Hensinger behauptet, der Staat hat Schweigegeld erhalten (Allgemein)

KlaKla, Montag, 02.01.2017, 19:14 (vor 1047 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von KlaKla, Montag, 02.01.2017, 19:46

Hensinger 8:50 min: Deswegen hat die Europäische Umweltagentur den Mobilfunk offiziell als Asbest des 21. Jahrhundert bezeichnet. Die Europäischen Umweltagentur ist die höchste Umweltbehörde.

weiter 9:20 min: Denke sie daran, 2001 hat der Staat unter Eichel damals Finanzminister 50 Milliarden Euro für die eine UMTS-Lizenz bekommen. Das ist 5 oder 10 x Stuttgart 21 für eine Lizenz. Das war ein Schweigegeld, der Staat hat sich verpflichtet, nichts über die Gefährlichkeit bekannt zu geben.
Und damit weicht er ab vom Skript.

Eine Verschwörungstheorie alla Mind Control. Die Verpflichungserklärung ist sicher so geheim, dass sie noch niemand zu sehen bekam aber .... :no:

weiter 10:47 min: Allein zu WLAN liegen 50 Forschungen vor, die die schädliche Wirkung nachweisen.

Hier wird dem Zuhörern unterschlagen, dass in Hensingers Potpourri von WLAN Forschung auch die enthalten sind, deren Exposition über Grenzwert liegen. Über diesen, seinen Fehler wurde hier schon mal was geschrieben „EMF für Dummies: Die W-LAN-Studien des Peter Hensinger“

weiter 10:53 min: Die Fachzeitung Strahlentelex/Elektrosmogreport schreibt zu WLAN ...

Herr Hensinger möchte seine Mitstreiter aufwerten. Er stellt den Elektrosmog-Report als Fachzeitung vor. Dabei ist es nur ein kostenpflichtiges Heftchen einer ein Mann/FRau Redaktion, die in guten Zeiten bis zu 6 Seiten mit dem Thema Elektrosmog schwärzte. Heute darf man sich glücklich schätzen, wenn es 3 Seiten werden. Was Leser über den Inhalt, den die verrentet Biologin Isabel Wilke anbiete zu sagen haben, kann man hier nachlesen.

weiter 11:28 min: Auch das Bundesumweltamt warnt: "WLAN-Access-Points, WLAN-Router und Basisstationen von Schnurlostelefonen kommen am besten in den Flur oder einen anderen Raum, in dem man sich nicht dauernd aufhält. Schlaf- und Kinderzimmer sind dagegen nicht geeignet. WLAN-Router lassen sich abschalten, wenn man sie nicht benutzt. Besonders nachts ist das empfehlenswert." Ist die Empfehlung des Bundesumweltamt, die nicht öffentlich kommuniziert wird. Diese Warnung kann man dann aufs Klassenzimmer übertragen ...

Es gibt kein Bundesumweltamt aber ein Umweltbundesamt. Gibt man das Stichwort WLAN ein bekommt man die Presseinformation | 11.09.2013 "Nichts für Kindernasen: Dicke Luft in Schul- und Wohnräumen."
Mir ist absolut unverständlich, was Herr Hensinger unter nicht öffentlich kommuniziert versteht.

weiter 12:10 min: Der Umweltausschuss des Europarates forderte 2011 ein Verbot von WLAN in Schulen.

Das betrifft das faule Ei welches Diagnose:Funk schon viele Jahre mit sich herum trägt. Der Überraschungscoup im Europarat

Nicht mal 15 min, es reicht. Der Laie erkennt den Unsinn, den Herr Hensinger hier verzapf nicht auf Anhieb aber dennoch, es gibt das Internet und man kann sich ja informieren. Für Herrn Hensinger sollte es peinlich sein für mich ist es aufschlussreich. Ich erinnere an Dr. G. Ratto, sie appelliert an Laien: Versucht euch gar nicht erst an der Bewertung wissenschaftlicher Studien, überlasst dies ausgewiesenen Fachleuten, die wissen was sie tun. Herr Hensinger sieht sich als Experte und ist sicher schlauer als ein blutiger Laie aber mit echten Experten kann er in keiner Weise mithalten. Er kommt über den Status des Pseudoexperten nicht hinaus.

Verwandte Threads
Peter Hensinger erfindet Stuttgarter Mobilfunkpakt
Nächste Falschmeldung von Hensinger
Fachmagazin Umwelt, Medizin, Gesellschaft - Peter Hensinger
Das gemeine Netzwerk der Mobilfunkgegner

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Verschwörung, Diagnose-Funk, Selbstüberschätzung, Gerücht, Hensinger, Baden-Württemberg, Aufwertung, Medienkompetenz, Moralische Verkommenheit, Pseudoexperten, Resolution 1815, Feindbildüberhöhung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum