Weiss man, ob U.W. auch zur Demo geht? (Allgemein)

Fee @, Donnerstag, 12.11.2009, 16:33 (vor 3568 Tagen) @ H. Lamarr

Ich selber gehe ja kurzzeitig auch praktisch überall hin, wenn die bisherigen ES-Provozierungs-Studien etwas wert wären, könnte ich das ja auch nicht mehr.

Kapiere ich nicht, was hat das mit dem Ergebnis von Provokationsstudien zu tun, dass Sie am normalen Leben nicht teilhaben können? Die Studien haben doch genau dies gezeigt: Geh' unbefangen in die Stadt und es wird dir nichts geschehen solange du dir nicht einredest, es würde dir was geschehen.

Ich kann insofern am normalen Leben teilhaben, dass ich kurzzeitig fast überall hingehen kann. Jedoch könnte ich mich nicht dauernd dort aufhalten. Das hat nichts mit Einreden zu tun, kurze Zeit merke ich den Elektrosmog kaum,längere Zeit oder sogar dauernd schon. Die Provokationsstudien z.B. diejenige von Kaul mit 3 x 10 Min entsprechen dem nicht.

Es ist schon noch ein Unterschied, ob man mal ein/zwei Stunden weg ist, oder sich bei fünf Umgängen drei Mal durch ein nahes DECT bestrahlen lassen muss,

Ich habe Sie bisher nicht so verstanden, dass Sie unter DECT richtig schwere Symptome erleiden, die den Ruf nach einem Arzt erfordern, zumal bei ersten Anzeichen der Test unverzüglich abgebrochen worden wäre.

Mir geht es vor allem um allfällige Spätschäden durch die Tests (grössere Empfindlichkeit, neue Symptome). Ein wenig wurmt es mich ja schon, dass ich den Test nicht mache, denn er wäre gut und die Chancen real, vor Jahren als ich ihn ausgedacht habe, hätte ich es eher gewagt, seither habe ich eine sehr negative Erfahrung gemacht, so dass ich es nicht mehr schaffe.

.... auch mental gesehen, denn Betroffene sind ja schliesslich auch Menschen mit Gefühlen, was die Studien nicht einfacher macht, wenn nicht ständig versucht würde unsere Beschwerden in die Psychoecke zu stellen.

Meine Wahrnehmung: ES gefallen sich in der Rolle, sich gegen den Verdacht psychosomatischer Störungen mit einem Mordsgezeter - aber ohne jede Sachargumentation - zur Wehr zu setzen. Vermutlich sollen Zweifler auf diese Weise so eingeschüchtert werden, dass sie sich den Verdacht kein zweites mal äußern trauen. Der neue Zungenbrecher PSYCHIATRISIERUNG wird bevorzugt von ES als AnKlaKlagepunkt gebraucht.

Diese Psychiatrisierung von ES ist schuld am negativen Verlauf von Forendiskussionen und schafft ständig böses Blut. Sachargumentationen lassen sich bei solchen Unterstellungen leider kaum entgegensetzen, höchstens durch ein psychiatrisches Gutachten, wobei hier ja noch von Gefälligkeitsgutachten gesprochen wird. Betroffene können zwar mit den bisherigen Studien ihre ES nicht beweisen, die Gegenseite kann jedoch nicht beweisen, dass es sich bei den ES um Psychos handelt.

So einen ganzen Tag Olten merke ich dann schon, auch bezüglich NF, die Plätze der Wand entlang sind besser bezüglich HF. Entscheidend ist für mich, dass es dort gut ist, wo ich mich langzeitig aufhalte. Bei nicht so starker Belastung hilft manchmal schon das in der Nacht nicht dort sein.

Manchmal? Zur Objektivierung von ES sind solche Einschränkungen mörderisch. Es entstejt der Eindruck von willkürlicher Feldwahrnehmung, mal klappt's, mal nicht, wie beim Drehen einer Münze, Zufall. Und da wundern sie sich, wenn jeden vernünftig denkenden Mensch Zweifel an der Echtheit von ES plagen?

Leider geht es nicht ganz ohne Einschränkungen, denn der Mensch ist keine Maschine. Wenn ich z.B. durch einen neuen Verursacher voll sensibilisiert worden bin, kann eine nächteweise Deexposition nicht mehr ausreichen, während wenn ich längere Zeit raus war, geht es dann wieder.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum