Rohrer Höhe: Hotelier und 585 Lemminge gegen 1 Mobilfunkmast (Allgemein)

KlaKla, Sonntag, 18.03.2018, 09:57 (vor 604 Tagen) @ Gast
bearbeitet von KlaKla, Sonntag, 18.03.2018, 10:20

[image]

Drei Anwohner der Rohrer Höhe sorgen sich um ihre Gesundheit und ihren gefühlten Wertverlust. Damit die drei Sonderlinge mit ihrem Anliegen nicht alle dastehen, versuchen sie ihre Nachbarn ins Boot zu bekommen. Mit einem Rundschreiben fordern sie ihre Nachbarn zum Einspruch auf. Die Wohnungseigentümergemeinschaft Rohrer Höhe 60/62 hat inzwischen offiziell Widerspruch beim Baurechtsamt eingelegt. Die L+H Hausverwaltung, welche den Brief verfasst hat, argumentiert wie die drei Initiatoren des Rundschreibens mit den gesundheitlichen Risiken und der Wertminderung für die Grundstücke. Des Weiteren schreibt die Hausverwaltung: „Es gibt bestimmt andere Plätze auf der Rohrer Höhe, die für beide Seiten, Aufsteller wie Eigentümer, akzeptabel wären.“ Die Stuttgarter Zeitung berichtet darüber am 09.01.2018 "Anwohner wehren sich gegen geplanten Mast"

40 Bürger besuchten den Bezirksrat und stellten klar, was sie wollen.
„Wir wollen den Mast verhindern“, sagte einer der Anwohner im Rahmen der Sitzung. Die Stuttgarter Nachrichten berichteten darüber am 17.01.2018 "Der geplante Sendemast erregt die Gemüter" Die Bürger äußerten in erster Linie gesundheitliche Bedenken. „Der Sendemast strahlt direkt in die umgebenden Häuser“, klagte ein Anwohner. Diverse Studien hätten die Gesundheitsgefahr durch die von Funktürmen ausgehende Strahlung bestätigt, argumentierten die Anwohner. Es gebe Häuser, die im Umkreis zwischen 30 und 100 Metern zum geplanten Masten liegen.

Man organisieren eine Infoveranstaltung mit einem selbst ernannten Experten, der ihre Ängste schürte. Dem folgten 50 Besucher. Die Stuttgarter Zeitung berichtet darüber "Mobilfunkgegner machen mobil" am 21.02.2018
„Wir sind nicht gegen den Mobilfunk oder die Verbesserung der Übertragungsraten“, stellte Arnold Schmidt von der Rohrer Initiative fest.

27.02.2018 Der politischer Einsatz von König und Ölcer
Antrag: Vorsorgekonzeptes mit Alternativlösungen zum geplanten Sendemast Rohrer Höhe

01.03.2018
"Politiker fordern Alternativen zum geplanten Sendemast"
Nun sind es noch 30 Anwohner. Teils stünden die Häuser nur etwa 20 Meter vom vorgesehenen Standort des Funkturms entfernt. Von der Bundesnetzagentur vorgeschrieben seien 16,56 Meter. „Der Abstand ist also nur gerade so eingehalten“, sagte der Bürger. Die durch den neuen Mast angedachte Versorgung mit dem schnellen Mobilfunkstandart LTE allerdings erfordere eine hohe und permanente Sendeleistung, kritisierten die Anwohner. Eyüp Ölcer (Freie Wähler) bestätigte dies. „Die Leistung muss mit viel Power in die Wohnungen kommen.“ Er könne die Bedenken der von den Anwohnern gegründeten Initiative Sendemast Rohrer Höhe nachvollziehen.

15.03.2018 Stuttgarter Nachrichten "Fast 600 Bürger unterzeichnen offenen Brief"
Der Widerstand gegen den geplanten Sendemast auf der Rohrer Höhe reißt nicht ab. Die jüngst gegründete Initiative hat einen offenen Brief an Oberbürgermeister Fritz Kuhn verfasst. 585 Bürger haben diesen unterschrieben.

Kommentar: Reinhard König (SÖS/Linke-plus) scheint sein Wissen um Mobilfunk von Diagnose-Funk (Peter Hensinger) zu haben. Bedauerlich, dass er die Experten des BfS oder der SSK ignoriert. Er arbeitet lieber mit einem Instant-Experten, der über keine anerkannte fachliche Kompetenz zu EMF verfügt. Aber man kennt sich. Peter und Doris Hensinger (SÖS/Linke-plus) sind seit Jahren aktive Mobilfunkgegner die auch mit unredlichen Mitteln Angst schüren. Siehe hier ... Ich stelle fest, Arnold Schmidt führt ein Hotel in der Rohrer Höhe 67 und auch Eyüp Ölcer (Freie Wähler) wohnt in dieser Ecke! Den offene Brief an OB Kuhn sucht man im Internet vergebens. Wahrscheinlich würde man doch nur wieder die Handschrift des Szene bekannten Peter Hensinger erkennen. Der seit langen OB Kuhn mit seinen Briefen beglückt. Wenn man selbst nicht zum Ziel kommt, sucht man eben Lemminge/nützliche Idioten. Aber am Ende sind es wie immer die Gleichen.

Die Anwohner werden schon seit geraumer Zeit an 365 Tagen über 24 Stunden bestrahlt. In der Rohrer Höhe 32-34 stehen auch Mobilfunkanlagen. Nur dahin richtet sich nicht der Blick der Anwohner der WEG 60/62 wenn sie auf ihrem Balkon ins Grüne blicken. ;-)

Verwandte Threads
Diagnose-Funk scheitert mit Mobilfunkkonzept in Stuttgart
EMF für Dummies: Die W-LAN-Studien des Peter Hensinger
01.2 Hensinger: Messwerte

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Diagnose-Funk, Hensinger, Wutbürger, Etikettenschwindel, Laien, FW, SOES, Alternative, Stuttgarter Zeitung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum