Dr. Charles Carlo (Allgemein)

Raylauncher @, Dienstag, 05.12.2006, 21:49 (vor 5906 Tagen) @ caro
bearbeitet von Raylauncher, Dienstag, 05.12.2006, 22:15

Im Zusammenhang mit den oben gemachten Ausführungen sollte einiges richtig gestellt werden:

Die Geschichte des Dr. George Carlo ist das tragische Beispiel eines Wissenschaftlers, der abstürzte, weil er sich im Rahmen eines Forschungsprojektes der CTIA (Cellular Telecommunications Internet Association) in die Vorstellung verbissen hatte, Gesundheitsschäden durch Mobilfunk um jeden Preis zu finden und nachzuweisen. Dies ist Dr. Carlo jedoch nicht gelungen. Mehr als vage Hinweise konnte er nie liefern; die Ergebnisse seiner Studien konnten weder repliziert werden, noch waren sie konsistent. Carlo gibt diesen Sachverhalt auch mehr oder weniger zu:
"When pressed, Carlo acknowledges no conclusive link between cell phones and health problems is established: "That's absolutely true, but I don't know how else to say it; we have red flags here," he says.” (Quelle: http://www.pcworld.com/article/id,92444-page,1/article.html)

Da Carlo entgegen besseren Wissens an seinen Aussagen - nämlich der Schädlichkeit von Mobilfunk - festhielt, überwarf er sich schließlich mit seinem Auftraggeber, der CTIA.

Später etablierte Dr. Carlo eine online-Registrierungsplattform für Personen, die sich durch Mobilfunk geschädigt glauben: Mobile Telephone Health Concerns Registry. Dort können online Krankheitsgeschichten und deren Umstände zum Besten gegeben werden. Durch diese Kasuistiken glaubt Dr. Carlo letztendlich doch noch den Beweis seiner Thesen antreten zu können.

Dass sich eine derartige Vita trefflich dazu eignet, Verschwörungstheorien aufzustellen, verwundert nicht.

Raylauncher

Tags:
Kasuistiken, Carlo, CTIA


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum