen: Geschmackssache

Beleg: Der Lanserhof nennt sein Kochprinzip kurz und bündig ‘Energy Cuisine’. Störfaktoren, wie Alkohol, Elektrosmog oder Schwermetalle sollen damit ausgeschaltet werden! Schlafstörungen und andere Zipperlein können beseitigt werden und man wird immun gegen Leistungsdruck.

Quelle: http://www.exklusiv-muenchen.de/genuss/kochbuch-gesunde-ernaehrung-20237
Kommentar: Da für die (seriöse) Wissenschaft ein Störfaktor "Elektrosmog" nicht existiert, braucht der Körper auch keine Energy Cuisine oder Elektrodiät, um damit fertig zu werden.
Datum: 14. Juni 2013

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Scharlatanerie

Elektrosmog macht den Menschen folgsam und träge

spatenpauli @, München, Freitag, 21.06.2013, 23:28 (vor 1850 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Heilkünstler
Produkt: Qi-Mag-Feng-Shui
Anbieter: Hans-Georg Strunz, Baden-Brugg, Schweiz
Nutzen: Wer's glaubt, wird seelig

Beleg: Wie bemerken wir Elektrosmog?

Wir bemerken es oft gar nicht. Menschen passen sich den veränderten Verhältnissen an, ohne etwas davon mitzubekommen. Da ich bei mir zuhause sehr wenig Elektrosmog habe, reagiere ich darauf empfindlicher als andere Menschen. Wenn ich mich beispielsweise einige Zeit in einem Hotel mit WLAN aufhalte, bekomme ich Probleme mit meiner Verdauung oder ich werde schneller müde. Elektrosmog wirkt sich auch negativ auf den Willen aus. Er macht den Menschen unbewusst folgsam und träge.

Quelle: http://www.it-markt.ch/de-CH/News/2013/06/21/Elektrosmog-macht-den-Menschen-folgsam-und-traege.aspx
Datum: 21. Juni 2013

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, Elektrosmog-Phobie

Schwannomann!

AnKa, Mittwoch, 14.05.2014, 23:14 (vor 1523 Tagen) @ spatenpauli

So macht man heutzutage offenbar Geld mit der Arbeit anderer Leute:

Der vollständige Artikel kann gegen Bezugsgebühr bei ElektrosmogReport unter weh!weh!weh!.elektrosmogreport.de geordert werden.(Bestellart als epaper-Einzelheft zu 7,80 € http://weh!weh!weh!.pressekatalog.de/Strahlentelex+mit+ElektrosmogReport+-+epaper-ebinr_2101952.html?CSS=720&PartnerID=ST20632 )

Schlimm, das.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Schwannomann!

spatenpauli @, München, Mittwoch, 14.05.2014, 23:41 (vor 1523 Tagen) @ AnKa

So macht man heutzutage offenbar Geld mit der Arbeit anderer Leute:

Der vollständige Artikel kann gegen Bezugsgebühr bei ElektrosmogReport unter weh!weh!weh!.elektrosmogreport.de geordert werden.(Bestellart als epaper-Einzelheft zu 7,80 € http://weh!weh!weh!.pressekatalog.de/Strahlentelex+mit+ElektrosmogReport+-+epaper-ebinr_2101952.html?CSS=720&PartnerID=ST20632 )

Schlimm, das.

... und ungeniert. Die kommerziellen Aspekte der Anti-Mobilfunkdebatte werden inzwischen ganz unverblümt ausgelebt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Furcht vor Elektrosmog: Anwalts Liebling

spatenpauli @, München, Montag, 19.05.2014, 10:49 (vor 1519 Tagen) @ spatenpauli

Wenn um Mobilfunk-Sendemasten gestritten wird, treten nicht selten Rechtsanwälte auf den Plan. Hier ein Beispiel aus Raubling, Bayern, dokumentiert in OVB online:

Nicht nur für die Gemeinde, sondern auch für die Bürger ergibt sich Handlungsbedarf, wenn das Projekt verhindert werden soll. Rechtsanwältin Cornelia Brunner, die dem Podium als Fachfrau zur Seite stand, hatte erste Schritte bereits eingeleitet: Sie gab eine Unterschriftenliste herum, die sie der Gemeinde, der Telekom und dem Grundstücksbesitzer zukommen lassen möchte. Sie berichtete von Bürgern in anderen Gemeinden, die sich aktiv zu Interessengemeinschaften zusammengeschlossen haben. "Da sind jetzt Sie gefragt", betonte sie und bot sogleich an, sich aktiv einzubringen, "Widerstand lohnt sich!"

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Widerstand, Nutznießer, Anwalt, Interessengemeinschaft

Furcht vor Elektrosmog: Anwalts Liebling

Trebron, Montag, 19.05.2014, 20:14 (vor 1518 Tagen) @ spatenpauli

"Widerstand lohnt sich!"

Wie wahr.

Schlafstörungen beheben mit Baubiologe & Bioresonanz

spatenpauli @, München, Donnerstag, 29.01.2015, 00:19 (vor 1264 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Alternativmedizin, baubiologische Messtechnik
Produkt: Schlafstörungen beheben
Anbieter: G.P.T., M+V Medien- und Verlagsservice Germany Unternehmergesellschaft
Nutzen: Wenn überhaupt eine Heilwirkung eintritt, ist diese aller Voraussicht nach auf den Placebo-Effekt zurück zu führen.

Beleg: ... Hinzu kommen Einflüsse von außen. Diese reichen vom Elektrosmog, über geopathische Störfelder bis hin zu Schadstoffen. Alle diese Faktoren tragen ihrerseits zu Schlafstörungen bei. Alleine dieser Bereich ist so komplex, dass sich ein eigener Berufsstand dafür entwickelt hat, der baubiologische Messtechniker ( Beispiel einer Schlafplatzuntersuchung (http://www.bioresonanz-zukunft.de/elektrosmog-schlafplatzuntersuchung-so-gehts/) ).

Die Vielseitigkeit der Schlafstörungen, sowohl in den Ursachen wie auch im Auftreten, schreit geradezu nach einer ganzheitlichen Vorgehensweise. Der ganzheitlich orientierte Therapeut macht eine genaue Analyse der Symptome und kann aufgrund des ermittelten naturheilkundlichen Heilmittels Rückschlüsse darauf ziehen, worauf die Schlafstörungen wahrscheinlich beruhen.

Quelle: http://www.freie-pressemitteilungen.de/modules.php?name=PresseMitteilungen&file=article&sid=162992
Datum: 29.01.2015

Kommentar: Die Quelle bringt bemerkenwerterweise zwei Nutznießer in Verbindung, den "baubiologischen Messtechniker" und den "Therapeuten", der mit "Bioresonanz" arbeitet. Es ist zu befürchten, dass Kunden/Patienten von einem "Helfer" zum nächsten durchgereicht werden. Die "Ersthelfer" kassiert möglicherweise vom "Zweithelfer" Provision, der Kunde/Patient wird möglicherweise systematisch ausgebeutet.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Placebo, Alternativmedizin, Baubiologische Messtechnik, Störfelder, Verwerfung

Schlafstörungen beheben mit Baubiologe & Bioresonanz

charles ⌂ @, Donnerstag, 29.01.2015, 11:51 (vor 1264 Tagen) @ spatenpauli

Spatenpauli,

wenn Sie noch nie sich mit Bioresonanz beschäftigt haben, und selber erfahren haben wie so etwas wirkt, sollten sie darüber keine Kommentare geben.

Es gibt heutzutage Bioresonanz-Geräte, die eine Diagnose geben können mit 98% Akkuratesse.
Das ist höher als das Krankenhaus leisten kann.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Schlafstörungen beheben mit Baubiologe & Bioresonanz

spatenpauli @, München, Donnerstag, 29.01.2015, 12:22 (vor 1264 Tagen) @ charles

Spatenpauli,

wenn Sie noch nie sich mit Bioresonanz beschäftigt haben, und selber erfahren haben wie so etwas wirkt, sollten sie darüber keine Kommentare geben.

Im Prinzip gebe ich Ihnen recht, konkret nicht, da ich nicht einsehe, mich auch noch mit pseudowissenschaftlicher Esoterik auseinandersetzen zu müssen. Ich vertraue in solchen Fällen auf die Beurteilungen anderer, die mir vertrauenswürdig erscheinen, z.B. Frau Susanne Schäfer.

Es gibt heutzutage Bioresonanz-Geräte, die eine Diagnose geben können mit 98% Akkuratesse.
Das ist höher als das Krankenhaus leisten kann.

Wäre es unstrittig so wie Sie schreiben, müsste der Verfasser der Originalmeldung sich nicht wie folgt rechtlich absichern:

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Auch bodenloser Unsinn geht weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus - nach unten freilich.

"Charles", Sie werden aus mir sicher keinen Anhänger alternativmedizinischer Heilmethoden machen, selbst angeblich beweiskräftige wissenschaftliche Studien, die angebliche Wirkungsnachweise vermelden, locken mich nicht. Dazu habe ich zu oft erlebt, wie da getrickst und gemauschelt wird. Alternativmedizin ist für mich eine von kommerziellen Interessen geschaffene Parallelwelt, die ich nicht betreten möchte - aus hygienischen Gründen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Bioresonanz, Pseudowissenschaft

Schlafstörungen beheben mit Baubiologe & Bioresonanz

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Samstag, 31.01.2015, 12:46 (vor 1262 Tagen) @ spatenpauli

Auch bodenloser Unsinn geht weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus - nach unten freilich.

"Charles", Sie werden aus mir sicher keinen Anhänger alternativmedizinischer Heilmethoden machen, selbst angeblich beweiskräftige wissenschaftliche Studien, die angebliche Wirkungsnachweise vermelden, locken mich nicht. Dazu habe ich zu oft erlebt, wie da getrickst und gemauschelt wird. Alternativmedizin ist für mich eine von kommerziellen Interessen geschaffene Parallelwelt, die ich nicht betreten möchte - aus hygienischen Gründen.

Grüß Dich Stephan,

manchmal wäre es besser, es mit ISAAC NEWTON, Physiker und Mathematiker (1642-1727) zu halten, der von sich meinte:
"Ich war wohl nur ein Junge, der am Strand spielte und
sich die Zeit damit vertrieb, einen immer abgerundeteteren
Kieselstein oder eine schönere Muschel zu suchen, während der
große Ozean der Wahrheit, völlig unentdeckt vor mir lag."

Mit einem leisen Servus aus dem Erdinger Land...
Hans

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Schlafstörungen beheben mit Baubiologe & Bioresonanz

spatenpauli @, München, Samstag, 31.01.2015, 23:08 (vor 1261 Tagen) @ Der Rutengeher

manchmal wäre es besser, es mit ISAAC NEWTON, Physiker und Mathematiker (1642-1727) zu halten ...

Da widerspreche ich dir nicht, Hans. Und manchmal tue ich auch wie geheißen, meist wenn es um Religion geht. Pseudowissenschaftliche Esoterik wird von "manchmal" bei mir jedoch nicht erfasst, nicht wegen der mit dieser Esoterik einhergehenden Mysik, sondern wegen für mich nicht tolerierbaren menschlicher Schwächen, denen ich mich gegenüber gesehen habe, sobald ich mich mit pseudowissenschaftlicher Esoterik auseinander gesetzt habe. Gib' dir mit mir keine Mühe, bis auf weiteres ist meine Einstellung nicht verhandelbar.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Schlafstörungen bekommen durch...

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Sonntag, 01.02.2015, 17:17 (vor 1260 Tagen) @ spatenpauli
bearbeitet von Der Rutengeher, Sonntag, 01.02.2015, 17:34

manchmal wäre es besser, es mit ISAAC NEWTON, Physiker und Mathematiker (1642-1727) zu halten ...

Da widerspreche ich dir nicht, Hans. Und manchmal tue ich auch wie geheißen, meist wenn es um Religion geht....

Danke für die Blumen und damit Du so richtig schön schaudern, um nicht zu sagen abkotzen kannst, hab ich was für Dich!
So einen teuren Heilsbringer hat nicht mal die allein seelig machende römische Kirche an der Angel!
Dieser Newsletter von diesem Versandhandel ist wie eine Hydra, kaum abgemeldet kommt er über eine andere Mailadresse wieder zum Vorschein!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Umweltmediziner erklärt seine Bücher zur Pflichtlektüre

spatenpauli @, München, Montag, 02.02.2015, 13:00 (vor 1259 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Umweltmedizin
Produkt: Sachbücher/Veranstaltungen zu angeblichen Mobilfunkrisiken
Anbieter: Dr. med. J. Mutter
Nutzen: Nicht zu beurteilen, objektiv betrachtet möglicherweise sogar schädlich.

Beleg: Lektüre von „Lass Dich nicht vergiften“ vor Beginn des Seminars wird für die Teilnahme am Seminar vorausgesetzt (Kapitel: „Alzheimer“ und „Autoimmunerkrankungen“)
Weiteres u.a.: „ Gesund statt chronisch krank“ Kapitel: „Autismus I“, „Autismus II“,
„Borreliose“, „Impfen“

Quelle: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=thread&id=59288
Datum: 02.02.2015

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Buch, Mutter, Mediziner, Kommerz, Autoimmunerkrankung

Evangelischer Theologe preist Buch "Mythos Mobilfunk"

spatenpauli @, München, Montag, 02.02.2015, 13:07 (vor 1259 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Religion
Produkt: Sachbücher zu angeblichen Mobilfunkrisiken
Anbieter: Prof. Dr. Werner Thiede
Nutzen: Möglicherweise auf spiritueller Ebene.

Beleg: Der Mann Gottes sicherte sich zusätzlich die Domain www.mobilfunk-kultur.de, um mit dieser sein Buch "Mythos Mobilfunk" gezielt zu vermarkten. Aus meiner Sicht ein ungewöhnliches Verhalten für einen Geistlichen, der aus anderen Tätigkeiten ein geregeltes Einkommen hat.

Quelle: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=59289
Datum: 02.02.2015

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Kommerz, Spiritualität

Hotels ohne WLAN

spatenpauli @, München, Sonntag, 03.01.2016, 19:21 (vor 924 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Hotel- und Gaststättengewerbe.
Produkt: Weltkarte zur Vermittlung von Hotels/Gaststätten ohne WLAN.
Anbieter: Tiny Houses Consulting UG (haftungsbeschränkt), Seeshaupt, vertretungsberechtigte Geschäftsführerin: Isabella Bosler.
Nutzen für Anbieter: Nicht ersichtlich.
Nutzen für Kunden: Äußerst fragwürdig.

Beleg: "In der heutigen, hochtechnologisierten und komplexen Welt, in der uns die Technik so unverzichtbar scheint und immer mehr Menschen sogar im Urlaub arbeiten und für den Arbeitgeber oder auch Freunde stets erreichbar sein wollen (oder müssen), steigt der Anspruch an Hotels, in allen Räumen und zu jeder Zeit einen uneingeschränkten, möglichst drahtlosen Internetzugang zur Verfügung zu stellen. Die Mehrheit der Beherbergungsbetriebe beugt sich diesen (ohnehin nachvollziehbaren) Ansprüchen der Gäste und nur wenige Hoteliers oder Vermieter vertreten entschlossen den Standpunkt, ihren Gästen ein wirklich gesundes Ambiente zur Erholung bieten zu wollen. Diese Website ist dazu gedacht, solche ganzheitlich denkenden Gastgeber zu unterstützen und elektrosensiblen Reisenden Adressen von empfehlenswerten Unterkünften zur Verfügung zu stellen.
Dennoch: Das Verzeichnis kann lediglich als Hilfe bei der Suche nach elektrosmogreduzierten Unterkünften dienen. Für die Aktualität der Angaben können wir nicht garantieren. Bitte erkundigen Sie sich bei einer Buchung noch direkt über die gegebene Situation. Bewertungen und Kommentare zu eingetragenen Unternehmen sind höchst willkommen."

Quelle: http://hotels-ohne-wlan.com/
Datum: 03.01.2016
Kommentar: Das Angebot beruht allein auf unverbindlichen Selbstauskünften der teilnehmenden Betriebe. Eine Gewährleistung oder auch nur die objektive Bezifferung des vorherrschenden Funkfeldimmission vor Ort gibt es nicht und wenn doch, ist über die Qualität der Messung nichts bekannt. Wer auf ein Angebot vertraut und feststellt, dass die Funkfelder vor Ort für ihn zu stark sind, steht im Regen. Das Angebot ist weitgehend als Selbstläufer angelegt, die Arbeit erledigen die Teilnehmer, die Leistung des Anbieters ist die Bereitstellung der Plattform. Ein Geschäftsmodell ist nicht ersichtlich, vermutlich ist ein Eintrag in der Karte für die Betriebe mit Kosten verbunden. Der Blog auf der Website schürt mit mehr oder weniger unqualifizierten Einträgen unnötige Ängste gegenüber Elektrosmog. Für die Schweiz bietet das Angebot derzeit 7 Betriebe (3 x Hotel, 3 x Gasthof, 1 x Wirtshaus). Österreich: 9 Betriebe (6 x Hotel, 1 x Naturhotel, 2 x Gasthof). Deutschland: 42 Betriebe. Frankreich: 10 Betriebe. USA: 2 Betriebe.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Hotels ohne WLAN

Raylauncher @, Montag, 04.01.2016, 14:15 (vor 923 Tagen) @ spatenpauli
bearbeitet von Raylauncher, Montag, 04.01.2016, 14:55

Das Angebot beruht allein auf unverbindlichen Selbstauskünften der teilnehmenden Betriebe. Eine Gewährleistung oder auch nur die objektive Bezifferung des vorherrschenden Funkfeldimmission vor Ort gibt es nicht und wenn doch, ist über die Qualität der Messung nichts bekannt. Wer auf ein Angebot vertraut und feststellt, dass die Funkfelder vor Ort für ihn zu stark sind, steht im Regen.

aus diesem Grunde sichert man sich ja auch seitens der Anbieter ab, wie dieses Beispiel zeigt:

Frei von Elektrosmog und chemischen Gerüchen: In unserem Haus und in der wunderbaren Natur werden Sie zur Ruhe kommen, sich entspannen und entstressen, Ihre Starre wird abfallen und Sie werden wieder lebendig werden.

Es kommt leider immer wieder einmal vor, dass besondere MCS betroffene Besucher es in der Wohnung nicht aushalten und den Aufenthalt abbrechen müssen. Wir bitten deshalb eine Reise-Abbruchs-Versicherung abzuschliessen, da nach fester Buchung die ganze reservierte Zeit bezahlt werden muss.

Inwieweit eine Versicherung für einen Abbruch des Aufenthalts aufgrund nicht objektivierbarer Gründe aufkommen wird, ist gelinde gesagt zweifelhaft. M.E. sind die anerkannten Gründe sehr eng gefasst und das mindeste bei Krankheit ist die Vorlage eines ärztlichen Attests. Ich glaube kaum, dass eine Unverträglichkeit des Hotelzimmers anerkannt werden wird.


Bei einer Reihe von Angeboten kann ich mich zudem des Eindrucks nicht erwehren, dass dort ohnehin kaum eine brauchbare Anbindung an das Internet möglich wäre. Damit kehrt man diesen Makel um in einen vermeintlichen Vorteil, nach dem Motto: "It is not a bug, it´s a feature"

Tags:
Nutznießer, Hotel, WLan

Kunden-Zubringer für Bücher des Kopp-Verlags

spatenpauli @, München, Montag, 25.01.2016, 16:29 (vor 902 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Verlagswesen
Produkt: Partnerprogramm für den Absatz von Büchern des Kopp-Verlags zu den Themen Gesellschaft, Politik, rechte Esoterik, Pseudowissenschaft und Verschwörungstheorien.
Anbieter: Patrick Scroggs (mongos-Weisheiten.de)
Nutzen Anbieter: Umsatzprovision
Nutzen Kunde: Nicht erkennbar

Beleg: Der Betreiber der Website mongos-weisheiten.de veröffentlichte auf YouTube u.a. das unten angezeigte 5-Minuten-Video, mit dem objektiv unbegründete Ängste gegenüber Mikrowellen geweckt/geschürt werden. Am Ende des Videos wird die Webadresse mongos-Weisheiten.de eingeblendet. Auf diesem Webportal werden in der linken und rechten Portalsäule zahlreiche Buchtitel des Kopp-Verlags angezeigt. Ein Klick auf einen Titel führt zu einem Online-Bestellformular. Jede auf diesem Wege getätigte Bestellung führt zu einer Provisionszahlung an den Betreiber von mongos-weisheiten.de.

Datum: 25.01.2016
Hintergrund: Museum of Hoaxes: Microwaved Water Kills Plants
Primärquelle: Story und Fotos der Pflanzen besorgte sich Herr Scroggs auf dieser Website.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Verschwörung, Hoax, Kopp-Verlag, Auszeichnung, Pseudowissen, Goldene Brett

Biomarkt vertickt Elektrosmog-"Schutzprodukte"

spatenpauli @, München, Mittwoch, 11.05.2016, 22:14 (vor 795 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Bioläden
Produkt: RayGuard (Strahlenschutz), ein Erzeugnis der pseudowissenschftlichen Esoterik
Anbieter: SE Biomarkt, Buxtehude
Nutzen: objektiv keiner, subjektiv möglicherweise Placebo-Effekt

Beleg: Neben dem umfassenden Sortiment an Produkten in Bio-Qualität, die - soweit es möglich ist - von regionalen Geschäftspartnern hergestellt und geliefert werden, bietet der SE Biomarkt seinen Kunden jetzt auch ganz neu die Möglichkeit, sich vor Elektro­smog und Umweltstrahlenbelastung zu schützen. Die Firewall von RayGuard filtert elektromagnetische Strahlungen von Handys, Computern, Fernseher, Sendemasten und ähnlichem heraus und macht sie unschädlich. „Wir sind eines der ersten Geschäfte, die diese Produkte an Endverbraucher verkaufen“, sagt Sidar Elci. „Uns ist die Gesundheit unserer Kunden wichtig.“ So sind alle Kunden, solange sie im SE Biomarkt einkaufen, ohnehin geschützt. Das Geschäft ist harmonisiert, unter anderem durch eine Energie-Skulptur im Drogerie-Bereich.
In einem Film, der im SE Biomarkt auf einem kleinem Bildschirm im Bereich zwischen Bistro und Käsetheke gezeigt wird, erklären Experten die Auswirkung von Elektrosmog auf den menschlichen Körper und die Wirkung der RayGuard-Produkte. „Im Film können unsere Kunden sehen, dass sich das Blutbild beim ungeschützten Telefonieren mit einem Handy verändert“, erklärt Lukas Nitsche, Auszubildender im SE Biomarkt. „Es sieht aus, als würden die roten Blutkörperchen verklumpen.“
Laut Experten können z.B. auch Schlaf-, Kreislauf- und Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Allergien, Nervosität und Depressionen Folgen elektromagnetischer Strahlung sein. Lukas Nitsche hat sein Handy bereits mit einem RayChip geschützt. Das Angebot von RayGuard reicht von Chips für Handys, W-Lan-Geräte und ähnliches über Schutzvorrichtungen fürs Auto bis hin zum Arbeits- und Wohnbereich mit unterschiedlichem Wirkungsradius.

Quelle: http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/wirtschaft/schutz-vor-elektrosmog-der-se-biomarkt-in-buxtehude-bietet-viele-gesundheits-loesungen-an-d77617.html
Datum: 11.05.2016

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Elektroinstallationsbetrieb schürt Elektrosmog-Ängste

spatenpauli @, München, Samstag, 23.07.2016, 22:40 (vor 722 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Elektroinstallation
Produkt: Messungen, Schirmmaßnahmen
Anbieter: J. Peter-Reich AG, CH-8308 Illnau
Nutzen: objektiv keiner

Beleg: Die J. Peter-Reich AG ist seit Jahren in der Elektrosmog-Messung tätig und kennt sich mit den Gefahren von Elektrosmog aus. Wir haben uns in den letzten 20 Jahren den Ruf als Experte für das grosse und wichtige Thema Elektrosmog erarbeitet. Elektrosmog ist ein weit verbreitetes und oft nicht erkanntes bzw. verkanntes Problem.

Hochspannungsleitungen sorgen oft für einen Elektrosmog in der gesamten Umgebung und auch Bahnanlagen und Telefonmasten sind bekannte Quellen, die Elektrosmog produzieren können. Aber auch im privaten Umfeld gibt es viele kleinere, aber keineswegs weniger gefährliche Produzenten von Elektrosmog. So kann die Beleuchtung, ein kabelloses Telefon, eine Steuerungsanlage zum intelligenten bzw. vernetzten Wohnen oder elektronische Geräte wie eine Stereoanlage eine Rolle spielen, wenn Elektrosmog festgestellt wird. [...]

Quelle: http://www.jprag.ch/38-0-Elektrosmog-Experte.html
Datum: 23.07.2016

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Sogenannte Fachmagazine mit Elektrosmog-Schwerpunkten

spatenpauli @, München, Samstag, 11.03.2017, 14:40 (vor 491 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Verlagswesen
Produkt: Zeitschrift "Die Naturheilkunde"
Anbieter: Forum-Medizin Verlagsgesellschaft mbH
Nutzen: Im konkreten Fall (Ausgabe 01/2017): Verbreitung von einseitig selektierter (Des-)Information über die biologischen Wirkungen elektromagnetischer Felder. Heilberufe am unteren Ende der Kompetenzskala können diese "Information" dazu verwenden, die ertragreiche Behandlung überzeugter Elektrosensibler in die Länge zu ziehen oder Patienten auf diese "Krankheit" anzutrainieren.

Beleg: Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis von "Die Naturheilkunde" 01/2017
Peter Hensinger - Späte Lehren aus frühen Warnungen: Tabak, Röntgenstrahlung, Asbest und WLAN
Wolf Bergmann - Phänomen Elektrohypersensitivität - Anerkennung, Schutz und Dank sind überfällig
Karl Hecht - Der elektromagnetische Ozean - Lebenswichtiger Umweltfaktor in Gefahr
Gertraud Teuchert-Noodt, Ingo Leipner - Die digitale Revolution verbaut unseren Kindern die Zukunft
Lebrecht von Klitzing - WLAN - Ein Trojanisches Pferd?
Peter Hensinger – Zellen im Strahlenstress – Zum Stand der Forschung über Smartphones, Tablets & Co.

Quelle: https://www.kundeneingang.net/files/289/1/docroot/NHK_1_2017_Inhalt.pdf
Datum: 11.03.2017
Kommentar: Die Zielsetzung dieses Schwerpunkts in Heft 01/2017 liegt auf der Hand, denn Peter Hensinger, Wolf Bergmann, Karl Hecht und Lebrecht von Klitzing sind alteingesessene organisierte Mobilfunkgegner, von denen keine ergebnisoffene neutrale Information im Sinne einer ausgewogenen Berichterstattung für die Zielgruppe zu erwarten ist. Dass mit Peter Hensinger ein gelernter Drucker über "Zellen im Strahlenstress" referiert, hat die Redaktion offensichtlich nicht irritiert.

Die kommerzielle Komponente wird durch den Verein für Elektrosensible, München, deutlich: Der Verein empfiehlt auf seiner Website ungeniert den Kauf der Ausgabe 01/2017 zum Preis von 6,90 Euro und schwärmt in unverhohlen geschäftsfördernder Weise:

"In sechs umfangreichen Artikeln wird der Leser informiert über den Stand der Forschung zur Mobilfunkstrahlung, über die Ursachen von Elektrohypersensitivität, über die Bedeutung der Strahlung für die Evolution, über die Risiken von WLAN und über die Wirkungen digitaler Medien auf die kindliche Gehirnentwicklung. Dieses Heft gibt einen umfassenden Einblick über den Stand des Wissens zu den Risiken der mobilen digitalen Medien. Wir empfehlen Ihnen die Bestellung."

Erst bei genauerem Hinsehen wird deutlich: Der Elektrosensiblen-Verein hat bei dem Anti-Mobilfunk-Verein Diagnose-Funk abgeschrieben und die aufdringliche Werbung lediglich 1:1 übernommen.

Diagnose-Funk bewirbt die Ausgabe 01/2017 nicht nur auf der eigenen Website, sondern an exponierter Stelle auch im Newsletter des Vereins ("[...] auf die hervorragenden Veröffentlichungen hinweisen [...]"), also mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln.

Warum sich Diagnose-Funk so ins Zeug legt ist (von kommerziellen Begehrlichkeiten abgesehen) nicht ersichtlich, denn aus meiner Sicht lohnt der Kauf des Heftes schon deshalb nicht, weil sich in der Sache nichts Neues zugunsten von "Elektrosensiblen"/Mobilfunkgegnern zugetragen hat (zulasten dagegen schon), die Referenten daher nur das wiederkäuen können, was sie seit Jahren wiederkäuen und was haufenweise gratis im Netz zu haben ist.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, Filz, Diagnose-Funk, Medien, Instant-Experte, Klitzing, Bergmann, Hecht, Naturheilkunde, Kommerz, EHS-Verein, Wasserträger, Quacksalber, Komplementärmedizin, Teuchert-Noodt

Abzocke mit Altpapier

KlaKla, Sonntag, 12.03.2017, 11:10 (vor 491 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Verlagswesen
Produkt: Zeitschrift "Die Naturheilkunde"
Anbieter: Forum-Medizin Verlagsgesellschaft mbH

Warum tun Sie das? Sie tun, es um zu blenden. Der Laie glaubt, überall wird darüber berichtet. In Wahrheit sind es aber immer die Gleichen, die dahinter stecken. Der Geschäftsführer der Verlagsgesellschaft "Forum-Medizin" ist Dr. Holger Wehner und der hat die Verbandszeitschrift Umwelt-Medizin-Gesellschaft übernommen.

Mehrfachverwendung

Der Beitrag "Die digitale Revolution verbaut unseren Kindern die Zukunft" von Prof. Dr. Gertraud Teuchert-Noodt und Ingo Leipner erschien zuvor in der Verbandszeitschrift UMG 4/2016 (Preis: 8,50 Euro) und Diagnose-Funk hatte selbst verständlich auch darauf hingewiesen.

Beide Zeitschriften finden u.a. ihre Verbreitung über das Netzwerk DocCheck. Siehe hier
http://www.doccheck.com/de/profiles/223-die-naturheilkunde/tab/info
https://www.doccheckshop.de/Nach-Hersteller/Forum-Medizin-Verlagsgesellschaft-mbH/umwelt-medizin-gesellschaft-Heft-01-2016.html

Da kann man sich darstellen wie man sich gerne sehen will. Siehe das hier:

Das Fachmagazin Umwelt - Medizin - Gesellschaft widmet sich auf wissenschaftlicher Grundlage den verschiedensten Themen rund um die Umweltmedizin. Es berichtet vierteljährlich von neuesten medizinischen Erkenntnissen, Behandlungsmethoden und greift ökologisch brisante, gesellschaftlich relevante Themen auf. Das UMG-Magazin ist offizielles Vereinsorgan der Umwelt- und Medizinverbände dbu, DEGUZ, DGUHT, EUROPAEM, IGUMED und ÖÄB.
Als DocCheck Pro-Mitglied stehen Ihnen alle Ausgaben von umwelt - medizin - gesellschaft gratis zur Verfügung!

Alles nur Geschäftemacherei wenn du mich fragst.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Filz, Umwelt-Medizin-Gesellschaft, Hintergrund, Netzwerk, Verbandszeitschrift, Seniorenvereinigung, DocCheck, Teuchert-Noodt

Protect your nuts from cellphone radiation

spatenpauli @, München, Dienstag, 09.01.2018, 14:49 (vor 187 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Schutzprodukte gegen Elektrosmog
Produkt: Herren-Unterhose
Anbieter: Spartan
Nutzen: Objektiv keiner (Schutz durch Grenzwerte), subjektiv könnte vorsorglicher Schutz geltend gemacht werden.

Beleg: Tatsächlich in Unterhose auf einem CES-Vorschau-Event unterwegs waren die Macher von Spartan. Diese Boxershorts, "designt in Paris", sollen den Träger beziehungsweise dessen Unterleib vor "über 99 Prozent der Strahlung von Mobiltelefonen und WLAN-Netzwerken" schützen - zu einem stolzen Preis von 42 Euro pro Stück.

"Bei Spartan wollen wir nicht aufhören, Technologie zu benutzen oder unsere Gewohnheiten ändern, um sicher zu sein", erklärt ein Werbeflyer die Idee. Deshalb habe man eine solche Unterhose entwickelt, die zu 35 Prozent aus Silberfäden besteht. Dass sich das Produkt vor allem für Männer richtet, macht die Spartan-Website klar, dort ist von "High-Tech-Boxershorts zum Schutz deiner Eier" die Rede.

Quelle: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/ces-2018-in-las-vegas-das-sind-die-tech-neuheiten-a-1186769.html
Datum: 08.01.2018
Kommentar: Mobilfunkgegner werden nicht müde, die Fruchtbarkeit von Männern durch Elektrosmog-Einwirkung in Gefahr zu sehen, sind fachlich jedoch weit davon entfernt, die Fachliteratur kompetent bewerten zu können. Das Bundesamt für Strahlenschutz ist vertrauenerweckender – und gibt auf dieser Seite einen Überblick auf den Stand des Wissens, der keinen Anlass gibt, 42 Euro teure Abschirmunterhosen zu erwerben.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Protect your nuts from cellphone radiation

charles ⌂ @, Dienstag, 09.01.2018, 22:23 (vor 187 Tagen) @ spatenpauli

Die haben keine Ahnung.

Vor vielen Jahren haben wir auch Unterwäsche mit Silberfaden benützt.
Nur, nach kürzer Zeit wird die *Strahlung* direkt am Körper weitergeleitet, weil das Material viel zu nah am Körper ist. Das Material ladet sich auf, und fängt an dies ab zu strahlen, mit dem Effekt, dass der Träger sich sehr unwohl fühlt.

Das ist das gleiche wie mit den Baldakinen. die ausserdem noch elektrische Feldern anziehen.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

ProtectUs: Strahlenschutz für die Hosentasche

spatenpauli @, München, Mittwoch, 07.03.2018, 11:55 (vor 131 Tagen) @ spatenpauli

Branche: Produkte zum Schutz gegen Elektrosmog
Produkt: ProtectUs (Schirmgewebe zum Aufbügeln)
Anbieter: ProtectUs UG & Co. KG (Hintergrund zur Unternehmensform)
Nutzen: Objektiv ohne Nutzen, da von Handys in Hosentaschen keine erwiesenen Gesundheitsgefahren ausgehen. Im günstigsten Fall vorsorglicher Schutz der Fortpflanzungsorgane.

Beleg: Der ProtectUs ist ein vor Strahlen schützendes Nachrüstkit für die Hosentasche. Die Hosentasche ist der Bereich an dem man sein Smartphone in der Hose aufbewahrt. Viele Studien belegen dramatische Langzeitfolgen der dauerhaften Strahlung der Mobiltelefone. Deshalb wird die zum Körper zeigende Seite der Hosentasche durch den Strahlen undurchlässigen Stoff des ProtectUs abgeschirmt. Der ProtectUs schränkt in keinster Weise den Empfang Ihres Smartphones ein, da die Strahlen nur zur Seite des Körpers hin abgeschirmt werden und nicht nach außen. Das modische Erscheinungsbild ihrer Hose wird nicht getrübt, da der ProtectUs von außen nicht zu sehen ist. Mithilfe eines Bügelklebers, welcher sich bereits auf dem ProtectUs befindet, lässt sich das Nachrüst- kit mühelos aufbügeln.

Quelle: http://www.protect-us.de/index.htm#xl_ancher_produktneu2
Datum: 7. März 2018

Kommentar: Mit dem überteuerten Produkt (19,95 Euro für Material, ausreichend für nur eine einzige Hosentasche) versuchen zwei Start-up-Nachwuchsunternehmer die Angst vor Elektrosmog ohne große Mühe in bare Münze umzuwandeln. Dies wäre tolerierbar, würden die beiden diese Angst nicht auch noch schüren, indem sie die Notwendigkeit für ihre Geschäftsidee mit allerlei wild zusammen gegoogelten Alarmstudien zu belegen suchen. Dabei greifen die Jungs sogar auf Neil Cherry zurück (Lincoln Universität), den 2003 verstorbenen neuseeländischen Altvater der Elektrosmog-Hysterie. Auf ihrer Website verschweigen die offensichtlich von Skrupeln nicht geplagten Nachwuchsunternehmer den tatsächlichen wissenschaftlichen Kenntnisstand, der die Qualität von Studien berücksichtigt, alarmierende/entwarnende Arbeiten gegeneinander abwägt und so zu dem Schluss kommt, dass ein negativer Einfluss von EMF auf die Zeugungsfähigkeit von Männern bislang nicht nachgewiesen werden konnte. Nachzulesen ist dies z.B. in der aktuellen Studienbewertung des WBF und auf der Website des Bundesamtes für Strahlenschutz.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Cherry, Fertilität, Kommerz, Strahlenschutz, Protect, Hosentasche

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum