EBI "Stop 5G": Zwischenstand 2 von 11 (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 01.05.2022, 22:24 (vor 216 Tagen) @ H. Lamarr

Jede Europäische Bürgerinitiative (EBI) muss zwei Hürden nehmen, um erfolgreich zu sein: Zum einen müssen während der 1-jährigen Laufzeit mindestens 1 Mio. gültige Unterstützungsbekundungen gesammelt werden (online und/oder auf Papier), zum anderen muss in mindestens sieben EU-Ländern eine bestimmte Mindestanzahl (Schwelle) von Stimmen, festgesetzt von der EU-Kommission, erreicht werden.

Öffentlich einsehbar ist allein der Stand der online abgegebenen Unterstützungsbekundungen. Die Auswertung erfolgreicher EBIs hat über den Daumen jedoch ergeben, dass auf Papier ungefähr genauso viele Unterstützer zusammenkommen wie online. Um auf die erreichte Gesamtzahl der Unterstützer zu kommen, müssen also die nachfolgenden Online-Zahlen verdoppelt werden.

Aktueller Stand der Online-Teilnahme

Nach zwei von zwölf Monaten stand der Online-Zähler der EBI "Stop 5G" bei 24'951 Unterstützern (Bild 1). Das ist ohne Wenn & Aber zu wenig, um die 1-Mio.-Hürde zu nehmen. Denn selbst mit einer Verdopplung dieser Anzahl landet die EBI, wenn sie so weitermacht, am Ende bei nur rd. 300'000 Unterstützern. Hinzu kommt, beim Zuwachs zeigt der Trend nach unten. Mit nur 109 hinzu gekommenen Unterstützern war der 30. April 2022 der bislang schlechteste Tag für die EBI.

Bild 1: Online-Teilnahme an der EBI "Stop 5G" (Stand: 30.04.2022).
[image]

Neben den beiden maßgeblich von Spanien und Deutschland verursachten Spitzen im Zuwachs gab es auch bei anderen Ländern (z.B. Italien) einige plötzliche Zuwächse, die jedoch gering ausfielen und für die "Restwelligkeit" der Zuwachskuve in Bild 1 verantwortlich sind.

Rangfolgen in der Nationenwertung

Die folgenden Tabellen dokumentieren, auf welche Resonanz die EBI bis zum 30. April 2022 in den Ländern der EU gestoßen ist. Alle Tabellen zeigen die gleichen Daten, nur die Sortierung ist unterschiedlich. Tabelle 1 ist nach Ländernamen sortiert, Tabelle 2 nach absoluter Anzahl der Unterstützer und Tabelle 3 nach dem erreichten Prozentsatz des Länder-Schwellenwerts (Erklärung). Da in Tabelle 3 der Einfluss der unterschiedlich großen Bevölkerung in den EU-Staaten grob "herausgerechnet" ist, zeigt sie am ehrlichsten, in welchen Ländern die EBI erfolgreich ist und wo nicht. Für mich überraschend ist z.B. das "schlechte" Abschneiden von Frankreich, das nach zwei Monaten nur 1,41 Prozent seines Schwellenwerts erreicht hat.

Tabelle 1: Geordnet nach Ländern.......................Tabelle 2: Geordnet nach Anzahl der Unterstützer
[image]...[image]

Tabelle 3: Geordnet nach Prozentsatz
[image]

Senkrechtstarter, Spätzünder und Tiefflieger

Die Teilnahmeentwicklung in Bild 1 gibt keine Auskunft, welches Land wann wie viel zum Erfolg der EBI beigetragen hat. Die Bilder 2 und 3 holen dies nach. Beiden Bildern liegen dieselben Daten (Schwellenwerterreichung) zugrunde, die Skalierung der y-Achse ist bei Bild 2 logarithmisch, bei Bild 3 jedoch linear. Auf den ersten Blick scheinen die beiden Bilder völlig unterschiedliche Kurven zu zeigen, tatsächlich sind es aber dieselben. Beim Vergleichen von Kurvenverläufen in Bild 2 muss man immer im Hinterkopf behalten, dass die Skalierung logarithmisch ist. So sehen die Sprünge, die Spanien und Luxemburg ab 29.03.2022 nach oben machten, nur optisch in etwa gleich groß aus. Tatsächlich gewann Spanien bis z.B. 01.04.2022 jedoch 2'064 Unterstützer hinzu, Luxemburg nur zwölf. Die lineare Skalierung in Bild 2 zeigt den großen Sprung der Spanier klar und deutlich, den kleinen der Luxemburger kann man im Gewusel der Kurven am Bodengrund nicht erkennen. Bild 3 habe ich nur hinzugefügt, um die Problematik einer linearen Skalierung zu veranschaulichen, künftig beabsichtige ich diese Form der Darstellung wegzulassen.

Bild 2: Schwellenwerterreichung pro Land (Stand: 30.04.2022).
[image]

Bild 3: Wie Bild 2, jedoch mit linearer statt logarithmischer Skalierung.
[image]

Für filigrane Auswertungen durch Leser sind Bild 2 und Bild 3 zu unscharf und mit vielen Daten überfrachtet, sie taugen bestenfalls für überschlägiges Abschätzen. Das sehe auch ich. In ein paar Monaten, wenn sich bei den Ländern die Spreu vom Weizen getrennt hat, werde ich deshalb Bild 2 wahrscheinlich nur noch in einer von Spreu bereinigten und dadurch übersichtlicheren Form zeigen.

So schlecht die beiden Bilder auch sind, ein paar nette Informationen lassen sich ihnen dennoch entnehmen.

Senkrechtstarter
Von allen 27 EU-Ländern war Slowenien der schnellste Senkrechtstarter. Nach nur vier Tagen hatten die Slowenen bereits 10 Prozent ihres Schwellenwerts erreicht. Das Gros der übrigen Länder mühte sich zu diesem Zeitpunkt noch die 2-Prozent-Marke zu nehmen. Zypern folgte auf Platz 2 mit 5,4 Prozent gefolgt von Rumänien mit 3,9 Prozent. Deutschland krebste bei 1,6 Prozent seines Schwellenwerts herum. Nach spätestens einem Monat aber war allen drei Senkrechtstartern die Luft ausgegangen. Ihre Kurven schwenkten von senkrecht auf waagerecht ein, die Zuwächse schrumpften auf nahe null.

Spätzünder
In Bild 2 bedeutet der Ursprung der y-Achse nicht null Prozent, sondern wegen der logarithmischen Skalierung 0,1 Prozent (des Schwellenwerts). Nur wer diesen kleinen Wert übertrifft, wird überhaupt als Kurve angezeigt. 20 Länder schafften das schon am ersten Tag der Sammlung (1. März, 24:00 Uhr), sechs brauchten länger: Italien (4. März), Ungarn (9. März), Bulgarien (16. März), Portugal (23. März), Luxemburg (29. März) und Litauen (20. April). Als einziges Land schaffte es Lettland bis zum 30. April 2022 nicht, die 0,1-Prozent-Schwelle zu überschreiten, deshalb fehlt die Kurve dieses Landes in Bild 2. Mit 0,09 Prozent waren die Letten allerdings nah dran.

Tiefflieger
Zu Tieffliegern ernenne ich sechs Länder, die auch nach zwei Monaten des Sammelns noch immer keine 100 Online-Unterstützer zusammen bekommen haben. Ich sehe diese in einer unveröffentlichten Grafik, Sie können die Tiefflieger in Tabelle 2 am unteren Ende der Spalte "Unterstützer" mühelos selber ausfindig machen. Dabei wird deutlich: Lettland und Litauen sind wahrhaftig kein Nährboden für organisierte Mobilfunkgegner, die beiden Länder des Baltikums haben, möchte man meinen, gegenwärtig ganz andere Sorgen, wäre da nicht auch noch Estland.

[Admin: Abschnitt "Spätzünder" um Lettland ergänzt am 02.05.22, 22:38 Uhr]

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Resonanz, EBI, Stop (((5G))), Zwischenbericht


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum