Stellungnahme Dr. Carlo zum EMX-Chip (Allgemein)

Seitenblick, Dienstag, 13.02.2007, 02:15 (vor 5181 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Seitenblick, Dienstag, 13.02.2007, 02:52

Es ist vielleicht auch interessant, folgendes über den "EMX Biochip" zu erfahren:
Seit neuestem hat das Unternehmen Exradia, UK, mit einer mehrere hunderttausend Dollar schweren Marketingkampagne eines "sichern" Handyakkus begonnen. Ein erster Auftritt als Launch der europäischen Vermarktung fand auf der 3GSM in Barcelona statt.
Exradia ist nach meinen Informationen 100prozentige Tochter des us-amerikanischen Unternehmens EMX Biochip, deren Webseiten seit Ende Dezember 2006 entfernt wurden und die Webadresse verweist auf Exradia. Auf den alten Seiten konnte man lesen, dass Mitinhaber und CEO von EMX Biochip, Herr Bak, sich in seiner Biografie sehr freut, eine Auszeichnung für sein Wirken von der Organisation YOUTH erhalten zu haben - dies ist die Jugendorganisation von Scientology.
Der "Biochip" ist nicht neu und wurde in den vergangenen Jahren nicht nur in den USA, sondern auch bereits in Europa und Indien mehrfach versucht zu vermarkten. Stets offenbar recht ergebnislos. Dabei tauchte der Biochip nicht nur in Handyakkus, sondern auch in PC-Tastaturen auf, es wurde angekündigt, den Chip in Uhren, als Schmuckstück und für allerlei weitere Produkte zu entwickeln. Eine Zeichnung eines Zweitvermarkters zeigt, dass der Chip in einer (natürlich recht teuren) PC-Tastatur den Nutzer vor der Strahlung aus dem PC-Monitor schützt, weil das Feld eine Schutzwirkung von ca. 1 Meter habe. Wie das gehen soll, wird nicht näher erläutert. Auch nicht, warum der Chip dann eine Tastatur oder ein Handy eingesetzt werden muss: Mit Batterie um den Hals gehängt sollte das doch auch funktionieren? Aber natürlich kann man dann nicht so viele Extraprodukte verkaufen ...
Ich habe lange vergeblich auf den Webseiten sowohl von EMX Biochip als auch von Exradia und verbundenen Unternehmen sowie auf den dort angelegten weiterführenden Links nach Belegen gesucht, dass und wie das angebotene Produkt funktioniert. Ich habe keine gefunden. Stattdessen wird immer wieder das gleiche behauptet: Dass das Prinzip im Laborversuch funktioniert habe. Dass es viele Hinweise auf schädliche Wirkung von Mobilfunkstrahlung gibt. Dass der Chip die Mobilfunkwellen so moduliere, dass sie unschädlich sind.
Wer sich die Mühe macht und den Bericht über den Laborversuch liest, wird feststellen, dass es sich um eine experimentelle Anordnung handelt, die sehr spezifische Strahlungsfelder und ihre Wirkungen auf einen (in Zahlen: 1) Zelltyp untersucht. Der Versuch ist vor mehreren Jahren entstanden und wurde bisher weder wiederholt noch bestätigt. Außerdem hat eine Internetrecherche mir den Verdacht nahe gelegt (ich betone: unbestätigter Verdacht), dass die Forschung und die EMX Biochip Initiatioren nicht ganz unabhängig voneinander waren. Daraus die Behauptung "scientifically proven" zu machen, ist mindestens so gewagt wie die Behauptung der Mobilfunkindustrie, ihre Produkte seien sicher.
Die angebliche 16 Jahre lange Forschung beruht, schaut man sich die Quellen näher an, auf dem Umstand, dass das zugrunde liegende Patent aufgrund einer Theorie entstand, die damals in einem Forschungsinstitut der US-Armee entwickelt wurde. Außer der oben zitierten 1 Studie befassen sich alle weiteren Forschungslinks nur mit der Schädlichkeit von Mobilfunk, nicht mit der Schutzfunktion des Biochips. Verschiedentlich werden EMF-basierte Schutzmechanismen im Labor geprüft, deren Bezug zum Biochip aber nicht ersichtlich ist. Manchmal geht es nur darum, ob Radiowellen auf diese Weise überhaupt moduliert werden können; weder geht es um Mobilfunk noch um die Wirkungen auf Menschen oder andere Lebewesen.
Wie das Produkt selbst funktioniert, bleibt unklar. Es moduliert die Mobilfunkstrahlung? Warum stört das den Telefonbetrieb nicht? Es emittiert ein eigenes Feld? Das verbraucht Energie und müsste zu Lasten der Akkulaufzeit gehen. Was für Elektronik ist da in den Akku gebaut, dass dies Feld emittiert werden kann? Funktioniert das tatsächlich? Und warum kann der Chip nicht auch in einem Schmuckanhänger mit Batterie seine Wirkung tun? Warum soll man einen neuen Handyakuu für - ich glaube - gut 37 britische Pfund erstehen, der nur für dieses eine Handy passt?
Die Exradia-Webseite ist ein hervorragendes Beispiel für Verschleierung. Es werden viele irrelevante Fakten auf höchst komplizierte und oft selbstbezügliche Form dargeboten. Die wissenschaftlichen Arbeiten werden zuhauf angeführt, aber stets nur in wenigen Sätzen interpretiert. Wer mehr wissen will, muss sich zum Wissenschaftler mausern und durch einen Forschungsbericht hangeln, der dann nur wenig Aufschluss über die einzig interessante Frage gibt: Funktioniert das Produkt. Und es gibt diesen Aufschluss nicht, weil das Produkt und nahezu ausschließlich auch die angebliche Technologie in diesen Forschungen keine Rolle spielten.
Die wichtigen Fragen bleiben ausgeklammert: Funktioniert das Produkt wirklich? Warum gibt es in dem Wust der Unterlagen nicht einen einzigen Prüfbericht aus einem unabhängigen Forschungslabor, der das Produkt selbst unter die Lupe testet und zumindest die behauptete Feldmodulation belegt?
Im Zusammenhang mit den Besitzverhältnissen bei EMX Biochip sollte die offensichtliche Verschleierung der entscheidenden Frage zu äußerster Skepsis gegenüber Exradia und dem Produkt führen. Die Argumentationslogik scheint mir gewisse Ähnlichkeiten zur Argumentationslogik der Scientology-Ideologie zu haben. Übrigens auch zur Argumentationslogik der Mobilfunkindustrie bezüglich Unschädlichkeit ihrer Leistungen - ohne dass ich hier einen weitergehenden Zusammenhang nahelegen will.

Und zum einleitenden Posting von Herrn Scheidsteger sei vermerkt:
Scheidsteger: "der Preis für das erste "Sichere Handy” beim World Economic Forum 2005, im Capitol zu Washington, von der Kongressabgeordneten Louis Capps verliehen. Im amerikanischen Abgeordnetenhaus wurde also die Lösung eines Problems ausgezeichnet,"
Das World Economic Forum 2005 tagte in Davos. Die Kongressabgeordnete mag den - welchen auch immer - Preis überreicht haben; und schwupps, wird in der Darstellung Herrn Scheidstegers das ganze Abgeordnetenhaus einbezogen. Für den oberflächlichen Leser liest sich das als zusätzliche Bestätigung des Preises. Tatsächlich steht da erstmal gar nichts. Ein Preis. Schön. Und eine Abgeordnete wurde gewonnen, den zu überreichen. Nett. Sobald "World Economic Forum" und "Abgeordnetenhaus" aus dem Zusammenhang, in dem sie nichts zu suchen haben, verschwinden, ist deutlich, dass der Hinweis keinerlei Inhalt hat. So funktioniert auch die Argumentation bei Exradia.

Tags:
Manipulation, Qualitätsmängel, Scientology, Carlo, Trick, USA, Chip, Scheidsteger, Filmemacher, Davos, Biografie, EMX-Chip, Exradia


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum