Noch 'ne Elektrosmog-Petition: Mit Avaaz 100 Ja-Sager finden (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 24.06.2012, 00:27 (vor 2727 Tagen)

Ein neuer Petitionsanlauf erschüttert die Anti-Mobilfunk-Szene. Die Erwartungen in das auf Avaaz eingestellte Vorhaben sind jedoch derart niedrig, dass der Erfolg - trotz Tippfehler, anrührender Dramatik, irritierender Formulierungen und gewohnt schriller Töne - wahrscheinlich eintreten wird. Denn in der Copy-Paste-Szene der Anti-Mobilfunker zählt, dass etwas gemacht wird, und nicht was gemacht wird. Eine vergleichbare Petition in Belgien läuft seit gut einem Jahr und hat es bislang immerhin auf 14'240 Stimmen gebracht

Gegenwärtig lautet der Text der Petition so:

"Millionen von Menschen leiden unter der viel zu hohen Strahlenbelastung, nicht durch Radioaktivität, sondern durch Sendemasten, Mobiltelefone sowie Experimente der Industrie und der Militärs. Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafstörungen, chronische Kopfschmerzen und ernste Gesundheitsschäden sind die Folgen davon, dass die Bedenken, die jahrzehntelang ernst genommen worden sind, beseite geschoben wurden. Immer neue Technologien, die über Strahlungen funktionieren, wurden auf den Markt gebracht, und gleichzeitig erhöhten sich die Krankheitsbilder, für die es scheinbar keine konventionelle Ursache gibt. Die Strahlungen sind teilweise dermaßen hoch, dass die natürlichen Strahlungen, die in der Natur vorkommen, um das tausendfache überschritten werden. Bei Rattenversuchen wird nachgewiesen, dass Strahlenbelastung das Gehirn verändert, beim Menschen kann nachgewiesen werden, dass das Blut Klumpen bildet, was die "großen Organisationen" nicht davon abhält, Belege vom Tisch zu wischen, um die Industrie anzukurbeln und die Menschen zu schädigen. Was wäre, wenn die Autos den Motor nie auschalten würden? Bei den Strahlungen, die rund um die Uhr verbreitet werden, hat sich der Begriff Elektrosmog entwickelt. Grenzwerte werden lediglich für einzelne Geräte großzügig berechnet, jedoch nicht für die Gesamtstrahlungen, denen der Mensch ausgesetzt wird. Satelliten, Radio, Funk, Internet und so manches mehr strahlen ständig auf den Menschen ein. Eine deutliche Reduzierung der Grenzwerte ist nötig, um die Menschen vor weiteren Schäden zu bewahren und der Ausuferung der Strahlenbelastung einen Riegel vorzuschieben."

Hintergrund
Avaaz-Kampagne zum Schutz der Bienen (Missbrauch des Netzwerks)

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Petition, Mitzeichner, Avaaz


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum