Leszczynski über EHS und EHS-Forschung: Schlüsseltext (Forschung)

Doris @, Donnerstag, 10.04.2014, 12:31 (vor 3165 Tagen) @ Alexander Lerchl

Der Schlüsseltext in seinem Traktat ist dieser:

"Electromagnetic hypersensitivity must exist. We do not have yet scientific proof of it because wrong research was, and is, pursued. However, even without the ultimate scientific proof, the existence of EHS is a simple fact of life. The only question is what exposure levels are sufficient to trigger EHS."

Übersetzt: "EHS muss existieren. Wir haben noch keinen wissenschaftlichen Beweis hierfür, weil falsche Forschung betrieben wurde bzw. wird. Allerdings ist, sogar ohne den endgültigen wissenschaftlichen Beweis, EHS eine einfache Tatsache des Lebens. Die einzige Frage ist welche Expositionsstärken ausreichen, um EHS auszulösen."

die Begründung für seine Aussage liefert Leszczynski im Anschluss an den von Ihnen angeführten Text

Für jede Strahlungsart, jede Chemikalie, jeden Umweltschadstoff gibt es Menschengruppen, die empfindlicher sind als andere. Diese Erscheinung, bekannt als individuelle Empfindlichkeit, liegt in unserer genetischen Diversität begründet. Es ist eine Tatsache, dass individuelle Sensibilität existiert.

In diesem Forum ist Leszczynskis frühere Sicht über Elektrosensibilität irgendwo dokumentiert. Diese hat sich im Laufe der Zeit verändert, begründet von ihm durch die von mir oben zitierte Aussage.

Und genau dies würde mich interessieren. Was hat es mit einer sog. individuellen Sensibilität auf sich.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum