Der dramatische Jargon der Mobilfunkkritiker (Allgemein)

Kuddel, Freitag, 03.09.2010, 20:13 (vor 3364 Tagen) @ Eva Weber

Sehr geehrte Frau Weber,

Der Professor Karl Hecht schreibt viel über Mikrowellen und angebliche "Beweise" einer schädigenden Wirkung.

Beim Lesen seiner Pamphlete ist mir mehrfach aufgefallen:
...daß ihm in Bezug auf physikalische Größen und Einheiten sowie bei der Umrechnung von Strahlenintensitäten extrem häufig Fehler unterlaufen. Beispielsweise in diesem Pamphlet.

Z.B. gibt er darin Feldstärken in Mikrowatt pro Quadratzentimeter an und Leistungsflußdichen in Mikrowatt pro Kubikzentimeter.

=> Das ist so ungefähr das gleiche, als wenn Sie eine Entfernung in Stundenkilometern angeben.

Der Grenzwert für die Leistungsflußdichte bei Mikrowellen in Europa und Amerika beträgt laut seiner Aussage 10mW/cm² (entspricht 100 W/m²).
Die Aussage kommt in dem Text mehrfach vor, d.h. es kann kein Druckfehler sein.
An einer Stelle schreibt er sogar, mW/cm² sei identisch mit W/m² (es besteht aber ein Unterschied von Faktor 10)

=> Das ist ungefähr das Gleiche, als ob Sie Millimeter und Zentimeter nicht auseinanderhalten können.

Ferner ist mir aufgefallen, daß ein Fable für "Geheiminformationen" hat, die aus Büchern von Verschwörungstheoretikern stammen. Z.B. von Paul Brodeur, einem amerikanischen Zeitungsjournalisten.

Ausführlich berichtet er über die Bestrahlung der amerikanischen Botschaft mit Mikrowellen (1uW/cm²) und dadurch angeblich hervorgerufener, erhöhter Krebsrate.
Es handelt sich hier um einen (verschwörungstheoretischen) Mythos, der schon längst als Unfug entlarvt wurde (Stichwort Lilienfeldstudie).
Überall steht "könnte" oder "sehr wahrscheinlich" , aber zum Schluß bastelt er daraus die Grundlage für seine persönliche Grenzwertfestlegung:

Da (angeblich) bei Angehörigen der amerikanischen Botschaft in Moskau bei 1uW/cm² gesundheitliche Schäden enstanden seien, müsse seiner Meinung nach ein neu festzulegender Grenzwert deutlich darunter liegen.

=> Das ist für mich das Gleiche, als wenn ein Finanzberater seine Weisheiten aus "Bild der Frau" und der "Funkuhr" bezieht.

Angeblich haben die Deutschen während des Rußlandfeldzugs ihre Speisen mit Mikrowellenöfen erwärmt. Er schreibt: "Mikrowellenöfen wurden von den Deutschen für den unterstützenden Einsatz während des Rußlandfeldzugs entwickelt"....
Zeitgleich haben sie natürlich bereits die gesundheitlichen Auswirkungen untersucht diese sind gar schrecklich ausgefallen. Nach Kriegsende haben die Alliierten natürlich alle Unterlagen unter Verschluß gestellt und geheim gehalten.

:no:

Tags:
Mythen, Gerücht, Hecht, Verschwörungstheoretiker, Pamphlet, Brodeur, Moskau


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum