Grüne gegen Mobilfunk: Infektion auf Kreisebene (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 22.06.2012, 00:52 (vor 3819 Tagen) @ Lilith

Die Partei der Grünen scheint feste dabei zu sein, eine Kampagne gegen Mobilfunk zu etablieren.

Das sehe ich nicht ganz so, "Lilith".

Ihre Hochzeit als Mobilfunkgegner haben die "Grünen" aus meiner Sicht hinter sich. Das war die Phase von 2004 bis 2008, als die Grünen mit Dr. Martin Runge auf Landtagsebene in Bayern Anhörungen veranstaltet haben. Diese Anhörungen wurden 2009 eingestellt und der Relaunch von 2012 ist eher so aufgestellt, dass die Veranstalter (Grüne + Freie Wähler) den Ball sehr sehr flach halten.

Auf Bundesebene haben die "Grünen" zur Mobilfunkdebatte sowieso nur den üblichen Pflichtteil erbracht. Wo sich vereinzelt wirklich etwas tut, das ist ganz unten auf der Kreisebene. Aber selbst das ist mMn keine echte Bürgerbewegung, sondern eine Reaktion auf die allgegenwärtige Panikmache durch Anti-Mobilfunk-Vereine wie Diagnose-Funk oder durch Referenten wie Dr. Klaus Buchner. Diagnose-Funk versucht bekanntlich, Mitglieder in politische Parteien einzuschleusen, damit diese dort die ideologische Infektion "Mobilfunk macht krank" ständig ins Innere der Parteien einbringen. Das wirkt dann nach außen hin so, als ob eine politische Partei Anti-Mobilfunk-Sprech vom Stapel lässt, tatsächlich ist es nur gewohnter Diagnose-Funk-Sprech. Ob die Politik darauf hereinfällt und die Infektionen sich in den Parteien von ganz unten nach oben ausbreiten kann, das steht noch in den Sternen, bislang habe ich nicht den Eindruck, dass die Infektion sich nennenswert ausgebreitet hat.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Die Grünen, Bürgerbewegung, Relaunch


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum