AZK-Großdemonstration entpuppt sich als Film-Drehtag (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 16.03.2011, 23:49 (vor 3084 Tagen) @ H. Lamarr

Die Protestveranstaltung von Sendemastengegnern und Elektrosensiblen am 14. November 2009 vor dem Hauptbahnhof in Stuttgart wird sich - was die Anzahl der Teilnehmer angeht - von vergleichbaren Veranstaltungen in der Vergangenheit deutlich abheben.

Im Nachhinein wurde mir klar: Das war bestenfalls in zweiter Linie eine Protestveranstaltung! Hier wurden in erster Linie nur unentgeltlich Statisten für den AZK-Kinofilm "Karma - Ich komme wieder" vor die Kamera gelockt, um ausgewählte "Massenszenen" später in den Film einfügen zu können. Ganz schön clever. Ob Frau W. aus O. in München den beschwerlichen Weg gemacht hätte, in Stuttgart eingehüllt in Goldfolie zu demonstrieren, wenn sie gewusst hätte, dass es sich hierbei nur um eine Inszenierung handelt? Meine Meinung: Klar, sie wäre auch dann gefahren.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Inszenierung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum