Rüdigers Antworten (Allgemein)

Alexander Lerchl @, Sonntag, 20.12.2009, 10:57 (vor 4788 Tagen) @ H. Lamarr

Es wäre geradezu ein Weihnachtsgeschenk der Profs Rüdiger und Prof. A., würden sie sich, wenn schon nicht hier dann eben anderswo, einer kontroversen Foren-Diskussion mit Prof. Lerchl stellen würden. Einer Diskussion um den Kern der Sache, nicht einer Diskussion um die Verzierungen, Putten und Schnörkel, die sich seit rund 20 Monaten über den Fakten angesammelt haben.

Um genau zu sein, 29 Monate. Im Juli 2007 habe ich die Medizinische Universität Wien über den ersten [xxx]verdacht informiert.

Herr Rüdiger wird nicht im Forum oder sonstwo den Kern der Sache diskutieren wollen, weil er die Argumente schlicht nicht entkräften kann. Er wird allerdings momentan gerade eine etwas unerfreuliche Zeit haben, weil er soeben sozusagen offiziell als korrespondierender Autor zu einer solchen Stellungsnahme aufgefordert worden ist. Eine ausführliche Arbeit über die Argumente, die die Grundlage für die [xxx]vorwürfe sind, ist soeben akzeptiert worden und wird in wenigen Wochen oder allenfalls wenigen Monaten erscheinen. Ein Statistiker und ich haben die bereits bekannten Argumente aufgelistet. Im Zuge der Begutachtung empfahlen zwei der vier (!!) Gutachter*, doch auch noch einmal hier und dort etwas zu überprüfen. Bingo! Ich kann das akzeptierte Manuskript leider nicht online stellen, werde aber die Publikation vermutlich zur freien Verfügung stellen. Das kostet zwar viel Geld, das ist es aber wert.

*Normal sind bei solcher Korrespondenz 1 oder allenfalls 2 Gutachter. Dass es hier 4 waren, ist vermutlich der Bedeutung der Sache geschuldet. Alle 4 waren übrigens sehr positiv und 3 geradezu begeistert. Ich hatte keinen Einfluss auf die Auswahl der Gutachter und kenne sie auch nicht (anonymes Begutachtungsverfahren).

Noch eines zur Frage, ob nur Rüdiger und Prof. A. (und die anderen Autoren??) die [xxx]vorwürfe als nicht erwiesen ansehen: Die AUVA in Österreich, die die REFLEX-Nachfolgestudie (also die Veröffentlichung von Schwarz et al. 2008) finanziert hatte, forderte nach Bekanntwerden der Vorwürfe und der unsäglichen ich-entschuldige-mich-für-die-Veröffentlichung-aber-ich-ziehe-sie-nicht-zurück "Expression of Concern" der Herausgeber das Geld zurück und bekam es auch. Es ging nach meinen Infos um ca. 100,000 Euro.

[Hinweis: [xxx] aus Rechtsgründen editiert am 09.09.2011]

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum