BI Rohrer Höhe: egozentrische Selbstüberschätzung (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 19.08.2018, 17:12 (vor 799 Tagen) @ H. Lamarr

Die BI gibt sich ja ziemlich überheblich und tadelt eine nicht erwartungsgemäß ausgefallene Antwort des Stuttgarter Baubürgermeisters Peter Pätzold öffentlich als "... zweitklassigen Praktikantenbericht aus den Federn der Deutschen Funkturm GmbH – mit fehlendem Tiefgang und verschleiernden Halbwahrheiten".

Wie unsympathisch überheblich die Bürgerinitiative öffentlich auftritt zeigt sich auch noch an anderer Stelle der verlinkten Quelle. Dort heißt es großspurig:

Mehr als 100 Einsprüche gegen das Bauvorhaben und 585 Unterschriften für einen Alternativstandort sprächen eine deutliche Sprache. „Da stellt sich die Frage, weshalb die Stadt Stuttgart – ohne den Willen ihrer Bürger zu respektieren – so bereitwillig eine an dicht bebautes Wohngebiet grenzende, bisher naturbelassene Wiese mit schönem Baumbestand für gewerbliche Zwecke zur Verfügung stellt“, schreiben die Rohrer.

Als ob Rohr (mit der Rohrer Höhe als eines der Wohngebiete) der Mittelpunkt der Welt sei und 585 Rohrer für alle Rohrer sprechen könnten. Doch Rohr ist nur ein Bezirk im Stadtteil Vaihingen der baden-württembergischen Landeshauptstadt mit ihren 630'000 Einwohnern. In Rohr leben etwa 8100 Einwohner. Und von denen haben 8000 keinen Einspruch erhoben und rd. 7500 keine Liste der BI unterschrieben. Bei Licht besehen folgt die Stadt damit völlig zurecht nicht dem unqualifizierten Geschrei einiger weniger aufgehetzter Bürger aus Rohr, sondern in guter alter demokratischer Tradition dem Willen der überwältigenden (schweigenden) Mehrheit der Rohrer Bürgerschaft. Die ist garantiert erleichtert, dass der Mast für die Rohrer Höhe geplant ist, denn steht er dort, kommt er nicht vor ihre Haustür :-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum