Belpomme sieht sich als Vater der IARC-Wertung 2B (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Montag, 04.07.2016, 20:04 (vor 1228 Tagen) @ H. Lamarr

Hier ein deutschsprachiges >Interview< mit Dominique Belpomme.

Dort sagt Prof. Belpomme: "Dank meiner klinischen Forschungsarbeiten hat die Weltgesundheitsorganisation WHO elektromagnetische Wellen als potenziell krebserregend eingestuft."

Sagt er. Und keiner von Futuremag widerspricht.

Tatsache ist: In der berühmten Monografie 102 der IARC (Krebsagentur der WHO) über die Krebshaftigkeit von EMF taucht auf 480 Seiten der Name Belpomme 0-mal auf.

Die raue Wirklichkeit ficht überzeugte Anhänger des fragwürdigen Professors aus Frankreich noch lange nicht an. Und so wurde am 6. April 2016 das blöde Märchen von Belpommes Einfluss auf die IARC-Wertung kunstvoll weiter erzählt und fantasievoll ausgeschmückt:

Dank der klinischen Forschungsarbeiten der ARTAC hat die Weltgesundheitsorganisation WHO elektromagnetische Wellen als möglicherweise Krebs erregend eingestuft. Am 11. Februar 2016 hat ein Symposium stattgefunden im Pariser UNESCO-Gebäude zum besseren Verständnis und zur Anerkennung der Elektrohypersensibilität. Prof. Dominiqe Belpomme und mehrere Medizin-Nobelpreisträgern setzten sich für ihre Forderungen ein.

Wer auf eigenes Risiko mehr von diesem elefantösen Stuss lesen möchte, der geradezu schmerzhaft schlechte Artikel Neues von Prof Dr. med. D. Belpomme gibt dazu ausgiebig Gelegenheiten. Aus meiner Sicht hält die Autorin die Leser von Gigaherz für so dumm, dass sie versucht, ihnen mit ihrer Belpomme-Lobeshymne einen Bären nach dem anderen aufzubinden.

Hintergrund
Belpomme & "mehrere Medizin-Nobelpreisträger" im Februar 2016 im Unesco-Gebäude :wink:

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
EHS, MCS, Gerücht, Einflussnahme, Belpomme, Krebsagentur


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum