Die Freiheit, eine Meinung verantwortungslos zu vertreten (Allgemein)

Eva Weber, Samstag, 28.08.2010, 17:31 (vor 3396 Tagen) @ H. Lamarr

MS ist eigentlich eine relativ seltene Erkrankung und hier drei Fälle und weitere Krebsfälle. Ich denke nicht, dass man da noch von emotionaler Zuordnung sprechen kann! Man wird es aber m.E., wie auch bei Mobilfunk, stets dem Zufall zuordnen.

Wenn von 600 Bürgern einer MS bekommt, ist es für mich immer noch eine seltene Krankheit. Bei Krebs, der bald jeden Zweiten ereilt, denke ich anders.

Liebe Frau Weber,

Warum eigentlich das, wenn Sie mich ständig nur mit "Die Frau" anreden?

In Phase II stellt sich die Frage, frei nach Dieter Nuhr, ob man in einer Demokratie eine Meinung haben muss oder haben darf. Ich will drauf raus, dass es kompetente Meinungen gibt und inkompetente, dass Meinungen von Experten i. a. mehr Gewicht haben als Meinungen von Laien. Darüber brauchen wir wohl nicht streiten.

Da sollten Sie mit den Medien darüber verhandeln, und es sollten in diesem Forum nur Experten wie Wissenschaftler, Elektrotechniker etc., z.B. Prof. Lerchl, Doris, Skeptiker, nicht zu vergessen Spatenpauli und Freunde des Mobilfunks, schreiben dürfen. Dann sollten Sie nicht 2 Presseberichte verlinken, die Leute dazu bringen auch weiter nachzuschauen und es wagen, sich dazu hier kurz zu äußern und den dritten Bericht einzustellen. http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41991

Wenn nun also eine Frau, die 33 Jahre lang in der Flugsicherung von München ihren Dienst abgeleistet hat, der Meinung ist, dass die MS-Fälle unter der Hochspannungsleitung in Lohfelden verdächtig sind, dann wird diese Frau bei Mastengegnern (diesmal: Hochspannung) auf breite Zustimmung stoßen.

Glauben Sie tatsächlich, die Leute dort kennen mich? Darf jemand der bei der Flugsicherung war (Assistentin) keine Meinung haben? Dann stellen Sie Dinge nicht ein, wenn Sie Kommentare nicht vertragen!

Was aber qualifiziert diese Frau, die übrigens an anderer Stelle die Tatsachenbehauptung verbreitet, beim BfS gäbe es in verschiedenen Frequenzbereichen nicht einmal Basiswissen, eigentlich zu so einer Meinung? Ist sie eine Art Superkritikerin, die das Gras wachsen hört wenn andere noch drauf Fußball spielen? Nein, aus meiner Sicht ist es nur eine große Portion Selbstüberschätzung, getragen von dem Drang, andere noch immer in die vermeintlich richtigen Bahnen zu lotsen, egal ob die wollen oder nicht.

BFS, Jahresbericht 2004 "Herausforderung und Zukunftsperpektiven des Strahlenschutzes" von Präs. König. S.7.
"Im Bereich der nichtionisierenden Strahlung (NIR) stellt sich die Situation völlig anders dar als im ionisierenden Bereich. Der Bereich NIR umfasst einen großen Teil des elektromagnetischen Spektrums, vom ultravioletten Licht über die hochfrequenten elektromagnetischen Felder des Mobilfunks bis zu den niederfrequenten elektromagnetischen Feldern der Stromversorgung. Fragen des Strahlenschutzes in diesem Bereich sind - ausgelöst durch den rasanten Ausbau der Mobilfunktechnologie - in den letzten Jahren immer mehr ins Zentrum des öffentlichen Interesses gerückt. Verglichen mit dem Bereich der ionisierenden Strahlung sind die Strahlenschutzgrundsätze und die Regelungsdichte hier weit weniger entwickelt. Es mangelt auch für viele Frequenzbereiche an Basiswissen über Wirkungsmechanismen und an quantitativen Risikoschätzungen. Zentrale Konzepte des Strahlenschutzes, wie z.B. der Dosisbegriff, existieren nur ansatzweise im Bereich der UV-Strahlung"

Und so steht sie nun ziemlich verlassen da, die Meinung unserer Flugsicherungsexpertin zu MS infolge Hochspannung, gottseidank als Meinung deklariert und gottseidank nur hier in diesem kleinen unbedeutendem Forum und nicht in einer überregionalen Tageszeitung. Phase II endet also mit der Frage nach der Verantwortung. Ist es legitim, seine persönliche Meinung über ein "Risiko" in allen möglichen modernen Nachrichtenkanälen zu verbreiten? Ich meine ja. Aber: Ist es auch dann noch legitim, wenn eine "erdrückende Beweislast" nicht für, sondern gegen das Risiko spricht, die davon unberührt weiter verbreitete Meinung aber dennoch Gefahren suggeriert? Ich meine, da hört die Meinungsfreiheit auf und fängt die Verantwortungslosigkeit an.

Hat Sie wieder mal ein Leserbrief gestört, den ich mir in einem freiheitlichen Staat mit Pressefreiheit erlaubt habe zu schreiben? Im Übrigen bin ich nicht "Ihre" Flugsicherungsexpertin!

Die Verantwortungslosigkeit, die Sie mir hier unterstellen, bringt mich auf die Frage der Legitimität des Namens dieses Forums IZ gegen MF. Ich meine nur!

Eva Weber


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum