Kita am Stuttgarter Neckartor: Hensingers im Doppelpack (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 12.01.2018, 15:07 (vor 668 Tagen) @ H. Lamarr

Das wirkliche Problem am Neckartor ist ein ganz anderes, wie der Spiegel heute zu berichten weiß:

Gute Nachrichten gibt es auch beim Feinstaub: 2016 war das Jahr mit der geringsten Feinstaubbelastung seit 2000. Nur die Station am Stuttgarter Neckartor riss den EU-Grenzwert: An 63 Tagen lag die Feinstaubbelastung oberhalb von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter - erlaubt wären 35 Tage.

Vier Jahre später haben das auch die Hensingers begriffen und versuchen jetzt im Doppel-Doppelpack (Doris + Peter und Feinstaub + Mobilfunk) ihr persönliches Anliegen gegenüber der Kindertagesstätte in der Heilmannstraße zu sozialisieren. Dummerweise kann Peter aber nicht rechnen und verschenkt so Argumentationskraft zu seinen Ungunsten (dazu später mehr). Auch so etwas muss man erst einmal fertig bringen! Die Argumentation der Hensingers im gezeigten Video ist davon abgesehen wie gewohnt abwegig, Doris Hensinger behauptet z.B. ohne rot zu werden (1:12:05), ...

In der Forschung ist schon längst klar, dass alles, was über 1 µW/m² ist, hoch gesundheitsschädlich ist.

Heilig's Blechle! Dumm nur, dass die Forschung davon noch gar nichts weiß, was die ehemalige Lehrerin hier zu berichten weiß. Bei dieser Ballung an Desinformation frage ich mich, was sie eigentlich seit mehr als zehn Jahren treibt. Irgendwann, meine ich, muss doch jeder unterscheiden können zwischen Desinformation und Information, zwischen Pseudowissenschaft und Wissenschaft. Was läuft bei ihr schief?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Filz, BUND, Stuttgart, Hensinger, Kita, SOES, Neckartor, Linke-PluS


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum