Mobilfunk-Standortkonzept Langquaid: Motive? (Allgemein)

Peter, Mittwoch, 02.04.2014, 12:47 (vor 2847 Tagen) @ Trebron

Der designierte 1. Bgm. von Riedenburg, Siegfried Lösch, hat eine großartige Chance zu politischer Aufmerksamkeit und Handlung vertan. Er hätte den Schildbürgerstreich der "Vorsorgeplanung" ad acta legen und den Wählern die dazu nötigen, mind. 50.000,00 €uro oder sogar mehr, als für soziale Ausgaben zurückgestellt anbieten können.

Anstelle dessen gehört er, wie Blaschek aus Langquaid, zu den Steigbügelhaltern der ÖDP! Wie schafft es diese esoterische Splitterpartei mit teilweise politisch bedenklichen Zügen, politisch nichts zu erreichen, aber im Kleinen immer wieder für solche Unruhe zu sorgen? Warum sind die Bürgermeister auf dem Lande nicht mit eigener Meinung gesegnet? Und Lösch ist CSU-Mann! Meint er denn wirklich, dass sich das nicht herumspricht? Die ÖDP entwickelt sich zur Gefahr auf dem Lande......

Und alleine die in der Presse kolportierte Aussage der Stadträte, die als Begründung für die "Vorsorgeplanung" herhalten soll, "man wolle nicht nur regieren, sondern auch gestalten", zeigt klar, dass diese Leute nicht wissen, was sie tun. GERADE MIT DEM EINSTAMPFEN dieser absolut unnötigen, von der ÖDP (Schmalz ist aus Langquaid!!!!!) "Vorsorgeplanung", hätten der neue Bgm. und der neue Stadtrat Intelligenz und Weitsicht zeigen können. Aber so? Es ist und bleibt ein Trauerspiel.

Wie man anderen Orts über diese Polit-Farce ohne jeden wissenschaftlichen Hintergrund denkt, zeigt eine lapidare Information des STMUV:

"Der Umweltausschuss des Bayerischen Landtags hat die Petition zu Obereggersberg für erledigt erklärt, d.h. dem Ansinnen der Petenten wurde nicht entsprochen."
Zitat Ende

Spätestens jetzt sollten diese Leute erkennen, wie peinlich ihre Haltung ist. Aber das ist wohl zu viel gehofft, weil es Nachdenklichkeit und Kenntniserwerb erfordern würde. Armes Riedenburg, schlaf weiter.....


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum